Zum Inhalt springen

Header

Audio
Künstler Wetz schliesst gleich ganzes Landessender-Kunstzentrum
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Streit um Landessender Braucht dieses Kunstwerk eine Baubewilligung?

Eine Baubewilligung für ein Kunstprojekt? Das versteht Wetz nicht und schliesst gleich seine Landessender-Kunststätte.

Das Ganze könnte eigentlich nur eine belanglose Gemeindeposse sein, ein einfacher Streit um eine Baubewilligung. Aber was im luzernischen Beromünster rund um den ehemaligen Landessender passiert ist, hat weitergehende Folgen.

Seit kurzem ist nämlich das KKLB geschlossen. Die Abkürzung steht für «Kunst und Kultur im Landessender Beromünster». Das ist – beziehungsweise eben: war – ein Kunstzentrum mit überregionaler Ausstrahlung. Der Luzerner Künstler Wetz zeigte dort eigene Kunstprojekte, aber auch Installationen und Ausstellungen anderer Künstlerinnen und Künstler.

Bauwerk oder Kunst?

Doch jetzt versperrt beim KKLB ein rot-weisses Band den Zugang. Wie kam es dazu, dass Wetz sein Herzensprojekt auf einmal abgeriegelt hat? Hintergrund ist sein neuestes Kunstprojekt. Es nennt sich «U-Bahn-Station Landessender Beromünster». Dafür hat der Künstler tief in den Boden gegraben und viel Beton gegossen.

Legende: Seit einem guten Monat begrüsst dieses Schild potenzielle Besuchende des KKLB. SRF / Karin Portmann

Womöglich zu viel und zu tief? Das wollte die Gemeinde geklärt haben und verlangte eine Baubewilligung. Doch Wetz weigert sich. «Ich habe keinen Bau gemacht, sondern ein Kunstwerk. Wenn ich ein Kunstwerk einreichen könnte, würde ich das gerne machen», erklärt er. «Ein Bauwerk kann ich aber nicht einreichen, weil es keines ist.»

Grundwasserschutz geht vor

Und sowieso: Bevor er das Areal um den Landessender vor zehn Jahren übernommen habe, sei dort extra eine Sonderzone geschaffen worden, die ihm seine künstlerische Arbeit ohne zusätzliche Bewilligungen erlaube.

Dass die Sonderzone dem Künstler Wetz gewisse Freiheiten zugestehe, bestätigt zwar der Gemeindepräsident von Beromünster, Hans-Peter Arnold. Aber es gebe auch Grenzen: «Sobald natürlich übergeordnete gesetzliche Grundlagen tangiert sind, muss das abgeklärt werden.»

Legende: Die abgesperrte Baustelle zum aktuellen Projekt, für welches die Gemeinde eine Baubewilligung verlangt. SRF / Karin Portmann

Und genau das sei bei Wetz' «U-Bahn-Station» der Fall. Diese liege nämlich in der Grundwasserschutzzone. Deshalb brauche es gewisse Unterlagen zum Bauwerk. Und weil Wetz diese nicht geliefert hat, sei der Gemeinde nichts anderes übrig geblieben, als einen Baustopp zu verfügen.

Neue Ideen für den Ort

Gemeindepräsident Arnold bedauert, dass das Kunstzentrum nun zu ist. «Ich persönlich verstehe es nicht, warum Wetz diese Unterlagen nicht einreicht. Er behindert sich ja selber in seiner Weiterentwicklung», sagt Arnold. «Dieses Verfahren könnte sehr schnell und gut weiterlaufen, wenn er die notwendigen Kleinigkeiten einreichen würde.»

Legende: Der Künstler Wetz posiert im Juni 2021 auf der mittlerweile stillgelegten Baustelle des Kunstprojektes «U-Bahn-Station Landessender Beromünster». Keystone

Nur eben: Für Wetz sind es keine Kleinigkeiten, sondern er sieht es als eine inakzeptable Beschränkung der künstlerischen Freiheit. Er sei aber dennoch nicht enttäuscht über die Gemeinde, schliesslich habe er zehn Jahre lang bestens mit ihr gearbeitet. «Und sie musste mich zehn Jahre verantworten – das ist eine super Leistung. Über so jemanden kann ich nicht enttäuscht sein.»

Versöhnliche Töne also. Vielleicht möchte es sich Wetz auch einfach nicht ganz mit der Gemeinde verscherzen. Denn der umtriebige Künstler will sein Reich in Beromünster nicht einfach aufgeben. «Diesen Ort verlasse ich nicht so schnell», versichert er. Aber es soll allenfalls etwas anderes daraus entstehen, zum Beispiel «etwas mehr in Richtung Produktionsstätte». Dem dürfte auch nichts im Wege stehen – jedenfalls, solange die künstlerische Produktion nicht dem Grundwasser in die Quere kommt.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 08.09.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Auf dem einen Foto fällt im Hintergrund eine Windkraftanlage auf. Auch wenn sie mit den vertikalen Flügelblättern nicht sehr hoch ist, verschandelt sie trotzdem die majestätische schöne Landschaft mit der denkmalgeschützen alten Antenne.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Eine Schande, was da am einstigen Landessender Beromünster getrieben wird.
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Für mich sieht das eindeutig nach einer Baute aus, und dafür ist nun mal eine Baubewilligung nötig. Sooo kompliziert und aufwändig ist das Einholen einer solchen ja nun auch nicht. Gut, man muss einen maßstäblichen Plan anfertigen, aber das sollte doch für einen bildenden Künstler kein Problem sein?

    Sonst soll er sich bei mir melden; gegen ein faires (sprich für ihn zahlbares) Honorar würde ich das wohl noch machen ...