Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Studie von Sucht Schweiz Soziale Medien: Trostpflaster bei schlechten Schulnoten

  • Rund ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler in der Schweiz flüchtet sich vor negativen Gefühlen in die sozialen Medien.
  • Eine wirklich problematische Nutzung haben aber lediglich vier Prozent. Das zeigt eine Studie von Sucht Schweiz.
Video
Aus dem Archiv: Zu viel am Smartphone
Aus Unzipped vom 28.06.2020.
abspielen

Läuft es in der Schule oder im Freundeskreis nicht rund, flüchten sich Jugendliche in die sozialen Medien. Bei Mädchen (33.3 Prozent) sei dies häufiger der Fall als bei Knaben (22.7 Prozent), teilte Sucht Schweiz mit. Die von der gemeinnützigen Stiftung durchgeführte Schülerstudie zum Thema Bildschirmverhalten zeigt zudem, dass von Mobbing im virtuellen Raum jedes zehnte Schulkind betroffen ist – ebenfalls sind hier Mädchen (11.5 Prozent) häufiger betroffen als Knaben (6.4 Prozent).

Digitaler Kummerkasten

Jugendliche tauschen sich in sozialen Medien auch über Geheimnisse, Sorgen und Gefühle aus. Die grosse Mehrheit der Schülerinnen und Schüler spreche darüber aber lieber im direkten Austausch. Nur eine Minderheit bevorzuge dazu klar Bildschirmmedien, bei Mädchen seien dies 7.7 Prozent, bei Knaben 6.7 Prozent. Die Schweiz gehöre damit zu den Ländern, in denen diese Präferenz am wenigsten verbreitet sei.

Die Bildschirmzeit steigt bei Zunahme der persönlichen und schulischen Schwierigkeiten. Sucht Schweiz empfiehlt Eltern mit ihren Kindern zu vereinbaren, wie lange und wo sie soziale Medien nutzen – zudem solle auch über die Inhalte gesprochen werden.

An der Studie nahmen mehr als 11'000 Jugendliche teil. Sie wird alle vier Jahre durchgeführt und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geleitet.

SRF 4 News 25.8.2020 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Ich gab meinen Kindern jeweils etwas Geld für schlechte Noten. So konnten sie entspannt lernen und hatten nie "Schulnotenfrust".
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    "Jugendliche tauschen sich in sozialen Medien auch über Geheimnisse, Sorgen und Gefühle aus." Geheimnisse sind in den sozialen Medien besonders gut aufgehoben,