Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SGB fordert Massnahmen gegen Temporärarbeit abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.05.2019.
Inhalt

Teils prekäre Verhältnisse Gewerkschaften fordern Schutzmassnahmen für Temporärarbeitende

  • Temporär-Arbeitnehmer sind in der Schweiz meist schlechter gestellt als Festangestellte in gleicher Position.
  • Die Gewerkschaften fordern Massnahmen zur Gleichbehandlung von dieser Angestellten.
  • Anteilsmässig arbeiten in der Schweiz mittlerweile immer mehr Erwerbstätige in einem Temporärarbeitsverhältnis.

Diese Entwicklung sei besorgniserregend, warnte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB). Seit 1995 habe sich der Anteil dieser «potenziell prekären» Beschäftigungsform am gesamten Arbeitsvolumen auf 2,6 Prozent verfünffacht.

Besonders aufmerksam verfolgt die Gewerkschaft die Entwicklung in Service-Public-Branchen, wo der Anteil temporärer Arbeitenden – etwa bei der Post, der Swisscom oder den SBB – wachse.

Tiefere Löhne und kürzere Kündigungsfristen

Temporärarbeit sei deshalb problematisch, weil die Angestellten ohne festen oder nur mit befristeten Arbeitsverträgen quasi auf einem «Schleudersitz» sässen, sagte Vania Alleva, Präsidentin der Schweizer Gewerkschaft Unia. Nebst kurzem Kündigungsfristen seien tiefere Löhne, tiefere oder gar keine Zulagen sowie flexiblere und teils längere Arbeitszeiten die Regel.

Zwar seien mit dem 2012 unterzeichneten und kürzlich bis 2020 verlängerten Gesamtarbeitsvertrag für temporär Angestellte wichtige Fortschritte erzielt worden. Doch es brauche weitere Verbesserungen, forderte SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard.

Deshalb fordern die Gewerkschaften im Wesentlichen, dass Temporärangestellte mit regulären Anstellungsverhältnissen in Bezug auf

  • Lohn
  • Arbeitszeiten
  • Sozialversicherungsrechten
  • Kündigungsbestimmungen

gleichgestellt werden. Vor allem bezüglich der Einhaltung der Mindestlöhne zählt Alleva auf die Sozialpartnerschaft. Im vergangenen Herbst hatte der Verband der Personaldienstleister Swissstaffing das Prinzip «Equal minimum Pay» lanciert. Nun müssten die Arbeitgeber den Worten Taten folgen lassen, forderte die Unia-Präsidentin.

Swissstaffing gegen Verbote

Von Bund und Kantonen fordert der SGB, dass Obergrenzen für den Temporäranteil im Beschaffungswesen festgelegt und Temporärbüros systematisch überprüft werden. Weiter sollen Temporäre spätestens nach einem Einsatz von sechs Monaten den Anspruch auf eine Festanstellung erhalten – und Temporär-Plattformen aus dem Ausland sollen gemäss SGB hierzulande gesperrt werden.

Das Gleichbehandlungsprinzip wollen die Gewerkschaften ausserdem in den Gesamtarbeitsverträgen realisiert und gesetzlich festgeschrieben haben.

Swissstaffing setzt sich derweil gegen eine Beschränkung oder ein Verbot von Temporärarbeit ein. Dies blende nicht nur die Realitäten in der Wirtschaft und Gesellschaft aus, sondern verstosse auch gegen die Wirtschaftsfreiheit, hielt der Verband in einer Stellungnahme fest.

Über Temporärjob zur Festanstellung?

Flexibles Arbeiten sei in den Industrieländern ein wachsendes Bedürfnis und in der Schweiz würden die Personaldienstleister mit Mindestlöhnen dem Lohndruck entgegentreten. Seit 2012 seien die Minimallöhne für ungelernte Temporärarbeitende um knapp 16 Prozent und jene für gelernte Arbeitskräfte um 7,8 Prozent erhöht worden.

Bei Swissstaffing ist man darüber hinaus davon überzeugt, dass vielen Erwerbstätigen über die Temporärarbeit der Weg in eine Festanstellung eröffnet wird. Im letzten Jahr hätten rund 240'000 Arbeitslose dank Temporärarbeit zurück auf den Arbeitsmarkt gefunden und jeder zweite Temporäre auf Feststellensuche sei innerhalb von 24 Monaten fündig geworden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Die Zahlen sind noch nicht dramatisch, aber der Weckruf ist dennoch gerechtfertigt. Temporärverträge sind mit den befristeten Arbeitsverträgen in Deutschland vergleichbar, die dort zu massivem Lohnzerfall, Unsicherheit und wachsendem Risiko zu (Alters-)Armut geführt haben. Das Verbot von Kettenarbeitsverträgen liess sich nicht umsetzen, womit sich Zeitangestellte nach jedem Vertragsablauf vor neuen Lohnverhandlungen wiederfinden. Wie W. Pip weiter unten schon schrieb: Neofeudaler Sklavenbetrieb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Gewerkschaften fordern Massnahmen zur Gleichbehandlung von dieser Angestellten. Ein guter Schritt voran. Temporäre sollten spätestens nach einem Einsatz von sechs Monaten den Anspruch auf eine Festanstellung erhalten, das sollte gesetzlich festgeschrieben werden. Temporärarbeit ist deshalb problematisch, weil die Angestellten ohne festen oder nur mit befristeten Arbeitsverträgen quasi auf einem Schleudersitz sitzen. Eine Gesetzesänderung sollte eingefordert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Moser  (AM)
      Wissen sie, was dann passieren wird? Sie werden einfach nach 6 Monaten entlassen und ein neuer temporärer Mitarbeiter eingestellt! Damit lösen wir keine Probleme, sondern schaffen neue! Der Arbeitsmarkt müsste komplett überdacht und überarbeitet werden - die Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten auch massiv verändert! z.B. eine Flat-BVG, Jahresarbeitszeiten, Homeoffice, usw... Die Welt dreht sich - nur die Gewerkschaften bleiben stehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es gibt sicher zahlreiche Betriebe, die ihre Arbeitnehmer wertschätzend behandeln und fördern. Aber es gibt wohl andere zahlreiche Arbeitgeber, die schamlos mit temporär Angestellten Löhne sparen, diese ausbeuten und sich in feudalherrenartig, schmutzig bereichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen