Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hat das Antikenmuseum Basel ein Problem mit Kunstobjekten unklarer Herkunft?
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Streit mit Italien Italienische Polizei wirft Basler Antikenmuseum Hehlerei vor

Ein Objekt aus Basel haben die Carabinieri beschlagnahmt. Weitere dürfen nicht bewegt werden.

Dem Direktor des berühmten Basler Antikenmuseums, Andrea Bignasca, stockte vor zwei Jahren der Atem. Eine Spezialeinheit der italienischen Carabinieri beschlagnahmte damals in Turin eine kleine Bronze-Statuette des Herkules.

Die Statuette war eine Leihgabe des Antikenmuseum an das Turiner Museum Reggia di Venaria. Über diesen bislang unbekannten Vorfall vor zwei Jahren berichtete die «Basler Zeitung». Gleichzeitig liessen die italienischen Behörden seinerzeit via Rechtshilfegesuch zehn weitere Objekte blockieren, die sich in den Ausstellungsräumen des Antikenmuseum in Basel befanden. Sie dürfen seither nicht bewegt werden. Um welche es sich handelt, sagt das Antikenmuseum nicht.

Ansicht Reggia di Venaria
Legende: Aus dem Turiner Museum Reggia di Venaria beschlagnahmten die Behörden den Herkules aus Basel. Reggia di Venaria

Der happige Vorwurf an die Adresse des Basler Museum: Hehlerei. Die elf Kunstobjekte könnten aus Raubgrabungen in Italien stammen und illegal in die Schweiz geschmuggelt worden sein.

Wenig Verständnis in Basel

Andrea Bignasca hat für das Vorgehen der italienischen Behörden wenig Verständnis: «Es liegt kein einziger Beweis für die Vorwürfe vor», sagt er gegenüber dem SRF-Regionaljournal Basel. Die Schweizer Behörden müssen die Sache allerdings anders beurteilt haben, schliesslich haben sie vor zwei Jahren dem Rechtshilfegesuch aus Rom Folge geleistet.

Die italienischen Behörden haben keine Beweise.
Autor: Andrea BignascaDirektor Antikenmuseum Basel

Andrea Bignasca sagt, die Objekte seien vor Jahrzehnten «in gutem Glauben» angekauft worden. Man habe damals nicht gefragt, woher die Objekte genau stammten.

Wenig Provenienzforschung

Das Basler Antikenmuseum steht seit Jahren in der Kritik, zu wenig über die Herkunft seiner Kunstobjekte zu wissen. Andrea Bignasca weist diese Kritik nicht zurück. Seit einigen Jahren kümmere man sich bei Neuankäufen genau um die Herkunft der Objekte. Das verlange ein neueres Gesetz. «Aber bei den 12'000 Kunstobjekten, die sich schon sehr lange in unserem Besitz befinden, haben wir das nicht gemacht.»

Der Fokus lag bis jetzt auf Raubkunst aus der Nazizeit
Autor: Katrin GrögelCo-Leiterin beim Amt für Kultur Basel-Stadt

Katrin Grögel, Co-Leiterin bei der Abteilung Kultur im Basler Präsidialdepartement, erklärt sich die mangelnde Forschung über die Herkunft der Kunstobjekte im Antikenmuseum so: «Im Fokus stand bis jetzt vor allem Raubkunst aus der Nazizeit, was in der Gesellschaft breit diskutiert wurde und in einem breiten historischen Kontext steht.»

Harsche Kritik aus Italien

Für diese Lesart hat man bei der italienischen Spezialeinheit der Carabinieri, welche die Beschlagnahmung und Blockierung der Basler Kunstobjekte veranlasst hat, kein Musikgehör. Ein Sprecher sagt auf Anfrage von SRF: «Italiens Kulturgüter werden seit Jahrhunderten gestohlen, geschmuggelt und illegal verkauft. Die grossen Museen dieser Welt sind voll davon. Wir haben seit über 100 Jahren eines der strengsten Kulturgütergesetze der Welt. Kunsthändler, Antiquare und Museumsleiterinnen wissen das. Aber es kümmert sie nicht sehr.»

Im Basler Antikenmuseum wird demnächst eine Stelle besetzt, die sich um die Provenienz der 12'000 Kunstobjekte kümmern soll.

Unklare Zukunft

Wie es mit dem beschlagnahmten Herkules und den zehn blockierten Objekten im Antikenmuseum Basel weitergeht, weiss auch Museumsdirektor Andrea Bignasca nicht. Man versuche zu verhandeln, sagt er. Ob er wieder einmal Objekte nach Italien ausleiht, müsse er genau prüfen. Allerdings: Bei Ausstellungen über die Antike sind Schweizer Museen häufig auf die Hilfe italienischer Museen angewiesen. Ihnen keine Objekte mehr aus der Schweiz auszuleihen, könnte also kontraproduktiv sein.

Die Kulturgüterpolizei Italiens

Box aufklappenBox zuklappen
Ausgestellte repatriierte Kulturgüter im Kolosseum in Rom
Legende: Ausgestellte repatriierte Kulturgüter im Kolosseum in Rom Carabinieri per la tutela del patrimonio culturale

Die Spezialeinheit der Carabinieri, die dem Antikenmuseum Basel seit zwei Jahren das Leben schwer hat, heisst mit ganzem Namen Carabinieri per la tutela del patrimonio culturale, Link öffnet in einem neuen Fenster und wurde 1969 gegründet. Den Sitz hat sie in einem prächtigen Palazzo im Zentrum Roms.

Sie gilt als erfahrenste und effizienteste Polizeieinheit der Welt im Kampf gegen Kunsthehlerei und Kunstraub. Sie überwacht weltweit Auktionen und Messen und schlägt mit Blockierungen und Beschlagnahmungen zu und versucht die geraubten Güter legal nach Italien zu repatriieren. In ihren Methoden ist sie nicht zimperlich.

Operation «Andromeda»

2010 schaffte sie es nach Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden, 337 geraubte Kunstobjekte aus dem Zollfreilager bei Genf nach Italien zu überführen. Die Operation lief unter dem Namen «Andromeda». Alle 337 Kunstobjekte wurden öffentlichkeitswirksam im Kolosseum ausgestellt.

Regionaljournal Basel, 31.5.2021, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.