Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalrat sagt Ja zum Datenschutzgesetz
Aus Echo der Zeit vom 25.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Teilweise zähneknirschendes Ja Datenschutzgesetz nimmt erste Hürde

  • Der Nationalrat will die 27 Jahre alten Regeln zum Datenschutz einem Update unterziehen und jenen der EU angleichen.
  • Die Vorlage bleibt aber umstritten. Linke Parteien fordern weitere Nachbesserungen.
  • Ansonsten sei ein Absturz des Datenschutzgesetzes programmiert.

Im Grundsatz ist sich die Politik einig, dass es gewisse Anpassungen braucht, denn das aktuelle Datenschutzgesetz stammt noch aus der Vor-Internet-Zeit. Kommissionssprecher Matthias Jauslin (FDP/AG) brachte es zu Beginn der Debatte auf den Punkt: «Das Smartphone hat uns überholt, die IT ist allgegenwärtig, Datenaustausche sind heute so vielfältig, dass die Regelung aus dem Jahr 1992 nicht mehr standhält.»

Gefahr aus der EU droht

Überdies soll das Schweizer Datenschutzrecht demjenigen der Europäischen Union angeglichen werden. Die EU hat seit vergangenem Jahr neue Regeln. Die EU überprüft bis im Mai 2020, ob der Datenschutz in der Schweiz noch gleichwertig ist mit ihrem eigenen. Das wäre derzeit nicht der Fall.

Ändert die Schweiz ihre Bestimmungen nicht, drohen hiesigen Unternehmen grosse Wettbewerbsnachteile, wie Justizministerin Karin Keller-Sutter zu bedenken gab. Für die Firmen würde ein Austausch von Daten mit Betrieben in der EU schwierig.

Video
Bundesrätin Karin Keller-Sutter zum Auskunftsrecht
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Vorerst keine «unheilige Allianz»

Das Reformprojekt ist komplex: Über neunzig Bundesgesetze sollen insgesamt geändert werden. Fast sieben Stunden brütete die grosse Kammer am Dienstag und Mittwoch über der Vorlage. In der Gesamtabstimmung stimmte sie mit 98 zu 68 Stimmen bei 27 Enthaltungen für die Totalrevision des Datenschutzgesetzes. Nein sagte die SVP, die Enthaltungen kamen von links-grüner Seite.

Video
Balthasar Glättli über den ganzen Witz des Datenschutzgesetzes
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Damit hat die Vorlage die erste Hürde genommen. Mehrere weitere folgen. Als nächstes beugt sich die ständerätliche Kommission über das Gesetzesprojekt. Auch dort dürften die Meinungen auseinandergehen. Die Nationalratsdebatte zeigte die tiefen Gräben zwischen links und rechts auf.

Weiter absturzgefährdet

Für die SP und die Grünen geht der nun verabschiedete Entwurf noch viel zu wenig weit. Sie fordern mindestens die Erhaltung des heutigen Standards sowie die Erfüllung der Europaratskonvention zum Datenschutz. Der Ständerat müsse «zwingend notwendige Korrekturen anbringen», hiess es verschiedentlich.

Video
Wermuth zur Kreditwürdigkeit von Personen
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Über allem schwebte die Drohung, das ganze Paket am Ende abzulehnen. Balthasar Glättli (Grüne/ZH) hielt fest, dass sich das Links-Grün-Lager in der Schlussabstimmung alle Optionen offenhalte: «Wir werden mit keiner Wimper zucken, das Gesetz bachab zu schicken, wenn es so unbrauchbar ist wie jetzt.» Cédric Wermuth (SP/AG) dachte bereits an ein allfälliges Referendum: «Die aktuelle Vorlage hätte vor dem Volk keine Chance.» Das Parlament müsse noch auf den «Pfad der Vernunft» kommen.

«Minenfeld für KMU»

Die SVP dagegen ging während der ersten Beratung im Parlament in die Fundamentalopposition. Das neue Datenschutzgesetz sei ein Papiertiger und komme – wieder einmal – nur wegen des Drucks vonseiten der EU aufs Tapet. «Wir haben langsam genug davon, jeden Unsinn zu übernehmen», sagte Gregor Rutz (SVP/ZH).

Zudem stösst sich die Partei daran, dass Unternehmen weniger gut geschützt würden als bisher. Andreas Glarner (SVP/AG) bezeichnete die aktuelle Vorlage als «Minenfeld für KMU» und «Konjunkturprogramm für Anwälte».

Video
Kurt Fluri über die Datenherrschaft
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

In weiser Voraussicht, dass das Datenschutzgesetz noch lange zu reden geben wird, hatte das Parlament weniger umstrittene Punkte in zwei Entwürfen vorgezogen und bereits vor einem Jahr verabschiedet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Ein weiterer Schritt des hehren Parlaments am Volk vorbei die EU-isierung der CH voranzutreiben, nach dem Motto, wir wissen was für euch "gut" zu sein hat. Ein regelrechtes Gesetzes-Monster aus abgehobener Beamtenapparat-Zentrale, das jedes noch so abstruse Detail vorsorglich bis ins letzte Detail regeln will. Konsequenz: ein neue Zweig an Beratern, Überwacher und Zertifizierer wird sich im Land breit und unersetzlich machen, und die arbeitende Bevölkerung vom "Wertschöpfen" abhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Die Managergilde unserer Wirtschaft haben Morgenluft gewittert. Das neue Gold, die verschiedensten Daten von Kunden, versprechen Optimierungen in Ablauf und Marketing. Sie wollen es schürfen und fett Kasse machen. Nur wir Kunden wollen das nicht. Auch wenn man uns immer wieder "bessere Services" verspricht. Der Ansatz ist unverschämt und ein No Go. Bremst das Parlament sie ein? Kaum. Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht... einmal mehr: Korruption in Sicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lena Kälin  (flower)
    Ich kann mir in etwa Vorstellen, warum die SVP Nein gesagt hat. Als man das erst mal vom Dossier hörte meinte man dort noch mit Sicherheit, Datenschutz sei eine gute Sache, die Privatsphähre der Bürgerinnen und Bürger ist beschützenswert. Sobald man dort aber Wind davon bekommt dass es EU-Recht ist, folgt prompt das "Nein aus Prinzip".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen