Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rui Zhou, Urner Hotelier mit chinesischen Wurzeln: «Statt chinesische Gäste quartieren wir nun Bauarbeiter ein»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:23 Minuten.
Inhalt

Tourismus in der Krise Erstfeld vermisst seine Chinesen

Gäste aus China fehlen dieses Jahr – allerdings nicht nur in Luzern und auf dem Titlis, sondern auch an überraschenden Orten.

Erstfeld, Kanton Uri. Mit dem Bau des Gotthardtunnels im 19. Jahrhundert zum Eisenbahnerdorf geworden und bis heute geblieben, knapp 4000 Einwohner. Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Klettertouren. Aber ein Hotspot für Touristinnen und Touristen aus China?

Auf den ersten Eindruck kaum vorstellbar – schliesslich zieht es chinesische Reisegruppen auf ihrem Trip durch die Schweiz vor allem nach Luzern, auf den Titils oder aufs Jungfraujoch. Doch der Eindruck täuscht.

Erfolgsrezept: Keine Top-Destination, aber nah dran

Laut Bundesamt für Statistik verzeichnete Erstfeld 2019 knapp 11'000 Logiernächte – gut 10'000 davon gingen aufs Konto von chinesischen Gästen. Das macht Erstfeld schweizweit zum Ort mit dem höchsten Anteil von Touristinnen und Touristen aus China.

Auf Platz zwei lag Flüelen, ebenfalls im Kanton Uri: Hier waren 2019 rund die Hälfte der gut 12'000 Übernachtungen auf chinesische Gäste zurückzuführen. Auf den Plätzen drei und vier folgen Sins im Aargau und Buochs in Nidwalden, danach kommt Meiringen im Berner Oberland.

Das sind alles keine Top-Destinationen wie Luzern oder Interlaken. Aber sie liegen nicht weit von ihnen entfernt, mehr oder weniger direkt an den internationalen Verkehrsachsen. Das ist ihr Erfolgsgeheimnis.

Zumindest war es das.

Im Hotel wohnen nun wochenweise Bauarbeiter

Denn mit Ausbruch der Corona-Pandemie blieben nicht nur die Hotels in den Top-Destinationen leer, die stark auf den chinesischen Gruppentourismus gesetzt hatten – sondern auch in Erstfeld.

Das Hotel Frohsinn etwa, chinesische Schriftzeichen am Fenster, asiatische Lampions an der Decke. Noch im Januar luden hier täglich Reisecars chinesische Touristinnen und Touristen aus. Mit Corona brachen die Buchungen ein, die gut 80 Betten blieben leer.

Betreiber Rui Zhou – ein Altdorfer mit chinesischen Wurzeln – musste das Hotel zwischenzeitlich schliessen und Angestellte entlassen. «Es ist eine schwierige Situation», sagt er. Den «Frohsinn» hält er mit Mieterlass und Kurzarbeits-Entschädigungen über Wasser, die Zimmer vermietet er jetzt wochenweise an Bauarbeiter, die von auswärts ins Urnerland kommen.

Der Gemeinde fehlt ein fünfstelliger Betrag

Auch die Gemeinde spürt die fehlenden Gäste aus China: Die Kurtaxe, aus der über Jahr reichlich Geld in die Gemeindekasse sprudelte, wirft kaum noch etwas ab. «Da fällt ein fünfstelliger Betrag weg, das ist schon betrüblich», sagt Gemeinderätin Rebekka Wyler.

Da fragt sich, ob es richtig war, so stark auf chinesischen Gruppen zu setzen und sich in die Abhängigkeit eines einzigen Markts zu begeben. Doch Alternativen seien schwierig, sagt Gemeindrätin Wyler. «Wir sind nicht St. Moritz oder Gstaad, wir haben keine Gäste, die hier tagelang im Hotel logieren», sagt sie. Da dürfe man nicht wählerisch sein, wenn auf einmal chinesische Reisegruppen anklopften und über Jahre dann zuverlässig die Hotels füllten.

«Natürlich ist die jetzige Situation eine Chance, sich zu überlegen, wie wir sonst Gäste nach Erstfeld bringen könnten», sagt sie. «Aber es ist auch legitim, wenn die Hotels nach der Krise wieder auf chinesische Gäste setzen.»

«Sie kommen wieder»

Denn dass sie wieder kommen, daran zweifelt Rebekka Wyler keinen Moment. Auch Rui Zhou nicht. «Wir erhalten optimistische Signale aus China», sagt er. «Wahrscheinlich darf man ab März wieder aus China ausreisen. Und ich bin sicher: Sie kommen wieder hierher».

Regionaljournal Zentralschweiz, 7.10.2020; 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    China wird Europareisende bei der Rückkehr in Quarantäne stecken. Dies dürfte die Reisefreudigkeit der Chinesen noch eine ganze Weile ausbremsen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Zweischneidiges Schwert Chinesische Touristen im Kt Uri,bezahlen in den Hotels die 2 oder max 3* haben etwas 30 bis max 40 Franken pro Übernachtung, inkl. Frühstück. Generieren keine Wertschöpfung weder in Erstfeld oder Flüelen, kochen ihte Fertigsüppchen auf dem Zimmer. Nur wegen der Kurtaxe, die ja zweckgebunden ist müssen die Leute nicht jammern. Von Uri aus besuchen sie dann Rigi, Pilatus etc....weiss wovon ich spreche war da im Tourismus involviert. Uri verliert da kaum etwas.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wir können im Moment keinen Massentourismus gebrauchen. Sie sollen abwarten,zuerst müssen wir selbst einmal mit allem klar kommen. Auch wir können nicht mehr frei reisen.
    Jede Reise ist mit einem Risiko verbunden.