Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fast 2000 Franken für Ambulanz und Notarzt
Aus Espresso vom 21.01.2021.
abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten.
Inhalt

Teurer Notfall-Einsatz Fast 2000 Franken für Ambulanz und Notarzt

Wer eine Ambulanz braucht, muss mit hohen Kosten rechnen. Die Krankenkassen übernehmen nur einen Bruchteil.

Vergangenen September machte die «Espresso»-Hörerin aus Einsiedeln (SZ) eine Wanderung. Plötzlich spürte sie einen Stich im Rücken und sah etwas davonfliegen: «Eine Viertelstunde später fühlte ich mich plötzlich komisch.» In der Nähe gab es ein Haus, in dem Ordensschwestern lebten. Sie fragte dort, ob sie sich hinlegen könne.

Als es ihr immer schlechter ging, rief sie die Notrufnummer der Krankenkasse an: «Beim Telefonieren merkte ich, wie meine Zunge immer mehr anschwoll. Ich konnte nicht mehr richtig sprechen», erinnert sich die Hörerin. Eine Ordensschwester alarmierte einen Krankenwagen: «Als dann nach etwa einer Viertelstunde die Rettungssanitäter und der Notarzt kamen, war ich sehr erleichtert.» Sie kam auf die Intensivstation zur Überwachung.

Zwei Rechnungen fürs Gleiche?

Als sie später die Rechnung für den Notarzt-Einsatz über rund 800 Franken erhielt, schickte sie diese ihrer Krankenkasse. «Dann kam nochmals eine Rechnung über 1000 Franken vom Spital – für den Rettungswagen», erinnert sie sich. Sie glaubte an einen Fehler und fragte beim Spital nach. «Man sagte mir, dass ich beide Rechnungen bezahlen müsse. Total also 1800 Franken.»

Im Nachhinein wundert sich die Hörerin nun, warum es neben dem Krankenwagen noch einen Notarzt brauchte. Das Konsumentenmagazin «Espresso» fragt beim Rettungsdienst «Regio 144» nach, welcher den Einsatz leitete. Geschäftsführer Martin Kuhn erklärt, dass jeweils die Notrufzentrale entscheide, wer zu einem Notfall ausrücke.

«In einer Ambulanz fahren zwei ausgebildete Rettungssanitäter mit. Sie sind für Notfälle aller Art geschult und dürfen auch Medikamente verabreichen. Sie können 90 Prozent der Einsätze selbständig abwickeln. Wenn es aber, wie in diesem Fall wegen Erstickungssymptomen, um Leben und Tod geht, dann wird zur Sicherheit auch ein Notarzt aufgeboten.»

Rettungswagen sind teure Fahrzeuge

Warum kostet der Einsatz eines Krankenwagens schnell auch einmal über 1000 Franken? «Ambulanzen sind per se sehr teure Fahrzeuge», sagt Michael Schumacher, Präsident des Verbandes Rettungssanitäter Schweiz. Dazu kämen auch noch die Personalkosten der zwei Rettungssanitäter und die Kosten für den Pikett-Dienst rund um die Uhr, das mache einen Einsatz teuer.

Weil die Hörerin pensioniert und über die Krankenkasse unfallversichert ist, übernimmt in diesem Fall die Krankenkasse nur die Hälfte der Kosten bis maximal 500 Franken. Im Fall der «Espresso»-Hörerin hätte das bedeutet, dass sie 1300 Franken hätte selbst berappen müssen. Zum Glück jedoch hat sie eine Zusatzversicherung, welche die Ambulanz- und Notarztkosten übernahm. So kam sie mit einem blauen Auge davon.

Espresso, 21.01.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Meinen Tipp an die "Leistungserbringer": Lasst doch auch noch gleich einen Juristen mitfahren, damit man auch diesbezüglich abgesichert ist. Dann könnte man gleich nochmals mindestens 1000 Franken draufpacken auf das Rechnungspaket...
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Natürlich sind wir über die hohen Kosten erschrocken, aber wer möchte schon Hilfe mit altem oder nicht vorhandenem Material, schlecht oder gar nicht ausgebildetem Personal wie sie hinter der Schweizer Grenze, in westlicher und südlicher Richtung bereits anzutreffen ist. Wir lieben Luxus und wollen das Beste. Wer das verneint, dem glaube ich nicht. Wer sich über die hohen Kosten aufregt, darf auch nicht beanstanden, dass Züge zu spät kommen, Strassen in einem schlechten Zustand sind, usw.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Hauptsache die Krankenkassen verdienen ihr Geld. Abgesehen davon: Das Gesundheitswesen ist einfach eine nie versiegender Geldquelle für Spitäler, Praxen, Pharma und all ihre Besitzer und Aktionäre. Und die Bevölkerung bezahlt.