Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Frauenstreik war historisch
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 12.06.2020.
abspielen. Laufzeit 14:01 Minuten.
Inhalt

Tag des Frauenstreiks Was haben die nationalen Demonstrationen gebracht?

Rund eine halbe Million Frauen – und einige Männer – gingen am 14. Juni vor einem Jahr auf die Strasse. Am nationalen Frauenstreiktag forderten sie Gleichstellung im Alltag, mehr Frauen in Führungspositionen und in der Politik. Sie machten aufmerksam auf Gewalt gegen Frauen und auf die viele Arbeit, die Frauen unbezahlt oder schlecht bezahlt leisten.

Ein Jahr danach: Was hat der Streik gebracht, und was hat sich nicht erfüllt? Fünf ganz unterschiedliche Frauen antworten.

Yoshiko Kusano

Die Fotografin Yoshiko Kusano hat für den Frauenstreik 32 Berufskolleginnen mobilisiert. Sie hielten den weiblichen Blick auf den historischen Tag fotografisch für ein Buch fest.

  • «Persönlich gehe ich mit einem gestärkten Selbstbewusstsein aus dem Frauenstreik. Ich fühle mich mutiger, heute meine Forderungen zu stellen. Forderungen, die leider immer noch nicht erfüllt sind. So sind zum Beispiel Sexismus und Gewalt an Frauen immer noch ein grosses Problem.»
Video
Yoshiko Kusano
Aus News-Clip vom 12.06.2020.
abspielen

Flavia Kleiner

Die Politikerin Flavia Kleiner hat am Frauenstreik mit der Bewegung «Helvetia ruft» für mehr Frauen in der Politik geworben.

  • «Die Energie der Strasse hat ihren Weg definitiv in die Politik gefunden. Das macht Mutter Helvetia mächtig stolz. Noch nie wurden so viele Frauen ins Schweizer Parlament gewählt. Doch noch immer sind wir nicht die 50 Prozent, die wir in der Bevölkerung sind – als solche sollten wir doch repräsentiert sein in der Politik. Und uns Schweizerinnen und Schweizern muss man ja wohl nicht erzählen, was eine gute Demokratie ist.»
Video
Flavia Kleiner
Aus News-Clip vom 12.06.2020.
abspielen

Liridona Dizdari-Berisha

Die Pflegefachfrau Liridona Dizdari-Berisha hat am Frauenstreik für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

  • «Die Arbeit von uns Pflegenden wurde durch den Frauenstreik und die Corona-Pandemie in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Wir Frauen werden nicht mehr schweigen, bis sich die Situation ändert. Wegen der knappen Stellenplänen haben wir immer weniger Zeit für unsere Patientinnen und Patienten, und viele steigen aus dem Beruf aus. Das muss sich ändern. Jetzt braucht es Taten statt Worte.»
Video
Liridona Dizdari-Berisha
Aus News-Clip vom 12.06.2020.
abspielen

Simonetta Sommaruga

Simonetta Sommaruga hat sich als Bundesrätin am Frauenstreik auf dem Bundesplatz solidarisch gezeigt.

  • «Am Frauenstreik sind ganz viele Frauen auf die Strasse gegangen für ihre Anliegen. Lohngleichheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Das haben sie laut und deutlich gefordert, und das war gut. Wir haben gerade in der Coronakrise gesehen: Frauen arbeiten oft im Hintergrund, aber ihre Arbeit ist unverzichtbar. Deshalb werden wir Frauen unsere Forderungen weiter stellen, laut und deutlich.»
Video
Simonetta Sommaruga
Aus News-Clip vom 12.06.2020.
abspielen

Elisabeth Joris

Die Historikerin Elisabeth Joris ist eine Vorkämpferin für Frauen- und Geschlechtergeschichte und hat bereits den zweiten nationalen Frauenstreik erlebt.

  • «Aus Sicht der Historikerin hat der Frauenstreik die Frauen als politisch Handelnde gezeigt. Sowohl als Fordernde als auch als Widerständige. Es ist die grösste Demonstration, die es in der Schweiz so je gegeben hat. Und sie wird sich in das kollektive Gedächtnis und in die Geschichte der Schweiz einschreiben. Es gilt nun, diese Macht umzusetzen im Alltag und auf Gesetzesebene, für echte Gleichstellung.»
Video
Elisabeth Joris
Aus News-Clip vom 12.06.2020.
abspielen

Tagesgespräch, 12.06.2020, 13:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.