Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schandfleck oder historisch wertvoll? Der Turm beim Thermalbad Zurzach bewegt die Gemüter und bleibt jetzt doch
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 16.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Streit um Architektur Turm in Bad Zurzach: Bausünde oder wichtig fürs Ortsbild?

Der Turm beim Thermalbad Zurzach galt einst als visionäre Architektur, heute ist das anders. Doch abbrechen geht nicht.

Geschmäcker ändern sich, das gilt für Mode – und auch für Architektur. Während die Garderobe leicht aktualisieren lässt, ist das bei Bauwerken schwieriger, auch wenn sie eigentlich niemandem mehr richtig gefallen.

Exemplarisch zeigt sich dieses Problem an einem Turm aus den 60er-Jahren beim Thermalbad im Aargauer Kurort Bad Zurzach. Dieser Turm hätte verschwinden und doch erhalten bleiben sollen, nun aber sind alle Pläne gestrichen. Der Umgang mit dem architektonischen Erbe ist kompliziert.

Alte Fotografie von 1964: Turm im Bau mit Kran nebenan,
Legende: Als der Turm beim Thermalbad Zurzach 1964 gebaut wurde, galt er als visionär und diente auch als werbetechnisches Aushängeschild. zvg: Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach und Baden

Der 62 Meter hohe Turm prägt seit fast 60 Jahren das Bild des Thermalbades und der Gemeinde Bad Zurzach. Nebst seinem technischen Zweck als Wasserreservoir war der Turm jahrzehntelang auch eine Attraktion mit Hotel und Restaurant in den obersten Etagen. Bis in die 90er-Jahre wurde aktiv mit dem Turm Werbung gemacht, er war ein wichtiges Aushängeschild des Kurortes.

Werbeinserat aus Zeitung von 1964
Legende: Inserat in «Neue Zürcher Zeitung» vom 05.11.1964

Seit einigen Jahren aber bereitet der Turm den Badbetreibern mehr Sorgen als Freude. Der Bau ist für zeitgemässen Hotel- und Restaurationsbetrieb nicht geeignet, er lässt sich nicht rentabel betreiben und eine Sanierung käme zu teuer. Folglich sollte er nach dem Willen der Gemeinde und der Badbetreiber abgerissen werden.

Turm über Thermalbad
Legende: zvg

Über die Jahre hat sich der Turm zu einem Wahrzeichen von Bad Zurzach entwickelt. Und auch wenn die brutalistische Beton-Architektur der 60er-Jahre heute nicht mehr sehr beliebt ist und eher als Bausünde angesehen wird, gehört der Turm zur Gemeinde.

In diesem Spannungsfeld wollten die Betreiber des Bades zusammen mit der Gemeinde eine Lösung finden: Der alte Turm sollte abgerissen, jedoch mit einem neuen, höheren Turm in moderner Bauweise ersetzt werden. Diese Pläne wurden nun aber kürzlich begraben, der Widerstand war zu gross.

Widerstand gegen Abriss und Neubau

Widerstand gab es gleich doppelt. Der Schweizer Natur- und Heimatschutz sowie die nationale Denkmalpflege kamen in einem Gutachten zum Schluss, dass ein solcher Turm grundsätzlich nicht ins Ortsbild von Bad Zurzach passe. Obwohl ein Turm nun seit knapp 60 Jahren das Ortsbild prägt, würden die Organisationen einen Neubau vehement bekämpfen.

Luftaufnahme von 164: Bad Zurzach mit dem Turm
Legende: zvg: Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach und Baden

Der kantonale Heimatschutz wiederum befand den heutigen Turm als Teil des Ortsbildes für schützenswert und überlegte, den Abbruch zu bekämpfen. Mit dieser Ausgangslage war klar: Es bleibt kaum eine andere Wahl, als den heutigen Turm stehenzulassen und irgendwie fit zu machen. Sowohl die Pläne für einen Abbruch, als auch für einen Neubau würden in jahrelangen Rechtsstreitigkeiten enden.

Andreas Edelmann, Stiftungsrat der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach und Baden, welche das Bad betreibt, nimmt die verzwickte Situation im Gespräch mit SRF sportlich: «Diese Interessen am Ortsbild und am Denkmalschutz wurden erst in den letzten Jahren so richtig zum Thema.» Das gelte es zu akzeptieren.

Was nun?

Man müsse das Positive sehen, findet Badbetreiber Edelmann: «Es ist eine interessante Herausforderung, mit diesem Turm etwas Attraktives zu machen.» Vorstellbar seien zum Beispiel ein Museum im Turm oder eine neu ausgebaute Aussichtsplattform auf der Spitze. Rendite müsse der Turm eigentlich nicht mehr abwerfen, da er ja abbezahlt sei.

Ob Bausünde oder nicht, der Thermalbadturm in Bad Zurzach dürfte so stehen bleiben, wie er ist. Und wer weiss, vielleicht ändert sich die architektonische Mode auch wieder in die andere Richtung und der Turm gilt irgendwann wieder als visionäres Wahrzeichen.

Rendez-vous, 22.10.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fernolend  (Marduk)
    Viele interessante Argumente um die Wandelbarkeit des Zeitgeistes am Beispiel des Bad Zurzacher Turms.
    Bevor hier das Basler Münster zum Vergleich herangezogen wird, würde ich es als angebracht betrachten, die gestalterische Geistlosigkeit der Basler Roche-Türme (ja, ein DRITTER Turm soll sich dazugesellen) zu thematisieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ach herrjee: Auch das Basler Münster dominiert die Basler Altstadt doch in nicht akzeptabler Weise mit völlig überhöhtem Doppelturm... Hätte es im Mittelalter bereits den Denkmalschutz gegeben, der Bau wäre nie bewilligt worden.
    Auch der Turm in Zurzach war mal modern und isionär, genau wie es ein heutiger Turm wäre. Man kann ihn also ganz getrost stehen lassen und weiter nutzen. Wer weis schon was in hundert Jahren wieder als erhaltenswert gilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Hässlicher kann es ja nicht werden. Umbauen und als Windkraftwerk nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Oh doch! Basel hat es mehrmals geschafft Bausünden durch noch schlimmere Bausünden zu ersetzen. Am besten abreissen und NICHT ersetzen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen