Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Stromspeicher für die Photovoltaik-Anlage tut nicht, was er sollte
Aus Espresso vom 16.12.2019.
abspielen. Laufzeit 06:58 Minuten.
Inhalt

Stromspeicher von Powerball Batterie frisst Strom, statt ihn zu speichern

Die Solothurner Speicherherstellerin Powerball lässt Kunden seit mehr als zwei Jahren auf defekter Batterie sitzen.

Ein Einfamilienhausbesitzer aus Sierre im Wallis installierte der Umwelt zuliebe vor zweieinhalb Jahren eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach. Für 8000 Franken zusätzlich liess er sich von seiner Generalunternehmerin ein Speichersystem der Schweizer Firma Powerball im Keller einbauen. Damit er die produzierte Solarenergie auch am Abend und in der Nacht nutzen kann. Eine grosse Investition – aber das war es ihm wert.

Doch nach einigen Wochen fängt die Powerball-Batterie an zu spinnen. «Zeitweise speicherte die Batterie nicht, dann wiederum entlud sie sich nicht mehr. Und trotz Reklamationen verbesserte sich nichts», erzählt der frustrierte Einfamilienhausbesitzer. Erst Teile werden ausgetauscht, danach folgt ein Softwareupdate. Nichts hilft.

Tipps für den Kauf eines Strom-Speichersystems

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das Angebot bei Stromspeichern ist derzeit noch sehr unübersichtlich. Es gibt neben grossen Namen auch viele Kleine, die auch wieder verschwinden können. Deshalb tendenziell lieber auf grosse, bekanntere Marken setzen wie z.B. Varta oder LG.
  • Auf einen Speicherhersteller setzen, der eine breite Palette hat und verschiedene Produkte anbietet. Damit ist die Chance höher, dass der Anbieter nicht plötzlich vom Markt verschwindet und die Garantie nichts mehr wert ist.
  • Immer mehrere Offerten einholen.
  • Sich von einem Elektroinstallateur beraten lassen, der schon einige Anlagen installiert hat und für «mein» Produkt schon Referenzen vorweisen kann. Dieser kann mich auch beraten, dass die verschiedenen Komponenten und Geräte auch zusammenpassen.

Mails und eingeschriebener Brief gehen ins Leere

Und dann der Gipfel: Nach einem erneuten Software-Update fängt die Batterie plötzlich an, Strom aus der Steckdose zu «fressen» anstatt zu speichern. Die Kommunikation mit der Firma Powerball wird immer schwieriger: «Mails von uns landeten im Spamordner, ohne dass es realisiert wurde. Ein eingeschriebener Brief der Generalunternehmerin wurde nicht abgeholt.»

Stromspeicher Powerball
Legende: Der stromfressende Stromspeicher kostet den Besitzer viel Nerven. zvg

Ausgeliefert – einem Lieferanten, der nicht liefert

Zweieinhalb Jahre hat der Einfamilienhausbesitzer nun das Speichersystem von Powerball, und noch immer funktioniert es nicht. Dem Betroffenen reicht’s und er meldet sich beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso»: «Es geht mir um einen lausigen Service von jemandem, der mir ein teures Stück Hardware verkauft hat und sich dann nicht darum kümmert.»

Powerball ist ein kleiner Schweizer Betrieb aus dem Kanton Solothurn. 100 Speichersysteme verkauft die Firma gemäss eigenen Angaben pro Jahr. Gründer und Inhaber ist Matthias Grässl. Ihm tue das Ganze schrecklich leid. Der Kunde aus dem Wallis sei wegen einer Reorganisation quasi durchs Raster gefallen. «Ich habe selber gewisse Mängel im Kundenservice festgestellt, deshalb haben wir umstrukturiert. Und im Zuge dieser Umstellung wurde der Kunde nicht mehr betreut», sagt Matthias Grässl.

Kunde im Wallis leider kein Einzelfall

Rund ein Prozent aller gelieferten Systeme machen ähnliche Probleme, gibt der Powerball-Geschäftsführer gegenüber SRF zu: «Im Normallfall wird die Elektronik ausgetauscht und das Problem ist behoben», sagt Grässl.

Die Generalunternehmerin aus dem Wallis hat die Notbremse gezogen. Künftig arbeitet sie nicht mehr mit Powerball zusammen. Und auch ein anderer grosser Solar-Installateur aus dem Kanton Bern hat Powerball aus dem Sortiment genommen. Powerball will dem Walliser Kunden die 8000 Franken nicht zurückerstatten, sondern das ganze System austauschen.

Der Betroffene winkt ab: Eine neue Batterie von Powerball kommt ihm nicht ins Haus. Er bekommt nun ein neues Batteriesystem einer anderen Marke. Bezahlt von der Generalunternehmerin.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.