Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir steuern auf einen Pflegenotstand zu»
Aus Tagesschau vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

Tag der Pflege Jeder Zweite dreht dem Beruf den Rücken zu

Klatsch, Klatsch, Klatsch. Immer wieder empfingen Pflegerinnen und Pfleger in den letzten Wochen Applaus ab Balkonen für ihre Leistungen während der Corona-Krise. Der Pflegeberuf steht also hoch im Kurs. Jetzt. Sonst nicht.

In der Schweiz fehlen jedes Jahr tausende Nachwuchskräfte: Statt pro Jahr 6000 bildet die Schweiz nur 3000 junge Leute an den höheren Fachschulen aus. «Wir haben schlicht zu wenig ausgebildetes Personal. Einerseits mangelt es massiv an Nachwuchskräften, andererseits quittieren viele Pflegende den Beruf frühzeitig», sagt Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Berufsverbandes des Pflegepersonals.

Tatsächlich verlässt jede zweite Pflegerin oder Pfleger den Job, viele von ihnen noch bevor sie 35 Jahre alt sind. Das ist nichts weniger als eine tickende Zeitbombe, denn nach Berechnungen der Branche braucht die Schweiz bis 2030 65'000 Pflegende zusätzlich – ein Plus von 36%. Das vor allem wegen der zunehmenden Alterung der Gesamtbevölkerung. Schon heute kann die Schweiz den Bedarf an Pflegepersonal nur dank ausländischen Berufsleuten abdecken.

Video
Aus dem Archiv: Grenzübergänge für Pflegepersonal geöffnet
Aus Schweiz aktuell vom 23.03.2020.
abspielen

Enormer Arbeitsdruck

Die ständige Unterdotierung erzeugt enormen Arbeitsdruck beim Pflegepersonal. An diesen Pflegenotstand erinnert heute, dem internationalen Tag der Pflege, der Berufsverband. Yvonne Ribi sagt: «Die Politik muss endlich tätig werden. Es braucht dringend Investitionen in die Ausbildung, es braucht Investitionen in die Arbeitsbedingungen und bessere Voraussetzungen am Arbeitsplatz, vor allem was die Arbeitszeiten und den Stress betrifft.» Es fehle oft schlicht die Zeit für seriöse und beiderseitig erfüllende Arbeit.

Zu viel Nacht- und Wochenendarbeit

Zwar haben die Abschlüsse zur Ausbildung Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) in den letzten Jahren zugenommen – die Aufgabe wirkt auf Jugendliche durchaus attraktiv -, aber zu wenige machen den Schritt zur höheren Fachausbildung. Hier fehlten sogar rund 60% des erforderten Nachwuchses. «Dienstpläne werden oft kurzfristig geändert, manchmal geht es sogar Richtung Arbeit auf Abruf», sagt Ribi. Ein Familienleben sei wegen der vielen Nacht- und Wochenendarbeit nur unzureichend zu leben und oftmals gebe es Zwölfstundenschichten.

Am Tag der Pflege fordern deshalb die Gewerkschaft Syna und der Berufsverband einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für alle Pflegenden, landesweit. Sie erhoffen sich eine Verbesserung der beruflichen Situation und somit einerseits mehr Nachwuchs und andererseits weniger Abgänge. «Wir wollen die Branche ganzheitlich mit guten Arbeitsbedingungen versorgen», sagt Marco Geu von der Gewerkschaft Syna. «Umfragen zeigen, dass Institutionen mit GAV bei der Zufriedenheit der Mitarbeitenden immer besser abschneiden als solche ohne.

Initiative kommt vors Volk

Das zweite politische Instrument, das die Situation in der Pflege verbessern soll, ist die bereits eingereichte Volksinitiative «Für eine starke Pflege».

Die Volksabstimmung findet allerdings frühestens 2021 statt, und viele in der Gesundheitsbranche befürchten einen massiven Kostenschub, sollte die Initiative angenommen werden.

Die Details zur Initiative

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Mit der Initiative soll die Aus- und Weiterbildung noch besser unterstützt werden, vor allem die höhere Weiterbildung. Eine maximale Zahl von zu betreuenden Patientinnen und Patienten soll ebenfalls festgeschrieben werden. Auch sollen Pflegende gewisse Leistungen eigenverantwortlich anordnen können, also ohne ärztliche Anweisung. So soll der Beruf aufgewertet und attraktiver gemacht werden.

Ob mit oder ohne GAV, mit oder ohne Initiative: Die Pflegekosten werden in der Schweiz steigen, weil es mehr Personal braucht – günstig im Ausland angeworbenes oder etwas teurer in der Schweiz gefördertes und unterstütztes.

Schweiz aktuell, 12.5.2020, 19:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Man sollte sich endlich vom Bild der hingebungsvollen Krankenschwester verabschieden. Durch höhere Verantwortung, Aufgaben, einst von Ärzten ausgeführt, aufgeblasene Bürokratie usf ist dieses Personal überbelastet. Grundpflege, vorab Berücksichtigung der Grundbedürfnisse, die zur Genesung der Patienten so wichtig ist, sollte von eigens dafür ausgebildeten Leuten übernommen werden, die dann nicht jede Zuwendung notieren müssten. Eine Kurzausbildung mit grosser Wirkung für Leute mit Herz und Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    "We care" sagen die Pflegenden, aber bitte unter erträglichen Arbeitsbedingungen. Und was sagen die Spitalleitungen zu den Anliegen? "We don't care!"
    Es braucht politische Lösungen, sonst ändern die NICHTS. Die Berufsaussteiger werden immer mehr und der Mangel an Fachkräften spitzt sich zu. Was braucht es noch, um endlich zu begreifen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Wenn sich das nächste Mal Banken verspekulieren, können wir dann für die Banker klatschen und geben das Geld stattdessen den Pflegenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen