Zum Inhalt springen
Inhalt

Studie auf Vierwaldstättersee Tsunami in der Schweiz – ein realistisches Szenario?

Auf dem Grund des Vierwaldstättersees wird das Risiko einer Flutwelle erforscht. Die hat es bereits einmal gegeben.

Legende: Video Forscher suchen im Vierwaldstättersee nach Tsunami-Erkenntnissen abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.09.2018.

Mitten in der Nacht auf den 18. September 1601 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 5,9 auf der Richterskala die Zentralschweiz. See-Sedimente gerieten ins Rutschen, und ein Teil des Bürgenstocks stürzte in den Vierwaldstättersee. Kurz darauf folgte eine Flutwelle – lokal bis zu 8 Meter hoch. Sie forderte mindestens acht Todesopfer.

Wie gross ist die Gefahr, dass sich erneut ein Tsunami ereignet? Ein vierjähriges interdisziplinäres Projekt soll im Kleinen Erkenntnisse liefern, die auch für Ozeane relevant sind.

Forschung am Grund des Vierwaldstättersees

Am 2-Millionen-Franken-Unterfangen, das zum grössten Teil vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert wird, sind Wissenschaftler verschiedener Institutionen beteiligt, darunter auch die Universität Bern oder die ETH Zürich. Seit einem Jahr läuft das Projekt. Derzeit werden vor allem Daten gesammelt, wie anlässlich einer Präsentation in Buochs (NW) ersichtlich wurde.

Darunter ist ein breit angelegtes Forschungsprojekt unter der Führung des Erdbebendienstes der ETH Zürich. Im Zentrum der Forschungsarbeiten, die 22 Monate dauern, stehen der Grund des Vierwaldstättersees und seine Beschaffenheit.

Neun Sonden erforschen See-Sediment

Im Teilprojekt mit dem Titel «Response» werden See-Sedimente seismisch und geotechnisch vermessen, um herauszufinden, wie es um ihre Stabilität steht und wie sie auf Erdbewegungen reagieren. Dazu setzen die Forscher neun Ozean-Boden-Seismometer auf dem Seegrund ein. Sie wollen den Einfluss von Erdbeben auf die Hangstabilität entlang von Seeufern ermitteln.

In der Schweiz sei diese Art der Untersuchung noch nie mit solch modernen Methoden vorgenommen worden, sagte Donat Fäh vom Schweizerischen Erdbebendienst (SED) der ETH Zürich.

Der Vierwaldstättersee hat auch heute ein Potenzial für einen Tsunami, aber solche Ereignisse sind sehr selten.
Autor: Donat FähProfessor für Ingenieur-Seismologie beim Schweizerischen Erdbebendienst

Wie sind die Sedimente beschaffen? Inwiefern können die Sedimente ein Erdbeben verstärken, und welche Bodenbewegungen braucht es, damit sie ins Rutschen geraten? Das sind die zentralen Fragen, auf welche die Forscher Antworten suchen. Die gewonnenen Daten werden in eine Computersimulation eingespeist, um Rückschlüsse über Wahrscheinlichkeit und Grösse eines erneuten Zentralschweizer See-Tsunamis zu ziehen.

Für Projektleiter Donat Fäh ist klar: «Der Vierwaldstättersee hat auch heute ein Potenzial für einen Tsunami, aber solche Ereignisse sind sehr selten.»

Ozean- und See-Tsunamis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tsunamis entstehen in den Ozeanen etwa an Plattengrenzen, wenn sich diese verschieben und nach oben schnellen. Die darüberliegende Wassersäule hebt sich an und breitet sich in der Folge Wellenförmig aus. Nicht die Höhe sondern die Länge der Welle macht die Gefahr aus. Bei einem Tsunami kann diese mehrere Hundert Meter betragen.

In den Seen sind es dagegen eher Schlammrutschungen, die ähnlich wie Schneebretter, spontan oder durch Erdbeben ausgelöst, sich Unterwasser bewegen und damit einen ähnlichen Effekt auslösen können.

Eine Untersuchung des Vierwaldstättersees habe sich laut Fäh angeboten. Dies vor allem, weil das letzte Tsunami-Vorkommnis gut dokumentiert und bereits viel Vorarbeit geleistet worden sei. «Zudem liegt der Vierwaldstättersee von allen Schweizer Seen im Gebiet mit der höchsten Erdbebenaktivität.»

Ziel sei eine Art Mess-«Werkzeugkasten», den man für alle Schweizer Seen anwenden könne, um Risiken abzuschätzen, sagte Flavio Anselmetti vom Institut für Geologie der Universität Bern.

Der Nutzen des Gesamtprojekts liege darin, das Potenzial der Messmethoden zu erforschen. Zudem erhofft man sich genauere Modelle der Sedimente sowie der Wellen und Deformationen. «Es wäre unser Wunsch gewesen, einen unterirdischen Hang in die Luft zu jagen», sagte Anselmetti. Doch das hätte wohl niemand bewilligt. Aber auch so sei der See ein perfektes Modell, ein kleines Beispiel eines Ozeans, den man besser studieren könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jason Arnold (Jason)
    @Stalden: Nein schreie ich nicht. Wenn ein Freund beim Bergsteigen in den Tod stürzt, rufe ich auch nicht, warum gibts keine Warntafeln oder Geländer ob der Felswand. Stichwort Eigenverantwortung. Wenn jemand an einen See siedelt, muss er auch damit rechnen, dass es Hochwasser oder eine Flutwelle gibt wenn Felsen oder ein Teil eines Berges in denselben stürtzt. Jedes Bergdorf lebt mit gefahr eines Bergsturzes oder von einem daraus rückstauenden Fluss. Diese Studie dient nichts und niemandem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Man generiert dadurch neues Wissen, versteht Zusammenhänge und Auswirkungen. Dies dient also durchaus einem Zweck aber dazu müsste man am Wissen allgemein interessiert sein und nicht nur an dem Wissen, welches einem selbst bereichert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die Schweiz hat schon für viel weniger Sinnvolles Geld verschleudert. Dieses Projekt dient wenigstens für die Sicherheit der einheimischen, hier lebenden Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gian von Salis (GvS)
    Stimmt, eigentlich sind wir uns dieser Gefahr gar nicht bewusst. Wohl weil das letzte Ereignis schon um Generationen zurückliegt. Vielen Dank den Herren Fäh und Anselmetti für die wertvolle Forschungsarbeit. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen