Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Strompreis steigt um 3 Prozent Durchschnittlicher Haushalt zahlt 32 Franken mehr für Strom

  • Der Schweizer Durchschnittshaushalt zahlt im kommenden Jahr drei Prozent mehr für den Strom.
  • Wie die Elektrizitätskommission berechnete, muss der typische Haushalt pro Kilowattstunde 21.2 Rappen bezahlen, das sind 0.7 Rappen mehr als 2021.
  • Die rund 630 Schweizer Netzbetreiber mussten bis Ende August ihre Stromtarife sowohl ihren Kunden als auch der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (Elcom) bekanntgeben, wie die Regulierungsbehörde mitteilte.
Audio
Archiv: Strompreiserhöhung wegen Energiewende?
03:56 min, aus Rendez-vous vom 03.07.2013.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.

Gemäss den Elcom-Berechnungen erwartet den typischen Haushalt mit einem Verbrauch von 4500 Kilowattstunden (kWh) 2022 eine Stromrechnung von insgesamt 954 Franken. Das sind 32 Franken mehr als im laufenden Jahr.

Die Netzkosten für die Haushalte steigen um 0.3 auf 9.8 Rappen pro kWh. Die Energietarife wuchsen von 7.7 auf 7.9 Rappen pro kWh. Das sind beides Verteuerungen um drei Prozent. Abgaben und Leistungen an die Gemeinwesen nehmen um 12 Prozent auf 0.9 Rappen zu und der Netzzuschlag bleibt unverändert bei 2.3 Rappen/kWh.

Für die kleineren und mittleren Unternehmen steigt der Strompreis um zwei Prozent. Grund sind gewachsene Netzkosten, ein höherer Netzzuschlag und grössere Energiekosten.

Grosse regionale Unterschiede

Nach wie vor variieren die Strompreise unter den Netzbetreibern in der Schweiz erheblich, wie die Elcom feststellt. Gründe sind unterschiedliche Netzkosten und Energietarife.

Die Unterschiede bei den Netzkosten kommen durch landschaftliche Gegebenheiten des Versorgungsgebiets, unterschiedliches Konsumverhalten und Effizienzunterschiede der Netzbetreiber zustande.

Strompreis hat vier Komponenten

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone / Archiv

Der Strompreis für Endverbraucher setzt sich aus vier Komponenten zusammen.

Netznutzungstarif: Das ist der Preis für den Stromtransport über das Leitungsnetz vom Kraftwerk bis zum Haus. Bestimmt wird er durch die Kosten für das Netz, also dessen Bau, Unterhalt und Betrieb.

Energietarif: Dieser Tarif ist der Preis für die gelieferte elektrische Energie. Der Netzbetreiber erzeugt diesen Strom entweder in eigenen Kraftwerken oder kauft ihn von Lieferanten ein.

Abgaben an das Gemeinwesen: Diese Komponente beinhaltet kommunale und kantonale Abgaben und Gebühren. Darunter fallen etwa Konzessionsabgaben oder lokale Energieabgaben.

Netzzuschlag: Dieser Zuschlag ist eine Bundesabgabe zur Förderung von erneuerbaren Energien, zur Subventionierung der Grosswasserkraft sowie die ökologische Sanierung der Wasserkraft. Der Bundesrat legt die Höhe der Abgabe jährlich fest. 2022 liegt sie auf der gesetzlich maximal zugelassenen Höhe von 2.3 Rappen je Kilowattstunde. Sie bleibt damit gleich hoch wie 2021.

Differenzen beim Energietarif gibt es wegen Unterschieden beim ökologischen Strommix oder beim unterschiedlichen Anteil der Eigenproduktion. Netzbetreiber mit clever ausgehandelten Bezugsverträgen können den Strom günstiger anbieten als Unternehmen mit viel teurerer Eigenproduktion. Hinzu kommen erhebliche Unterschiede bei den Margen.

Eine wesentliche Rolle spielen auch Steuern und Abgaben an die Gemeinwesen, die landesweit stark variieren.

Wie die Elcom weiter mitteilte, reichten rund zehn Prozent der Netzbetreiber die Daten nicht fristgerecht ein. Für ihre Gebiete lassen sich deshalb die Tarife derzeit nicht abrufen. Die Regulierungsbehörde rechnet aufgrund der geringen Grösse dieser Gebiete nicht mit Änderungen am landesweiten Ergebnis.

SRF 4 News, 08.09.21, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Jeanneret  (Holzrugel)
    Stromverteuerung - Und schon wieder wird mir ein 3-tages Budget abgezockt.
    Danke. Hilft mir sicher beim schlanker werden.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Grosses Kino für alle, die ihre Häuser mit Wärmepumpen heizen. Applaus. Erst den Leuten mit CO2-Abgaben den Stutz für energetische Sanierungen aus der Tasche ziehen, und hinterher Ihnen mit höheren Strompreisen die lange Nase zeigen. Während die VErwaltungen rot-grüner Städte die Fernwärmepläne als Mittagessen-Unterlage verwenden... Klimawende at its best.
  • Kommentar von Beat Neuenschwander  (Beat N)
    Und wie sieht es mit den Grosskunden aus, die ja den Lieferanten frei wählen können? Zahlen die entsprechend dem erhöhten Beitrag für kleinere und mittlere Kunden weniger? Wäre noch wichtig zu wissen um das richtig einordnen zu können.