Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Kosten Wenn Ärzte zu viel verrechnen

Mediziner und Krankenkassen einigen sich auf neue Regeln, um Umsatz-Bolzer unter den Ärzten zu ermitteln.

Legende: Video Neue Wege bei Überprüfung der Ärzte abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.10.2018.

Was tun, wenn Ärzte mehr Rezepte verschreiben als nötig und Patienten zu häufig in ihre Praxis bestellen? Denn dies kann viele Kosten für das Gesundheitssystem und damit auch für die Prämienbezahler verursachen. Deshalb überprüft der Krankendachverband Santésuisse die Höhe der Abrechnungen der 27’000 Ärzte in der Schweiz.

Kassen fordern Geld zurück

Wenn sie eine Bestätigung sehen, dass Ärzte unwirtschaftlich arbeiten oder absichtlich falsch abrechnen, fordern sie von ihnen Geld zurück. Die Direktorin von Santésuisse, Verena Nold, erklärt «10vor10»: «Wenn einer 30 Prozent höhere Kosten hat als seine Kollegen und wenn wir keine Erklärung sehen für die hohen Kosten, nehmen wir mit ihm Kontakt auf.»

2016 verrechneten 1431 Ärzte überdurchschnittliche Kosten, rund jeder 20 Mediziner. Nach Abklärungen, bat Santésuisse noch 370 von ihnen um eine schriftliche Erklärung und bei rund einem Drittel von diesen forderten sie Geld zurück.

Arzt hört Patient ab
Legende: Einige Ärzte haben Patienten mit chronischen Leiden wie Krebs oder HIV. Diese verursachen automatisch höhere Kosten. Keystone

Erst kürzlich sorgte ein solcher Fall für Aufsehen: Der Krankenkassenverband wirft einem Bieler Hausarzt vor, bei seinen Patienten zu viele Hausbesuche ohne zwingende medizinische Gründe gemacht zu haben. Deshalb soll er den Kassen nun mehr als eine halbe Million Franken zurückbezahlen. Das Bundesgericht wird in Kürze darüber entscheiden.

Ärzte fühlen sich unter Generalverdacht

Santésuisse argumentiert, dass sie durch die Kontrollen mit Datenanalyse mehr als 20 Millionen Franken sparen. Viele Ärzte hingegen fühlen sich unter Generalverdacht und oft ungerecht beschuldigt.

«In erster Linie erschrickt der Arzt», sagt Urs Stoffel vom Vorstand der Ärztevereinigung FMH. «Er versucht seine Patienten optimal zu behandeln – für seine Patienten da zu sein und erhält dann einen Brief, er habe überarztet.»

Wenn Santésuisse die Kosten der Ärzte überprüft, vergleichen sie Praktiker der gleichen Fachrichtung in der gleichen Region. Ältere und weibliche Patienten rechtfertigen dabei etwas höhere Kosten.

Chronisch Kranke werden neu berücksichtigt

Ärzte argumentieren jedoch, dass Alter und Geschlecht nicht genügen, um die Kosten zu erklären, da es auch alte günstige und junge teure Patienten gäbe. Einige Ärzte hätten schlicht mehr Patienten mit chronischen Leiden wie Krebs, HIV oder Niederleiden, die automatisch höhere Kosten verursachten.

Deshalb beachtet Santésuisse bei der Überprüfung der Wirtschaftlichkeit von Ärzten künftig auch, ob sie überdurchschnittlich viele chronisch kranke Patienten betreuen. Für den Ärzteverband FMH ist das aber vorläufig nur ein Schritt in die richtige Richtung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Kamber (maleeb)
    Seit die Krankenkasse für die Schweizer obligatorisch ist, sind die Krankenkosten sehr stark gestiegen und die Eigenverantwortung der Bürger für ihre eigene Gesundheit stark gesunken. Es gibt Ärzte die als Schulmediziner und als Lieblinge der Pharmaindustrie stehen geblieben sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Lampérth (Luk 12/3)
    Und was ist, wenn Krankenkassen zu viel verrechnen? Die Krankenkassenprämien steigen schneller als die Gesundheitskosten - wohl um die dicken Posten im Kontrollapparat zu finanzieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Meine eigene Erfahrung dazu: Ich benötige für meinen Blutdruck eine Dauermedikation. Nach Umzug von Biel nach Bremgarten gab's Probleme mit dem neuen Hausarzt: 1.) wollte er kein Dauerrezept ausstellen, 2.) bestellte er mich in einem Jahr 6 mal (!) zu sich, 3.) beschimpfte er meine "Bieler" Hausärztin (bei der ich in zwei Jahren einmal erscheinen musste) mit den Worten: "Wenn etwas passiert wäre, wäre sie ins Chefi gekommen." Da wechselte ich den Hausarzt - mit Brief an die KK und an die FMH...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinrich Kamber (maleeb)
      Mir will seit Jahren beinahe jeder Arzt Medikamente wegen meinem hohen Blutdruck verschreiben. Ich lehne immer ab und mir geht es trotz meinem hohen Blutdruck sehr gut. Vermutlich geht es mir auch gut, weil ich grundsätzlich keine Medikamente schlucke. Wünsche jedem, der all diese Medikamente schluckt, viel Vergnügen beim Schlucken. Die Pharmaindustrie freut sich auch dabei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen