Zum Inhalt springen
Inhalt

Strom vom Gotthard Nur der Heimatschutz sträubt sich gegen Windräder

Der Streit um fünf Windräder könnte bald zu Ende sein: Die Tessiner Regierung hat eine Beschwerde abgelehnt.

Legende: Audio Doch kein «Kampf gegen Windmühlen» auf dem Gotthard abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
04:07 min, aus Rendez-vous vom 21.09.2018.

«Auf Tessiner Seite des Gotthardpasses, da bläst der Wind fast immer», sagt Roberto Pronini, Direktor der Tessiner Elektrizitätsgesellschaft AET. Der Ort sei deshalb ideal, um einen Windpark zu errichten.

Auch die Untersuchungen vom Bund hätten dies gezeigt. «Neben dem Wind haben wir hier eine gute Infrastruktur. Das Hochspannungsnetz, in welches wir den Strom einspeisen können, ist bereits vorhanden. Auf der Gotthard-Passstrasse könnten wir zudem das Material für die Windräder transportieren.»

Fünf Windräder von je 80 Metern Höhe will die Azienda Elettrica Ticinese (AET) rund um das Gotthard-Hospiz aufstellen.

Umweltschutz-Organisationen sind dafür

Ungewöhnlich ist, dass die Tessiner Umweltschutzverbände die Idee begrüssen. «Es handelt sich um ein gutes Projekt», sagt etwa Francesco Maggi. Er ist Regionalleiter des WWF Tessin und Parlamentarier der Tessiner Grünen.

Im Gegensatz zu anderen Windparkprojekten gefährde es die Pflanzen- und Tierwelt nicht. «Die Vögel und vor allem die Fledermäuse bevorzugen die San-Bernardino-Route. In den wenigen Tagen, in denen sie den Gotthardpass überqueren, werden die Windräder abgestellt.»

Der Gotthard ist auch für die Umweltschutzvertreter eine historisch bedeutsame Landschaft, die symbolisch aufgeladen ist. Windräder an diesem Ort setzten ein klares Zeichen, sagt Francesco Maggi: «Auch die Schweiz entwickelt sich. Diese Windräder sind Ausdruck diese Entwicklung, von diesem Fortschritt. Davon würde diese neue Landschaft mit den Windrädern erzählen.»

Tessiner Heimatschutz dagegen

Mit dieser Haltung könne der Tessiner Heimatschutz nichts anfangen, sagt ihr Präsident Antonio Pisoni: «Wir sind mit riesigen Dimensionen konfrontiert. Das hier wäre ein gewaltiger Eingriff an einem der geschichtsträchtigsten Orte der Schweiz. Diese Windräder veränderten das Landschaftsbild komplett.»

Zurzeit prüft der Heimatschutz, ob der Weiterzug der von der Tessiner Regierung abgelehnten Beschwerde Sinn ergibt. Denn alle, ausser dem Heimatschutz, sind für diese fünf Windräder: die Tessiner Regierung, die Standortgemeinde Airolo, die Umweltverbände und auch der Bund. Die Windräder liefern voraussichtlich Strom für rund 5000 Strombezüger. Das entspricht den Haushalten in den Bezirken Leventina und Blenio.

Fünf von 200’000 Windrädern

Diese Windräder wären auf jeden Fall ein wichtiges Zeichen, sagt Roberto Pronini, Direktor der Tessiner Elektrizitätsgesellschaft: «Die Windkraft entwickelt sich in ganz Europa. Es gibt über 200’000 Windräder. Die fünf auf dem Gotthard wären ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.»

Der Entscheid, ob sich ab Herbst 2020 auf dem Gotthard Windräder drehen und Strom produzieren, fällt in den nächsten Tagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Es ist schon hirnrissig, Windräder auf dem Gotthard als Zeichen einer fortschrittlichen Schweiz zu deuten. Ein klares Zeichen für Entwicklung und Fortschritt auf dem Gotthard - ein Euphemismus für Hochgebirgsverschandelung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Hingegen sind uralte AKW‘s im Mittelland die auch noch die Flüsse aufheizen ein Zeichen der modernen Schweiz? Oder der maroden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Trösch (Rolf T)
      @puenti was ist daran hirnrissig? Windräder sind hocheffiziente Stromproduzenten. Ich sehe diese Technik als den Durchbruch menschlichen Genies, weg von zerstörerischer Grosstechnik, hin zum nachaltigen Umgang mit der Natur. Wenn sich hier der Heimatschutz und unverbesserliche AKW Anhänger querstellen, so missachten diese in grober Weise den mit 58% angenommenen demokratischen Volksbeschluss zu einer neuen Energiestrategie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Verschandlung der Natur geht weiter. Ein gewaltiger Eingriff an einem der geschichts-trächtigsten Orte der Schweiz. Diese Windräder veränderten das Landschaftsbild komplett. Da gebe ich dem Heimatschutz völlig recht. Gefährdung der Vögel und Lärm für jene die oft den Gotthardpass aufsuchen. Nicht auszudenken das Bild mit diesen furchterregenden Windrädern. Kann man die Natur denn nie in Ruhe lassen, muss alles ver- und -überbaut werden? Die Solarzellen auf den Haus - Gewerbedächer mehr fördern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Und was ist mit den 100‘000en Dreckschleudern täglich, PW‘s und LKW‘s die Tal und Gebirge verdrecken? Die passen dann in solch geschichtsträchtige Landschaften?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Ich bin schon mal durch eine Windparkanlage auf einer Hügelkette in Spanien gelaufen. So etwas macht man nur einmal und hat noch lange ein komisches Gefühl. Ich überlasse aber die Betrachtungsweise denen, die dann dort oben stehen. Ich selbst behaupte, der Pass wird zu einer gigantischen Industrieanlage, gute Nacht Gotthardpass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen