Zum Inhalt springen

Header

Video
Übergangslösung für Erasmus
Aus Tagesschau vom 16.04.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 39 Sekunden.
Inhalt

Schweiz Studieren im Ausland – der Bundesrat macht's weiter möglich

Die Regierung hat eine Ersatzlösung für Erasmus+ verabschiedet. Das Programm war zuvor wegen der Annahme der Zuwanderungsinitiative von der EU auf Eis gelegt worden. Der Bundesrat will das Studieren im Ausland aber weiter fördern und greift dafür tief ins Portemonnaie.

Das studentische Austauschprogramm Erasmus+ ist eines der Abkommen mit der EU, das nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative von der EU auf Eis gelegt worden war. Nun präsentiert der Bundesrat eine Ersatzlösung.

Diese sieht vor, dass der Austausch mit jenen Mitteln finanziert wird, die für die Programmbeiträge an die EU vorgesehen waren. Für das Jahr 2014 handelt es sich um 22,7 Millionen Franken. Damit sollen auch jene Kosten gedeckt werden, die für ausländische Studierende in der Schweiz anfallen.

Der Bundesrat betont, dass die Übergangslösung gegenüber Erasmus+ mit Einschränkungen verbunden ist. Die lückenlose Erfüllung der Vorgaben soll jedoch die vollständige Assoziierung an das Mobilitätsprogramm erleichtern. Wie beim Forschungsabkommen Horizon 2020 bleibt dies das erklärte Ziel des Bundesrats.

Warten auf Entscheid im Kroatien-Dossier

In der Folge der Abstimmung vom 9. Februar hatte die EU verschiedene Zusammenarbeiten mit der Schweiz sistiert. Hintergrund ist, dass Bern das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien nicht unterzeichnen kann.

Die Kroatien-Frage gilt als Schlüssel zu all den Abkommen, die auf Eis gelegt worden waren. Am Dienstag hatte es geheissen, eine Einigung scheine in Griffnähe. Doch noch ist nichts entschieden.

«Extra muros»

Box aufklappen Box zuklappen

Die Landesregierung hielt seine Sitzung heute nicht wie gewohnt in Bern ab, sondern in Schwyz. Den Brauch von Sitzungen ausserhalb der gewohnten Räume pflegt der Bundesrat seit 2010. Mehr dazu hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen