Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sturm auf Sozialämter Corona drängt Selbstständige in die Sozialhilfe

Taxifahrer warten im Moment vergebens auf Kundschaft. Sie dürfen zwar noch fahren, aber die Nachfrage ist um 90 Prozent eingebrochen. «Ich habe noch einige, die Einkäufe machen, aber das ist alles», sagt einer der Fahrer auf der Berner Taxizentrale. Viele der Fahrer sind selbstständig und haben kaum Reserven.

«Hätte nie gedacht, dass es so weit kommt»

«Im Moment habe ich nichts mehr, das Bargeld ist ausgegangen, die Rechnungen sind noch nicht bezahlt», erzählt Olivier Casetti. Er hofft, dass er nicht aufs Sozialamt muss, bald bleibt ihm aber nichts anders mehr übrig.

Im Moment habe ich nichts mehr.
Autor: Olivier CasettiTaxifahrer

Einen Schritt weiter ist sein Kollege Kalender Isik: «Ich hätte nie gedacht, dass es so weit kommt, dass wir Sozialhilfe beantragen müssen. Aber leider ist es jetzt so.»

Einmal stand ich vier Stunden am Bahnhof, es kam ein einziger Kunde.
Autor: Kalender IsikTaxifahrer

Die Miete habe er noch bezahlen können, da seine Frau Teilzeit arbeite. Für die Krankenkassen-Rechnung musste er aber um Aufschub bitten. «Einmal stand ich vier Stunden am Bahnhof und habe gewartet, es kam kein einziger Kunde.»

Sorgen um Gesundheit

Zudem machen sich die Chauffeure Sorgen um ihre Gesundheit und diejenige ihrer Fahrgäste. «Ich habe Angst, denn ich gehöre zur Risikogruppe», sagt etwa Casetti. Er wolle weder sich selbst noch seine Fahrgäste anstecken.

Selbstständige Taxifahrer werden seit Anfang März vermehrt auf dem Berner Sozialamt vorstellig. Dort melden sich viel mehr Leute als normalerweise. Ähnlich tönt es auch in anderen grossen Städten wie Zürich, Basel, Luzern oder Winterthur. Doppelt so viele Fälle wie normalerweise oder sogar dreimal so viele.

Tränen am Schalter

«Die Leute, die kommen sind verunsichert, sie haben grössere Existenzangst, als wir es normalerweise sehen», erklärt Monika Moser, stellvertretende Leiterin des Sozialamts der Stadt Bern. «Am Nachmittag hatten wir jemanden hier, der seit über 30 Jahren in der Schweiz lebt und sich immer selbst finanzieren konnte. Es war ihm sehr unangenehm, dass er jetzt Sozialhilfe beziehen muss», erzählt Moser. Sie hätten auch schon Leute an den Schaltern gehabt, die in Tränen ausgebrochen seien, weil sie eigentlich nicht hier sein wollten. «Aber sie brauchen ja trotzdem etwas zu essen und müssen die Miete bezahlen», so Moser.

Nationale Lösung gefordert

Einige Städte haben nun reagiert und Nothilfe gesprochen für die Selbstständigen, die von den Bundesmassnahmen nicht direkt betroffen sind, aber trotzdem kaum mehr Einnahmen haben. Zudem hat Bundesrat Guy Parmelin am 1. April angekündigt, Hilfe für Härtefälle zu prüfen. Doch wie diese genau aussehen könnte, ist noch unklar.

Es brauche eine umfassende nationale Lösung, betont Nicolas Galladé, Sozialvorsteher der Stadt Winterthur und Präsident der Städteinitiative Sozialpolitik. «Man hat gemerkt, dass es Lücken gibt, zum Beispiel bei den Taxifahrern oder den Physiotherapeuten. Diese Lücken gilt es jetzt zu stopfen.» Es sei wichtig, dass niemand zwischen Stuhl und Bank falle, sagt Galladé weiter. Diese Selbstständigen brauchten jetzt sofort eine Überbrückung.

Offene Fragen

Auch Taxifahrer Olivier Casetti hofft auf Bundesgelder. Auf seine Zukunft angesprochen, meint er: «Die sieht nicht gerade rosig aus, aber wir hoffen, dass es bald vorbei ist, und dann sind wir wieder voll da».

Nun stellt sich die Frage, in welche Richtung der Bundesrat geht: Hilfe nur für Härtefälle – oder will man alle Lücken stopfen?

Heute Abend in «10vor10»

Box aufklappenBox zuklappen
Heute Abend in «10vor10»

Mehr zum Thema in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF 1.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 27.03.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paddy Schwab  (Paddeye)
    Vielleicht kommen die Kurzsichtigen jetzt auch zur Vernunft und denken evtl. über ein bedingungsloses Grundeinkommen nach. Es wird nicht die letzte Krise der Menschheit sein und nun, wo alle nach Solidarität schreien, wäre es der ideale Zeitpunkt. Oder ist es nur wieder ein kurzfristiges Phänomeen, und nach der Krise kehren die meisten wieder in ihr Egokabäuschen zurück? Würde mich nicht überraschen...
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Bin letzte Woche mit dem Taxi gefahren. Frontsitze und Fond mit einer Plastiktrennwand abgeteilt. Wie von Daniel Koch in LIVE aus Bern empfohlen. Herr Cassetti hat keine solche Abtrennung in seinem Fahrzeug angebracht. In sein Auto stiege ich nicht ein. An seiner Stelle würde ich angesichts der äusserst rapide gesunkenen Fahrgastzahlen mein Bestmögliches dazutun, um ein paar der Kunde abzubekommen.
    Ansonsten wünsche ich jedem Kleinunternehmer, er möge diese Zeit überstehen und gesund bleiben.
  • Kommentar von Beat Leutwyler  (Beat Leutwyler)
    Der Gang aufs Sozialamt muss eine Tortur sein. Wer es vermag geht nicht hin, weil er weiss, dass ihm bis auf CHF 4'000.- alles weggenommen wird. Und alles was er erhält muss zurückbezahlt werden - restlos.

    Wer es nicht vermag und gehen muss, lernt die Schicksale Dritter kennen. Aber man darf durchaus schreiben, dass diese Schicksalspersonen sich bisher nicht gross um Langzeit-Arbeitslose, Ausgesteuerte oder Sozialhilfeempfänger interessiert haben - sonst wären die Gesetze bestimmt anders.