Zum Inhalt springen

Header

Video
Die evangelisch-reformierte Kirche wünscht sich eine Zustimmungslösung
Aus Tagesschau am Vorabend vom 20.09.2021.
abspielen
Inhalt

Systemwechsel bei Organspende Reformierte Kirche will aktive Zustimmung bei Organspende

Der Ständerat stimmt einem Systemwechsel bei der Organspende zu. Neu gelten alle Menschen als Organspenderinnen oder -spender, ausser sie lehnen das ausdrücklich ab. Angehörige haben aber weiterhin die Möglichkeit, mitzuentscheiden. David Zaugg von der evangelisch-reformierten Kirche stört sich an dieser erweiterten Widerspruchslösung und wünscht sich, dass die Zustimmung aktiv abgeholt wird.

David Zaugg

David Zaugg

Beauftragter Politische Geschäfte, Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

SRF News: Die Politik ist daran, einen Systemwechsel bei der Organspende zu beschliessen, von der Zustimmungs- zur Widerspruchslösung. Was stört Sie daran?

David Zaugg: Wer sich zu Lebzeiten nicht gegen eine Organentnahme geäussert hat, bei dem geht man neu von einer stillschweigenden Zustimmung aus. Das ist aus unserer Sicht stossend und entspricht nicht unserem Menschenbild und den Rechtsgrundsätzen, für die wir einstehen.

Das ist aber eine erweiterte Widerspruchslösung – das heisst, die Angehörigen spielen weiterhin eine wichtige Rolle und können ihr Veto gegen eine Organentnahme einlegen.

Richtig. Nur bei den Angehörigen gilt dasselbe, auch dort ist man in einem «Mutmassungsmodus». Wir sehen einfach, dass ein ganz wichtiger Rechtsgrundsatz infrage gestellt wird. Er besagt, dass jeder medizinische Eingriff dem freien und ausdrücklichen Willen der betreffenden Person entsprechen muss. 

Es ist aber eine Tatsache, dass jährlich etwa 100 Menschen sterben, weil sie nicht rechtzeitig das passende Organ finden. Müsste man nicht alles machen, damit man die Anzahl gespendeter Organe steigern kann?

Wir sind natürlich dafür, dass man die Anzahl gespendeter Organe erhöhen kann. Das ist auch unser Interesse, das haben wir in diesem ganzen Prozess immer zum Ausdruck gebracht. Wir denken aber, dass es bei der erweiterte Widerspruchslösung unklar ist, ob sie tatsächlich zu mehr Spendenorganen führt.

Vergleichbare Länder, die eine ähnliche Lösung bereits haben, machen die Erfahrung, dass es mehr Spenderorgane gibt.

Richtig, aber diese Ländervergleiche sind immer auch schwierig, weil da komplexe Faktoren zusammenspielen. Und es wird durchaus unterschiedlich beurteilt, ob die Einführung der Widerspruchslösung dort tatsächlich den Ausschlag zu mehr Organspenden gab.

Der Handlungsbedarf ist auch von Ihrer Seite gegeben, wenn ich Sie richtig verstehe. Was wäre denn die Lösung der Kirchen?

Der Rat der evangelisch-reformierten Kirche Schweiz hat sich schon 2019 für das Erklärungsmodell auf Basis der Zustimmungslösung ausgesprochen. Dieses Erklärungsmodell entspricht auch dem, was die Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin unterstützt und vorgeschlagen hat.

Da geht es darum, dass die Menschen zum Beispiel vom Hausarzt regelmässig gefragt werden, ob sie Organe spenden wollen oder nicht. Die Gegner dieser Lösung, auch der Bundesrat, sagen, das ist viel zu aufwendig.

Es ist es wert, diesen Aufwand zu betreiben. Das Positive wäre, dass wir nachher viel mehr über den Spenderwillen der Menschen wüssten. Das ist aus unserer Sicht ausschlaggebend.

Es ist es wert, diesen Aufwand zu betreiben.

Die persönliche Integrität und die Würde der Person würde damit viel besser geschützt. Wir würden auch die Angehörigen massiv entlasten, weil eine quasi umfassende Befragung der Bevölkerung das Wissen über den Spendewillen der Bevölkerung mit sich bringen würde.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau am Vorabend, 20.09.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Die Kirche soll sich um den Glauben kümmern und sich nicht in solche Sachen einmischen.
    Wieviel Leid und Schmerzen kann verhindert werden, wenn Betroffene rechtzeitig ein neues Organ erhalten.
    1. Antwort von Daniel Grädel  (dgraedel)
      Herr Suter, ich bin zwar nicht reformiert, aber ich finde doch, dass auch die reformierte Kirche das Recht hat, in unserem Land ihre Meinung zu vertreten. - Zudem ist ein Glaube, der sich nicht auf den Alltag, auf Werte und Ethik auswirkt völlig inhaltslos wäre.
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Mit der vorgesehenen Lösung wird die Unantastbarkeit der körperlichen Integrität verletzt. Es braucht zwingend die Zustimmung des betreffenden Menschen, ob ihm ein Organ entnommen werden darf. Wenn man sich bewusst wird, dass in jeder Zelle die gesamte Information des betreffenden Lebewesens vorhanden ist, kommen ernsthaft Zweifel auf, ob man dies einfach in ein anderes Lebewesen transplantieren darf.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Die Zustimmung wäre ja gegeben in der vorgeschlagenen Lösung, wäre ganz im Sinne der christlichen Nächstenhilfe.
      Unter der neuen Lösung wird es das Recht jedes Einzelnen, dies zu verweigern, aus persönlichen oder religiösen Gründen.
      Die Neue, wäre sicher eine effizientere Lösung wenn Not am Mann ist und es um Menschenleben geht.
      Egal davon, wieviel Information jede Zelle enthaltet.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist das eine Ablenkung in
    Skandal der Kirche?