Zum Inhalt springen

Schweiz Tempo 80 auf Autobahnen – auch nach 20 Jahren umstritten

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, kann mit steigender Ozonbelastung Tempo 80 für Autobahnen verordnet werden. Unter Protesten wurde diese Massnahme vor 20 Jahren erstmals getestet. Heute wird die Tempobeschränkung vermehrt zur Staureduktion eingesetzt – und scheidet die Geister wie damals.

Mehr Sicherheit und flüssigeres Fahren mit Tempo 80.
Legende: Tempo 80 auf Schweizer Autobahnen Mehr Sicherheit und flüssigeres Fahren mit Tempo 80. Keystone

Bessere Luft, weniger Unfälle - so wirkt sich Tempo 80 auf den Schweizer Autobahnen aus. Im Grunde hätte man die Massnahme 1993 für das ganze Autobahnnetz geplant, sagte Richard Ballaman vom Bundesamt für Umwelt gegenüber SRF. Dank Tempo 80 seien weniger Schadstoffe in die Luft gelangt. Allerdings sei damit die Ozonkonzentration zu wenig reduziert worden, um eine landesweite Massnahme zu rechtfertigen, so Ballman.

Tempolimite oft im Tessin und Graubünden

National Tempo 80 also Nein, regional hingegen Ja – bei Bedarf. Dies unterstützen auch die kantonalen Verkehrs- und Umweltdirektoren. In den Kantonen Tessin und Graubünden kommt Tempo 80 vergleichsweise oft zur Anwendung. Im letzten Jahr etwa lagen die Ozonwerte auf der Alpensüdseite an rund 90 Tagen über dem Grenzwert – im Mittelland hingegen an 40 Tagen.

Adrian Amstutz: Keine Umweltpolititk mit Tempo 80

Weil sich Tempo 80 aber kaum auf die Gesamtbelastung auswirkt, kämpfen die Lobbies der Automobilistinnen und der Fuhrhalter nach wie vor gegen die Massnahme. Für den Nutzfahrzeugverband Astag sagt Präsident und Nationalrat Adrian Amstutz: «Umweltschutz betreibt man keinen mit Tempo 80. Da sind der Strassenausbau, aber auch der Abbau von Verkehrsschikanen wie rote Wellen in den Städten viel sinnvoller und bringen ein Mehrfaches.»

Bundesamt von Tempo 80 überzeugt

Im Gegensatz zum Nutzfahrzeugverband hält das Bundesamt für Strassen Astra Tempo 80 bis 85 für ein ideale Geschwindigkeit auf dichtbefahrenen Strecken. Es komme weniger oft zu Unfällen, der Verkehr fliesse regelmässiger und staue sich so weniger, sagte Sprecher Guido Bielmann.

Das heisst: Mehr noch als eine Massnahme für bessere Luft wie in den Anfängen kommt heute Tempo 80 für mehr Sicherheit und flüssigeres Fahren zum Einsatz.

Der Bund will temporär Tempo 80 auf dem Autobahnnetz vermehrt signalisieren können, um Staus zu vermeiden. Auf 400 Kilometern sind entsprechende Signalanlagen geplant.

zomp/brut

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Zulauf, Chur
    An die unten Kommentierenden: Diese armen Autofahrer!! (Bin übrigens selber auch Autofahrer)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Bischofberger, Brugg
    Herr h. anni aus zürich hat recht. Der Bund soll schauen, dass wir genügend Strassen haben und dass der Verkehr zügig fliesst. Wenn man Wasser verengt staut es sich oder es gibt einen Überdruck. Hat doch sicher genügend Verkehrsdirektoren und Staatsangestellte, welche gerne wieder einmal etwas arbeiten möchten.....................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Brugg
      Und was, wenns zu viel Wasser hat? Wir haben genügend Strassen, jedoch zu viele Autos, resp. wir sind überbevölkert. Alle 10 Jahre eine Million mehr. Glauben Sie die fahren alle mit der Bahn?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Auf der einen Seite forderns von den Menschen uneingeschränkte Flexibilität mit Fahrwegen zur Arbeit von bis zu 2 Stunden pro Strecke, andererseits soll der Individualverkehr minimiert werden, indem diejenigen, welche Strassen und Bahn nutzen, mehr zahlen sollen. Meistens kommen solche Vorschläge von Politikern aus Grossstädten oder deren "Agglomerationen". Schon auffallend, oder? Solche die keine langen Strecken fahren müssen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen