Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Teils neue Schlachtmethoden Tierschutz beim Schlachten wird ab Januar verbessert

  • Der Bund will, dass Tiere möglichst schonend geschlachtet werden. Sie sollen dabei weniger gestresst sein und weniger leiden.
  • Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat dazu die Regeln rund ums Schlachten geändert.
  • Dabei seien etwa Vorgaben zu Betäubungsmethoden an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst worden.
Audio
Archiv: Bund will Regeln beim Schlachten verbessern
aus Info 3 vom 29.09.2020.
abspielen. Laufzeit 13 Minuten 45 Sekunden.

Die neuen Schlachtmethoden treten am 1. Januar in Kraft. Neuerungen gibt es insbesondere bei der Schlachtung von Fischen, Hummern, Langusten oder Krebsen. Die Verordnung über den Tierschutz beim Schlachten (VTSchS) sei revidiert worden, teilte das BLV mit, um die Schlachtung für Tiere möglichst schonend durchzuführen und das Tierwohl auch ausserhalb von Schlachtbetrieben zu verbessern.

Dazu seien vorwiegend die Betäubungsmethoden an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst worden. So gebe es etwa präzisere Vorgaben zur Elektrobetäubung und zur Beurteilung des Betäubungserfolges.

Verbesserungen bei der Gasbetäubung

Die Verordnung enthält mehrere grundlegende Neuerungen. Dazu gehören erstmalig die Vorgaben zur Schlachtung von Fischen und Panzerkrebsen in Aquakultur-, sowie Handels- und Gastronomiebetrieben.

Neu ist auch die Regelung der Gasbetäubung von Hühnern und Truthühnern. Diese in Grossbetrieben etablierte Betäubungsmethode erfolgt laut BLV zurzeit ausschliesslich mit CO₂. Die Revision schaffe die Grundlage dafür, dass künftig auch schonendere Gasgemische eingesetzt werden können.

Für Änderungen, welche in den Schlachtbetrieben bauliche Anpassungen erforderten, ist laut BLV eine Übergangsfrist von zehn Jahren vorgesehen. Eine Übergangsfrist von einem Jahr gelte für die Dokumentationspflicht bei der CO₂-Betäubung von Schweinen.

SRF 4 News, 20.12.21, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen