Zum Inhalt springen

Header

Video
Bezirksgericht verurteilt Beschuldigten zu 19 Jahren Gefängnis
Aus Schweiz aktuell vom 20.10.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Tötungsdelikt Bruggerberg Kollege in Höhle gesperrt: Gefängnis und kleine Verwahrung

  • Ein 23-jähriger Mann muss wegen Mordes 19 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis.
  • Zudem ordnet das Bezirksgericht Brugg eine kleine Verwahrung an (stationäre therapeutische Massnahme).
  • Der Mann hatte 2019 am Bruggerberg bei Brugg (AG) einen Kollegen in eine Höhle gesperrt. Das Opfer erfror.
  • Auch für einen versuchten Mord wird der Mann verurteilt. Er hatte versucht, das spätere Opfer von einem Berg zu schubsen.

Das Gericht befand den Angeklagten schuldig wegen Mordes, weil er das Opfer in einer Höhle eingesperrt hatte. Zudem wird er verurteilt, weil er versucht hatte, das spätere Opfer ein paar Tage zuvor bei einer Wanderung von einem Berg zu schubsen.

Dafür soll der heute 23-jährige Aargauer 19 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis. Zudem ordnet das Gericht eine stationäre Massnahme für schwer gestörte Täter an, auch als kleine Verwahrung bezeichnet. Diese wird alle 5 Jahre überprüft. Dazu kommen Schadenersatzzahlungen für die Angehörigen des Opfers, Untersuchungs- und Gerichtskosten von insgesamt über 200'000 Franken.

Audio
Lange Gefängnisstrafe und Massnahme für Bruggerberg-Mörder
aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.10.2022. Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 47 Sekunden.

In der Verhandlung plädierten Anklage und Verteidigung auf Mord. Uneinig waren sie sich beim Strafmass. Die Gefängnisstrafe liegt nun sogar über den von der Staatsanwaltschaft geforderten 16 Jahren plus kleiner Verwahrung. Die Verteidigung verlangte 12 Jahre und eine mildere Massnahme.

«Sie sind der Totengräber»

Das Gericht begründet die hohe Strafe mit der Grausamkeit der Tat. Es legt dem Verurteilten vor allem zur Last, dass er stundenlang die Möglichkeit gehabt hätte, das Opfer wieder auszugraben. Stattdessen habe er neben der verschütteten Höhle eine Wurst gebraten. Das sei bestialisches und unmenschliches Handeln. «Es ist nicht einfach passiert. Sie sind der Totengräber», so der Gerichtspräsident.

Das Gericht geht davon aus, dass sich der Täter am Vorabend zur Tat entschlossen hat. Das Opfer habe ihm gesagt, dass er künftig weniger Kontakt zu ihm möchte. Dadurch fühlte sich der Angeklagte verletzt und wollte sich rächen. Das Motiv sei Neid und Eifersucht – weil er das Gefühl hatte, seinem Kollegen gehe es besser als ihm.

Das Tötungsdelikt am Bruggerberg

Box aufklappen Box zuklappen

Am 5. April 2020 fanden Passanten in einer Sandsteinhöhle am Bruggerberg eine tote Person. Die Überreste stammten von einem jungen Mann, der im Kanton Zürich seit 2019 als vermisst galt. Im März 2021 wurde der mutmassliche Täter festgenommen. Der 23-Jährige hat zugegeben, seinen Kollegen im Frühling 2019 in der Höhle eingeschlossen zu haben. Das Opfer war darin erfroren.

In der Höhle als Mutprobe

Im Rahmen einer Mutprobe war das 24-jährige Opfer im April 2019 in eine Sandsteinhöhle gekrochen. Darin sollte er 10 Minuten bleiben, ohne Handy und Jacke. Nach einigen Minuten begann der Täter, den Eingang mit Steinen und Sand zuzuschütten. Danach holte er von weiter her mehr Steine. Nach der Tat machte er ein Feuer und briet einen Cervelat – angeblich, weil er Hunger hatte.

Verschüttete Höhle.
Legende: Heute ist die kleine Höhle verschüttet. Als das Opfer hineinkroch, war der Eingang circa 20 Zentimeter hoch. SRF

Mordversuch im Tessin

Bereits eine Woche vor dem Mord hat der Täter das spätere Opfer bei einer Wanderung im Tessin an einer steilen Stelle geschubst. Nur mit Glück überlebte der junge Mann laut der Staatsanwaltschaft. Das Gericht sah dies als erwiesen an. Das Opfer hatte nach der Rückkehr seinen Eltern erzählt, er habe das Gefühl, sein Kollege habe ihn umbringen wollen.

In einer ersten Befragung nach dem Fund der Leiche am Bruggerberg hatte der Angeklagte auf eine Frage geantwortet, es habe einen ähnlichen Vorfall gegeben. Auch wenn er sich in der Verhandlung nicht mehr daran erinnern konnte, fand das Gericht, der Täter habe sich selber überführt. Dieser Tötungsversuch sei aus nichtigem Anlass geschehen.

Das Urteil des Bezirksgerichts Brugg ist noch nicht rechtskräftig.

SRF 4 News, 20.10.2022, 16:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen