Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Wege im Umgang mit orthodoxen Touristen abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 06.06.2019.
Inhalt

Tourismus in Graubünden Neue Wege im Umgang mit jüdischen Gästen

  • Konflikte rund um jüdische Gäste veranlassen die Davoser und Aroser Tourismusbranche zusammen mit dem Schweizerisch Israelitischen Gemeindebund SIG künftig auch Vermittler im Umgang mit jüdischen Touristen einzusetzen.
  • Anlass ist ein Vorfall vor zwei Jahren mit jüdischen Touristen in einem Hotel in Arosa.
  • Damals hatte die Aufforderung an jüdische Gäste, vor und nach dem Schwimmen im eigenen Pool duschen zu gehen, für Irritationen gesorgt.

Der Fall sorgte vor zwei Jahren international für Schlagzeilen: Ein Aroser Hotel forderte jüdische Gäste vor und nach dem Schwimmen im eigenen Pool zum Duschen auf. Diese nur an Juden gerichtete Aufforderung wurde in Israel und vom bekannten Simon Wiesenthal-Zentrum als antisemitisch kritisiert. Auf der anderen Seiten beklagten sich im letzten Sommer in Davos Touristen über das Verhalten von jüdisch-orthodoxen Feriengästen.

Plakat
Legende: Dieses Plakat in einem Aroser Hotel sorgte 2017 international für Aufregung. SRF

Diese Konflikte veranlassten die Davoser und Aroser Tourismusbranche zusammen mit dem Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG) zu handeln. Für Jonathan Kreutner vom SIG ist klar: «Die Missverständnisse liegen auf beiden Seiten. Einerseits bei den Einheimischen, bei den Tourismus-Fachpersonen. Andererseits natürlich auch bei den jüdischen Gästen.»

Broschüren und Vermittler

Um das gegenseitige Verständnis zu fördern, soll es ab diesem Sommer aber nicht nur Broschüren mit Verhaltensregeln geben, sondern es sollen auch jüdische Vermittler eingesetzt werden, sagt Kreutner: «Die einerseits passiv an gewissen Orten, wo ein grosser Durchlauf jüdischer Gäste zu erwarten ist, postiert sind – die man kontaktieren kann per Fragen. Aber andererseits auch aktiv auf jüdische Gäste zugehen werden – aber auch aktiv versuchen werden, jüdische Gäste mit Einheimischen in Verbindung zu bringen.»

Diese meist jüngeren Schweizer Juden werden vom jüdischen Gemeindebund rekrutiert und entschädigt.

Hoffnung auf Aufklärungskampagne

Der Davoser Tourismusdirektor Reto Branschi erhofft sich von dieser Aufklärungskampagne viel: «Die Aufklärungskampagne muss auf beiden Seiten gehen – dass man etwa jüdischen Frauen nicht die Hand geben soll. Und auf der anderen Seite, dass man Rücksicht nehmen sollte auf die Natur und so weiter.» Dabei geht es offenkundig um Reklamationen aus der Bevölkerung. So sollen zum Teil ausländische, orthodoxe Juden Abfall im Freien hinterlassen haben.

Wie erfolgreich diese Sensibilisierungskampagne ist, wird man nach der Sommersaison im September erfahren. Dann wollen die Bündner Tourismusvereine Bilanz ziehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch lernen sollte, auf seine Umgebung mit Respekt zu reagieren u.sich nicht hinter eigenen Gepflogenheiten verstecken sollte. Allerdings gibt es religiöse Vorschriften, die wir hier nicht mehr nachvollziehen können, weil in Europa viele Regeln sehr "aufgeweicht" sind.Das sollte uns nicht zu Intoleranz verleiten! Auf allen Seiten muss das offene Gespräch gesucht werden u.der Wert der persönlichen Integrität mit dem öffentl.Interesse umsichtig abgewogen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Die Frage ist,ob gewisse Riten,Bekleidungsvorschriften ursprünglich als Schutz gedacht waren? Sich dann aber im Laufe der Zeit verselbständigt hatten u.in einigen Gesellschaften nicht mehr in Frage gestellt werden dürfen-sogar als Unterdrückungsmittel gebraucht werden.Auf der anderen Seite kann ich Frauen verstehen,die sich in einer auch "versteckt" frauenfeindlichen Welt (unkontrollierte pornografische Verbreitung) selber schützen u.neue Massstäbe von "Reinheit/Unantastbarkeit" schaffen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    In den USA ist es üblich, ungeduscht in den Pool zu steigen - so erlebt etwa im Hotel-Pool des "Luxor" in Las Vegas. Dort war es auch schwierig, beim Pool eine Dusche zu finden. Mit Religion hat das offenbar kaum etwas zu tun. Prägend sind die traditionellen Gepflogenheiten und Werte in einem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen