Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zum Tod von Konrad Steffen
Aus Rendez-vous vom 11.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Inhalt

Tod auf Grönland Forscher Konrad Steffen stürzte in Gletscherspalte

  • Konrad Steffen, Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) ist in eine mit Wasser gefüllte Gletscherspalte gestürzt, meldet das WSL.
  • Politiker und Institutionen zeigen sich bestürzt über Steffens Tod.

Die grönländische Polizei habe den 68-jährigen Steffen offiziell für tot erklärt, hiess es bei der Medienstelle der WSL auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Leiche sei aber noch nicht gefunden worden. Der Glaziologe Steffen hatte sich in Grönland im Swiss Camp, einem Netz von Wetterstationen, aufgehalten.

Angesehener Gletscherexperte

Der 68-jährige Atmosphären- und Gletscherforscher Konrad Steffen , Link öffnet in einem neuen Fensterwar neben seiner Tätigkeit bei der WSL auch Direktor des schweizerischen Polar-Instituts sowie Professor an der ETH Zürich und der ETH Lausanne.

Steffen stand der Forschungsanstalt seit 2012 als Direktor vor. Er sei vom Bundesrat über seine Pensionierung hinaus bis Ende Juni 2021 gewählt worden. Die Geschäfte der WSL würden bis auf Weiteres vom stellvertretenden Direktor, Christoph Hegg, geführt.

Steffen mit Doris Leuthard.
Legende: Konrad Steffen am 8. August 2017 mit der damaligen Bundespräsidentin Doris Leuthard in Grönland. Die Schweiz betreibt seit 1990 die Forschungsstation «Swiss Camp», 70 Kilometer nordoestlich von Ilulissat. Das Camp geht auf eine Initiative von Steffen zurück. Keystone

Mit Konrad Steffen verliere der ETH-Bereich einen äusserst renommierten Forscher und einen einmaligen, grossherzigen und engagierten Menschen, teilte der ETH-Rat in einer ersten Stellungnahme mit. Er sei ein Pionier in der Erforschung des Klimawandels gewesen und habe sich regelmässig zu Forschungszwecken in Arktis und Antarktis aufgehalten.

Grosse Bestürzung

Viele Politiker oder auch Institutionen wie die ETH Zürich bekundeten im Internet ihre Bestürzung und Trauer.

Rendez-Vous am Mittag, 11.8.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen