Zum Inhalt springen

Header

Video
Bio Suisse will Bibeli-Tötung beenden
Aus Kassensturz vom 16.11.2021.
abspielen
Inhalt

Tierwohl bei Eierproduktion Bio Suisse will Bibeli-Tötung beenden

Die Massentötung von männlichen Küken soll ein Ende haben. «Kassensturz» zeigt die marktreifen Alternativen.

Bio Suisse lässt an der Delegiertenversammlung vom 17. November 2021 über das Ende des Kükensterbens abstimmen. Bis in fünf Jahren soll die Schweizer Bio-Branche auf eine nachhaltige Eierproduktion umstellen. Denn: Auch die Bio-Produzenten vergasen jedes Jahr rund 700‘000 männliche Küken.

Audio
Bio-Suisse-Präsident: «Der Eierpreis wird steigen»
12:51 min, aus Espresso vom 18.11.2021.
abspielen. Laufzeit 12:51 Minuten.

Nadja Brodmann vom Zürcher Tierschutz kritisiert seit Jahren diese Praxis: «Es ist skandalös, dass man Leben ausbrütet, und danach gleich wieder vernichtet. Gerade im Bio-Bereich erwarte ich, dass hier ein Riegel geschoben wird.»

Video
Nadja Brodmann, Zürcher Tierschutz: «Aus tierschützerischer Sicht ist das Zweinutzungshuhn mit Abstand das beste.»
Aus Kassensturz vom 15.11.2021.
abspielen

Hähnchen setzen zu wenig Fleisch an

Die Eierproduzenten arbeiten derzeit mit hochgezüchteten Hühnerrassen, welche pro Jahr und Tier rund 330 Eier legen. Dazu benötigen die Hennen hochwertiges Proteinfutter. «Das Problem bei der konventionellen Zucht, die bisher auch im Bio-Bereich zum Einsatz kam, sind die Hähnchen: Sie setzen im Verhältnis zum Futterkonsum zu wenig Fleisch an», sagt Herman Lutke Schipholt, Leiter der Koordinationsstelle Geflügel von Demeter.

Die Lösung des Problems könnten jetzt zwei neue Hühnerrassen bringen: «Coffee» und «Cream» heissen diese Züchtungen aus der «Ökologischen Tierzucht GmbH», dem deutschen Partnerbetrieb von Demeter. «Die Männchen produzieren mehr Fleisch, die Hennen legen etwas weniger Eier, dafür brauchen sie weniger hochwertiges Futter. Das wäre DIE Lösung für die Bio-Landwirtschaft», ist Herman Lutke Schipholt überzeugt.

Video
Herman Lutke Schipholt, Demeter: «Die neue Bio-Zucht-Methode wäre die Lösung für die Zukunft.»
Aus Kassensturz vom 15.11.2021.
abspielen

Neue Hühnerrasse bringt Lösung

Auch Bio-Suisse bevorzugt die Umstellung auf das Zweinutzungshuhn, lässt aber den Bio-Bauern auch die Wahl der Bruderhahnmast. Demeter Schweiz tötet bereits seit vier Jahren keine Küken mehr. Weil diese Hähnchen aber nur wenig Fleisch ansetzen, findet man sie höchstens als Nischenprodukt in Hofläden und vier bis fünfmal jährlich im Detailhandel. 

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Auch über die Geschlechtererkennung im Ei lässt Bio Suisse abstimmen: Bei dieser Methode brennt ein feiner Laserstrahl in jedes Brutei ein winziges Loch. Aus diesem wird mit einer Pipette ein Tröpfchen Flüssigkeit entnommen. Darauf folgt eine Art Schwangerschaftstest. Männliche Bruteier können so von weiblichen unterschieden werden. Die männlichen Embryos werden aussortiert und samt Ei schockgefrostet, geschreddert und zu Tierfutter verarbeitet.

 Tierschützerin Nadja Brodmann ist von dieser Technik wenig überzeugt: «Die In-Ovo-Methode ist zwar eine gute technische Lösung für ein ethisches Dilemma. Aber sie zementiert die Hochleistungszucht: Wir haben immer noch die völlig einseitig, auf höchste Eierleistung gezüchteten Legehennen, die nach einem Jahr ausgezehrt sind – und dann einfach entsorgt werden.»

Video
Meret Schneider, Nationalrätin Grüne: «Jetzt braucht es ein klares Statement der Schweizer Politik.»
Aus Kassensturz vom 15.11.2021.
abspielen

 Eier und Fleisch werden teurer

 Ob Zweinutzungshuhn, Bruderhahn oder In-Ovo: Die Umstellung der Eierproduktion geht nicht ohne die Konsumenten, betont Herman Lutke Schipholt von Demeter:  «Die Konsumenten müssen bereit sein, mehr für's Ei und für's Fleisch zu bezahlen. Aber sie müssen auch weniger konsumieren: Sie könnnen nicht mehr so viel Eier und so viel Fleisch essen wie bis anhin. Das müssen sie mittragen, sonst geht es nicht.»

Video
Studiogespräch mit Daniel Würgler, Präsident Eierproduzenten
Aus Kassensturz vom 16.11.2021.
abspielen

Kassensturz, 16.11.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und freuen uns, wenn Sie auch morgen wieder dabei sind. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich bin für das "Bibeli-Töten" und absoluter Gegner der Nachhaltigkeit!!!
    Mit diesem Post bin ich vielleicht der Einzige der eine solch Antwort, auch wenn sie natürlich nicht ernst gemeint ist, auf die vom SRF gestellte Frage gibt.
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Das Zweinutzungshuhn ist definitiv eine gute Sache, da so insgesamt weniger Tiere sterben müssen. Gut, dass das Bibelitöten zumindest im Biobereich demnächst Geschichte sein wird.
    Aber nennt das bitte nicht "Hahn im Glück", wie eines der Label ja heisst. Die Tiere werden immer noch gemästet und getötet; von Glück kann nicht die Rede sein.