Zum Inhalt springen
Inhalt

Stress für den Pöstler Zustellung bis zur Mittagszeit soll ins Gesetz

Legende: Video Leuthard: «Gesetz ist einschränkend» abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.11.2018.
  • Briefe und Zeitungen sollen bis spätestens 12:30 Uhr in den Schweizer Briefkästen liegen – auch in abgelegenen Regionen.
  • Das verlangt nach dem Nationalrat nun auch der Ständerat von der Post.
  • Bundesrätin Doris Leuthard hatte vergeblich die Ablehnung empfohlen.

Eine rechtzeitige Zustellung der Post sei vor allem für die Bevölkerung wichtig, die noch ohne E-Mail & Co. kommuniziere. Damit begründete Nationalrat Martin Candinas (CVP/GR) seine Motion für eine «flächendeckende Postzustellung bis zur Mittagszeit». Genauer bis um 12:30 Uhr.

Diese Deadline soll nun ins Gesetz geschrieben werden. Dafür stimmte nach dem Nationalrat auch eine Mehrheit im Ständerat. Entgegen der Empfehlung seiner Kommission hat er den Vorschlag mit 25 zu 14 Stimmen angenommen.

Vom Sturm der Entrüstung, den die Post und die Postauto AG in den letzten Jahren traf, ist nur ein laues Lüftlein übrig.
Autor: Beat RiederStänderat (CVP/VS)

Ständerat Beat Rieder (CVP/VS) stellte fest: «Vom Sturm der Entrüstung, den die Post und die Postauto AG in den letzten Jahren traf, ist nur ein laues Lüftlein übrig.» In der Peripherie würden weitere Poststellen geschlossen und Postfächer aufgehoben. Deshalb unterstütze er den Vorstoss.

Mehrkosten wegen mehr Zustelltouren

Bundesrätin Doris Leuthard argumentierte vergeblich, mit der Einführung eines fixen Zustellschlusses würden für die Post höhere Kosten entstehen. Es würden mehr kurze Zustelltouren mit mehr Fahrzeugen nötig werden.

Zudem gehe der Trend in eine andere Richtung: Es würden immer weniger Briefe verschickt, was sich auf die Einnahmen der Post auswirke. In Dänemark zum Beispiel werde die Post deshalb mittlerweile nicht mehr täglich zugestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Es ist Wahljahr. Da wollen sich Politiker bei den SystemMassenMedien als gute Diener fuer deren Partikularinteressen ins beste Licht ruecken. In der Hoffnung, selektiv von Hetzkampagnen nicht nur wegen Bagatellen, sondern gar auch uebelsten Amtsmissbreuchen gar auch fuer fremde Maechte verschont zu bleiben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Wieviel % der hier lebenden Menschen hat überhaupt den Luxus und die Zeit über Mittag zu Hause zu sein? Wieviel % von denen lesen überhaupt noch die Zeitung, wo jedes Jahr die Auflage gesamthaft um 30% schrumpft? Das wären wichtige Faktoren für so einen Gesetzntscheid, der uns noch einiges kosten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Wenn die Zustellung der Post bis Mittag zum Gesetz erhoben werden sollte, bräuchte es m. E. mehr Pösteler. Bitte nicht immer mehr den Pöstelern aufladen! Denn es läuft ohnehin seit geraumer Zeit der Unsinn, dass die Pösteler mit der Stoppuhr im Nacken die Post zustellen müssen - eine der bedenklichen Unmenschlichkeiten in der Arbeitswelt. Ausbeutung von Arbeitskräften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen