Zum Inhalt springen

Schweiz Studie: Sparpotenzial durch Generika überschätzt

Die Schweiz ist teuer. Das gilt ganz besonders für Medikamente. Sparen könnte man, wenn Ärzte konsequent Generika verschreiben würden. Eine Studie im Auftrag des Bundes zeigt auf, wie stark unsere Krankenkassenprämien so gesenkt werden könnten. Die Bilanz: Weniger stark als gedacht.

Legende: Video Sparpotential mit Generika: 250 Millionen Franken abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.11.2013.

Wie können die Kosten im Gesundheitssystem ohne Abstriche bei der Qualität gesenkt werden? Eine Idee scheint bestechend: Krankenkassen zahlen nur noch den günstigsten Wirkstoff. Wer kein Generikum will, muss die Differenz selber bezahlen.

Würde das in der Schweiz konsequent umgesetzt, könnte man schon sparen, sagt Monika Diebold, Leiterin des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums: «Es ist aber ein beschränktes Sparpotenzial, weil der Markt für Generika nicht allzu gross ist.»

Verpackte, rotweisse Kapseln
Legende: Das Sparpotenzial von Generika ist umstritten. Reuters

Immerhin 250 Millionen Franken könnten jedes Jahr eingespart werden. Das entspricht einem Prozent der Gesamtkosten, die bei den Krankenkassen aus der obligatorischen Grundversicherung jährlich anfallen. So steht es in einer neuen Studie.

Preisüberwacher rechnet mit mehr

Auf ein viel höheres Einsparpotential ist vor drei Monaten der Preisüberwacher gekommen, und zwar auf 390 Millionen Franken mit dem gleichen Modell – und das alleine bei den 20 umsatzstärksten Medikamenten. Welche Zahlen stimmen nun? Stefan Meyerhans sagt dazu: «Es kommt darauf an, welche Szenarien und welche Grundlagen man verwendet. Wichtig ist, dass es mindestens eine Viertelmilliarde ist.»

Monika Diebold bestätigt, dass sie teilweise von unterschiedlichen Daten ausgegangen seien. Die scheinbare Differenz lasse sich so erklären: «Wir haben versucht, eine ungefähre Abschätzung zu machen. Die Zahlen sind tatsächlich in einem vergleichbaren Rahmen.»

Preisunterschiede gegenüber dem Ausland

Beide Studien berücksichtigen aber nicht, dass die Generika im Ausland noch günstiger sind als in der Schweiz – sie sind dort fast doppelt so günstig. Deshalb ist bei den derzeitigen Generikapreisen in der Schweiz sicher noch Luft drin, das heisst: Die Medikamentenverkäufer profitieren heute von einer vergleichsweise gute Marge.

Das sieht auch Gesundheitsökonom Willy Oggier so: «Wir haben bei Generikapreisen noch Potenzial nach unten. Allerdings scheinen mir die Zahlen der genannten Studie in der Regel eher zu hoch.» Denn der Schweizer Generikamarkt könne nicht einfach 1:1 mit dem ausländischen verglichen werden.

Kosten in der Schweiz nicht vergleichbar

Der Schweizer Markt ist kleiner. Es braucht dreisprachige Beipackzettel und die Hersteller sind – anders als im Ausland – verpflichtet, neben Tabletten auch Kapseln oder Zäpfchen anzubieten. Das alles verursache Mehrkosten.

Zudem seien Modellrechnungen, die von einem kompletten Ersatz der Originalmedikamente ausgehen, eigentlich unzulässig, sagt Oggier. «Eine 100-prozentige Substitution durch Generika ist absolut unrealistisch. In der Zukunft sogar noch unrealistischer.»

Denn die Schweizer Bevölkerung wird immer älter. Und alte, gebrechliche Menschen nehmen oft ein Dutzend Medikamente gleichzeitig. Es ist nicht einfach, in einem fein abgestimmten Cocktail ein Medikament durch irgendein Generikum zu ersetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Huber, basel
    Ich warte noch immer darauf, dass mal das Sparpotential bei Spezialärzten untersucht wird... Immerhin 37% der Gesundheitskosten fallen auf Spezialärzte. Da machen ein paar Prozent gleich Milliarden aus. Wahrscheinlich liegt das Problem bei den Beurteilenden, die auch Ärzte sind. M.H.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Ich bin immer wieder aufs Neue erstaunt, dass niemand merkt, dass ein Medikament, Generikum oder Originalpräparat, zu einem Preis verkauft werden muss, der dem bedeutend höheren Lohnniveau der Schweiz Rechnung zu tragen hat. Wer viel mehr verdient als einer, der im europäischen Ausland das Gleiche arbeitet, sollte wissen, dass sein höherer Lohn sich in einem höheren Preis seiner Leistung niederschlägt. Oder ist das für Politiker und Redakteure zu kompliziert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Leider muss ich feststellen, dass gewisse Generika bei mir gar keine Wirkung zeigen. Was macht es da für einen Sinn, sich die doppelte Dosis einzuwerfen und im Endeffekt noch mehr zu bezahlen? Es geht doch nur darum zu vertuschen, dass unser privates KK System ein Flopp ist. Die Politiker geben das natürlich nicht gerne zu, denn 1. verdienen die kräftig mit und 2. müssten sie ja einen Fehler eingestehen. Und das machen Politiker natürlich nicht! Bald zahlen wir alles selber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kari huber, surin
      Ich vermute, Sie meinen Viagra? Es gibt aus Indien das Generikum Kamagra, das genau so gut wirkt und 20mal weniger kostet. Nur so als Beispiel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen