Zum Inhalt springen

Header

Audio
30 Jahre Lega zeigen im Tessin Spuren
Aus Rendez-vous vom 24.03.2021.
abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
Inhalt

Tessiner Rechtspartei 30 Jahre Lega dei Ticinesi: Aufbruch ins Abseits

Die Tessiner Lega ist eine Ausnahmeerscheinung in der schweizerischen Politlandschaft. Die Rechtsbewegung ohne klare Parteistruktur entstand 1991 aus dem Nichts, setzte fortan die politischen Themen und stellt heute gar die Mehrheit der Tessiner Regierung.

Ohne die Lega wäre das Tessin heute sehr anders, sagen Experten wie Politwissenschaftler Oskar Mazzoleni.

Keine Tabus und klare Schuldzuweisung

Kernstrategie der Lega: keine falschen Hemmungen. Autoritäten werden angegriffen und in der sonntäglichen Gratiszeitung «il mattino» lächerlich gemacht. Besonders linke Parteiexponenten kommen mit teils grotesken Karikaturen an die Kasse.

Die Lega habe die Tessiner Politsprache verändert, sie aggressiver gemacht, sagen viele. Klar ist: Diese klare Sprache, die vor nichts zurückschreckt, hat vielen Unzufriedenen, auch vielen jungen Menschen, gefallen.

Auch dass sich die Lega scheinbar den Nöten der einfachen Menschen verschreibt, hohe Krankenkassenprämien anprangert und Abfallsackgebühren bis zum Gehtnichtmehr bekämpft, hat zu Zuspruch geführt.

Grenzgänger als Schuldige

Die Lega dei Ticinesi spielt erfolgreich mit Gegensätzen wie «Zentrum-Peripherie», «Macht-Ohnmacht», «Täter-Opfer». So entsteht das Bild des kleinen peripheren Bergkantons, der sich wehren muss gegen Angriffe von aussen, von Bern, von Brüssel.

Nirgendwo in der Schweiz ist die Ablehnung gegenüber der EU so stark wie im Tessin. Negative Abstimmungsresultate betreffend der EU gehen Hand in Hand mit dem Erstarken der Lega. Hauptschuldige für Missstände im Tessin, für den starken Konkurrenzdruck auf dem Arbeitsmarkt, sind gemäss Lega die Grenzgängerinnen.

In den letzten 30 Jahren hat die Lega Beachtliches erreicht. Sie ist heute zweitstärkste Macht im Parlament und stellt gar die Mehrheit in der Regierung. Dieser Machtzuwachs in den Institutionen ist aber zugleich Stolperstein. Der für viele anziehend rebellische Ton ist verklungen.

Keine Lösungen von der Lega

Noch wichtiger: Die Lega bietet keine Rezepte für die Lösung des Tessiner Problems, die Grenzgänger-Problematik. Die Zahl der Grenzgängerinnen nimmt weiter zu und liegt derzeit gar bei rekordhohen 70’000 – pro Tag. Die Grenzgänger sind auch Ausdruck des starken Tessiner Wirtschaftsmotors. Positive Argumente aber passen nicht in die Opfersemantik der Lega.

Die Lega dei Ticinesi hat das Tessin gespalten in jene, die der Zukunft positiv gegenüberstehen und in jene, die Angst vor der Zukunft haben und frustriert sind. Von diesen Unzufriedenen, die sich als Opfer wahrnehmen, gibt es viele im Tessin. Auch das ist ein Verdienst der Lega. Gut möglich, dass die Unzufriedenheit, die die Lega schürt, beginnt, sich gegen sich selbst zu richten.

Bei den Kantonalwahlen 2019 verlor die Lega wiederholt Sitze. Die Corona-Krise könnte der Partei jetzt zu neuem Zuwachs verhelfen, sagen die Legisten. Zuwachs durch Krise. Ein Rezept, das früher oder später ins Abseits führt.

Karoline Thürkauf

Karoline Thürkauf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karoline Thürkauf ist SRF-Korrespondentin für den Kanton Tessin.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 24.3.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Na ja, wenn das stimmen sollte von wegen, die Lega habe keine Lösungen für die Probleme, dann ist sie ja in bester Gesellschaft mit den anderen Parteien. Also, mir gefällt die Lega ausgesprochen gut. Und der Erfolg gibt ihr ja auch recht.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Leider sind nicht nur die echten Ausländer den Legaleuten ein Dorn im Auge, das Ausland beginnt bereits Gotthard
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ist eine politische Partei populistisch, weil sie eine populäre Konkurrentin ist, deren Programm man nicht mag?
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Nein. Möglicherweise würde Ihnen die etwas Lektüre über Populismus und seine Bedeutung gut tun.