Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auktion mit Online-Geboten: Die Preise stimmen, die Stimmung fehlt
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.11.2020.
abspielen. Laufzeit 06:04 Minuten.
Inhalt

Tausende bieten online mit Luxus-Auktionen erleben einen Online-Boom

Das renommierte Auktionshaus Rapp in Wil ist einen vollen Saal gewohnt. Nun kommen die Gebote mehrheitlich per Internet.

Statt 200 sitzen nur etwa 20 Personen im Saal im Auktionshaus Rapp in Wil. Vorne, etwas erhöht, sitzt Auktionator und Inhaber Peter Rapp. Im hinteren Bereich des Saals werden Gebote auf herkömliche Weise per Telefon entgegengenommen. Was nach wenig Beteiligung aussieht, täuscht – das Meiste passiert nämlich online. Während der viertägigen Auktion rechnet das Auktionshaus mit bis zu 3000 Bieterinnen und Bietern, alleine per Internet.

Der Auktionssaal ist nur mit wenigen Personen besetzt
Legende: SRF

Für das Auktionshaus Rapp sind Bieter per Internet nichts Neues. Nebst Saalgeboten und Telefon nimmt der Auktionator schon lange Gebote auf einem Bildschirm entgegen. Wegen Corona haben sich aber viel mehr Leute online registriert als üblich. Bieter aus den USA, China, Australien oder Russland sind dabei. Das habe viel Vorbereitung gebraucht. «Wir haben von den Technischen Betrieben Wil eine eigene Giga-Leitung bekommen», erklärt Geschäftsleiterin Marianne Rapp.

Geschichte Auktionshaus Rapp

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

1970 gründete Peter Rapp aus Uzwil die Peter Rapp AG. Im darauffolgenden Jahr erzielte seine erste Auktion einen Umsatz von 720'000 Franken. Damals allerdings noch nicht in einem eigenen Gebäude, sondern im Hotel International in Zürich. Erst 1983 startete der Bau für das Auktionshaus Rapp in Wil. Zuvor gelang der Peter Rapp AG aber ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde: 1980 erzielte eine Auktion über acht Tage mit 11'000 Auktionslosen einen Umsatz von 33,2 Millionen Franken. Seit 1997 ist die Tochter Marianne Ohmann Rapp im Unternehmen dabei und waltet als Geschäftsführerin.

Alleine die Überprüfung der Neukunden nahm viel Zeit in Anspruch. «Es gibt Neukunden, die eine hohe Limite von einer Viertelmillion wollen und da müssen wir genau hinschauen», so Marianne Rapp. Man prüfe, ob andere Auktionshäuser eine Referenz geben, oder im Vorfeld Sicherheiten überwiesen werden können.

Geschäftsleiterin Marianne Rapp
Legende: Geschäftsleiterin Marianne Rapp zvg

Aber auch für die Bieterinnen und Bieter ist die rein virtuelle Teilnahme an einer Auktion anspruchsvoll. Besonders die Beurteilung, auf was man bieten wolle, sei nicht einfach. «Wir haben sehr viele Anfragen erhalten zu den einzelnen Losen», sagt Marianne Rapp. Für all diesen besonderen Aufwand habe man extra Personal eingestellt.

Auf einem Bildschirm wird die Auktion übertragen
Legende: SRF

Corona habe der Kauflust nicht geschadet, beobachtet Marianne Rapp. Im Gegenteil, die Leute seien bereit, Geld auszugeben. Was ihr aber schon fehle, das sei die Stimmung: «Zu normalen Zeiten hätten wir 200-250 Leute hier für so eine Auktion. Das ist lebendig und auch spannend für den Auktionator. Die Verlagerung ins Internet verunmöglicht diese Atmosphäre.»

Gebote werden am Telefon entgegengenommen
Legende: Auch per Telefon werden Gebote entgegengenommen. SRF

Duelle unter den Bietern gibt es aber per Internet. Im Sekundentakt ertönt das Signal für ein neues Gebot. Eine Briefmarke Baslertaube wird für 5000 Franken ersteigert, eine Briefmarke «Rayon Eins» für 130'000 Franken.

Regionaljournal Ostschweiz; 24.11.2020; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.