Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Swisscom droht «renitenten» Kunden mit Kündigung abspielen. Laufzeit 05:10 Minuten.
Aus Espresso vom 26.08.2019.
Inhalt

Teure Papierrechnung Swisscom droht «renitenten» Kunden mit Kündigung

Swisscom will eine Gebühr für Papierrechnungen einführen. Dagegen könne man sich wehren, schreiben Konsumentenschützer. Doch wer das tut, riskiert die Kündigung.

  • Ab Oktober verlangt auch die Swisscom für eine Papierrechnung eine Gebühr von 2.90 Franken.
  • Konsumenten-Medien üben Kritik und raten betroffenen Kunden, die mit der Gebühr verbundene Vertragsänderung schriftlich abzulehnen.
  • Doch wer das tut, muss sich einen neuen Anbieter suchen. Die Swisscom will «renitenten» Kunden künden.

Eine «Espresso»-Hörerin muss ab Oktober zahlen, wenn sie ihre Rechnungen weiter auf Papier will. Die Swisscom wird ab dann 2.90 Franken pro Rechnung verlangen. Auch andere Anbieter wie Salt, Sunrise oder UPC haben Gebühren für Papierrechnungen eingeführt.

Bei der betroffenen Kundin werden sich die Gebühren zusammenläppern: «Wir haben zwei Handyanschlüsse, und je einen Festnetzanschluss zu Hause und im Geschäft». Das macht ab Oktober viermal 2.90 Franken, also 11.60 Franken pro Monat, nur für Papierrechnungen.

Schwammige Antwort

Die «Espresso»-Hörerin hat der Swisscom geschrieben, sie akzeptiere diese Gebühren nicht. «Ich habe im K-Tipp gelesen, die Swisscom könne nicht einfach eine neue Gebühr einführen.» Doch mit der Antwort von Swisscom kann sie nichts anfangen: Man habe Verständnis, steht im Brief. Dann folgt eine Aufzählung von Online-Möglichkeiten, für die es kein Papier mehr braucht.

Was aber in Bezug auf die Gebühr gilt, wenn Kunden auch künftig eine Papierrechnung wollen, davon steht kein Wort im Brief der Swisscom. «Wie soll ich nun reagieren?», fragt sich vermutlich nicht nur die «Espresso»-Hörerin.

Einseitige Vertragsänderung ist nicht zulässig

Rechtlich gilt: Ein Anbieter kann einen Vertrag nicht einfach abändern und zum Beispiel eine neue Gebühr einführen. Auch dann nicht, wenn er sich dieses Recht in den allgemeinen Vertragsbestimmungen ausdrücklich vorbehalten hat.

«Ein Kunde kann ein solche Vertragsänderung schriftlich ablehnen. In diesem Fall gelten weiterhin die alten Bedingungen», erklärt Oliver Sidler, der Ombudsman der Telecombranche. Dies hat aber einen Haken: «Anbieter haben in diesem Fall das Recht, den Vertrag zu künden.»

Von diesem Recht will nun die Swisscom Gebrauch machen. Man werde mit jedem Kunden eine Lösung suchen, verspricht Mediensprecherin Annina Merk. Wer der Vertragsänderung aber nicht zustimme, müsse mit der Kündigung rechnen.

«Gebühren sind zu hoch»

Für Konsumenten ein Frust. Gerade langjährige Kunden fühlen sich bestraft. Ombudsman Oliver Sidler kritisiert diese Praxis. Er findet es «problematisch», ältere Kunden, die nicht mehr auf Onlinebanking umstellen möchten, mit solchen Gebühren zur Kasse zu bitten. Sidler kritisiert auch die Höhe der Gebühr: «Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb bei einem Massengeschäft wie diesem das Verschicken einer Rechnung Kosten von 2.90 Franken verursachen soll».

Trotz aller Kritik will die Swisscom an den Gebühren festhalten. Wer damit nicht einverstanden sei, müsse sich einen neuen Anbieter suchen. Weil auch alle anderen Anbieter Gebühren für Papierrechnungen verlangen, ist fraglich, ob sich unter dem Strich Geld sparen lässt.

Eine weitere Möglichkeit ist der Wechsel in die sogenannte «Grundversorgung». Bei diesem Angebot der Swisscom sind Papierrechnungen kostenlos. Diese Variante eignet sich wegen der schwachen Internetleistung nur für Konsumenten, die wenig im Netz unterwegs sind. Zudem werden einmalige Aufschaltgebühren fällig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joachim Germscheid  (JG2)
    Irgendjemand muss die Papierrechnung bezahlen. Die bis jetzt "kostenlosen" Rechnungen wurden von allen Kunden bezahlt, also auch den Nutzern der elektronischen Rechnung. Es sollte selbstverständlich sein, dass der Nutzniesser einer Dienstleistung die Dienstleistung bezahlt. Wenn Ombudsman Oliver Sidler Papierfans kostenlos bedient haben will, dann soll er die Kosten selbst übernehmen.
    Und diese Kostenfrage hat nichts zu tun mit Onlinebanking - wer schützt mich vor diesen Verbraucherschützern ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Friedrich  (Farmer)
    Mit dem angeblichen Umweltschutz-Argument kann man ja wohl heutzutage alles abwürgen und platt achten. Das geht solchen Unternehmen nicht um einen einzigen Baum sondern die Verlagerung von Prozessen und Kosten auf seine Kunden. Nach dem Motto "Sollen die doch gefälligst selbst machen !" Früher waren zahlende Kunden einmal das Kapital einer Firma, heute sind sie eher lästiges Übel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Grundsätzlich begrüsse ich eine papierlose Abwicklung. Dies darf aber nicht so weit gehen, dass Personen welche aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht die Möglichkeit haben Zahlungen gegen Rechnung abzuwickeln. Dies ist eine Diskriminierung ganzer Bevölkerungsschichten. Hier muss die Politik eingreifen um einen, für Alle gehbaren Weg zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen