Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Alarmgerät für Opfer häuslicher Gewalt
Aus Rendez-vous vom 27.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Inhalt

Tracker bei häuslicher Gewalt Die Warngeräte liefern Chancen – aber auch Risiken

Nähert sich ein Gefährder, könnte sich das potenzielle Opfer in Sicherheit bringen. Doch es gibt auch eine Kehrseite.

Die Zahlen vom letzten Jahr sind schaurig: Bei häuslicher Gewalt sind in der Schweiz 24 Frauen getötet worden, zu versuchten Tötungen kam es einmal die Woche. Deshalb lässt Bundesrätin Karin Keller-Sutter prüfen, ob mit Trackern die Sicherheit von solchen Gewaltopfern erhöht werden könnte, bestätigt das Eidgenössische Justiz- und Polizei-Departement (EJPD). Eben dies verlangt ein Vorstoss aus dem Parlament.

Das sei im Sinne der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, sagt Präsident Urs Hoffmann und erklärt: «Gefährdete Frauen würden durch ein Gerät gewarnt, wenn ein potenzieller Gefährder in ihre Nähe kommt.» Die Frauen hätten damit die Möglichkeit, rechtzeitig zu reagieren und falls nötig die Polizei zu rufen.

Wird Polizeiaufgabe an Frauen delegiert?

Es geht also um ein Vorwarnsystem für Opfer häuslicher Gewalt, bei welchen die Täter ein Rayonverbot erhalten hätten, das auch mit elektronischer Fussfessel kontrolliert werden kann. Diese Überwachung könnte zwar auch die Polizei rund um die Uhr machen. Das wäre aber zu aufwändig und zu teuer. Ein solches Vorwarnsystem könnte eine Alternative dafür sein. Deshalb werden die verschiedenen Möglichkeiten nun geprüft.

Wenn es blinkt oder piepst, ist die Frau dafür verantwortlich, sich in Sicherheit zu bringen. Eigentlich wäre dafür der Staat zuständig.
Autor: Marlies HallerDachorganisation der Frauenhäuser

Skeptisch äussern sich Stellen, die direkt mit von Gewalt betroffenen Frauen arbeiten. Bei der Dachorganisation der Frauenhäuser befürchtet Vorstandsmitglied Marlies Haller, dass die Verantwortung vom Staat an die Frau delegiert würde: «Wenn es blinkt oder piepst, ist die Frau dafür verantwortlich, sich in Sicherheit zu bringen. Eigentlich wäre dafür der Staat zuständig.»

Tracker könnten psychischen Druck aufsetzen

Ähnlich äussert sich Doris Binda vom Frauen-Nottelefon in Winterthur. Nach ihrer Erfahrung sind die aktuellen Systeme sehr störungsanfällig. Wie Haller sieht auch Binda im Vorwarnsystem eine konstante Verbindung zwischen einem bereits gewalttätig gewordenem Mann und dem Opfer – in der Regel ist es die Frau.

Fehlalarme und die Vorstellung der ständigen Verbindung über GPS erhöhten den psychischen Druck: «Das ist eine eher belastende Situation. Wir stellen stark infrage, wie hoch der Nutzen solcher Tracker sein würde.»

Der politische Prozess läuft

Diese Einschränkungen sehen auch die Behörden. Bei den Kantonen warnt Urs Hoffmann vor falschen Erwartungen: «Es wäre nicht möglich, dass die Polizei immer rechtzeitig vor Ort ist, wenn ein Gefährder zu Nahe an ein potenzielles Opfer gelangt.» Deshalb werde nun sorgfältig abgeklärt, was am sinnvollsten wäre.

Aus Hoffmanns Sicht ist ein neues Überwachungssystem im Bereich häusliche Gewalt spätestens ab 2023 einsetzbar. Der Bundesrat dagegen will im nächsten Jahr auf den parlamentarischen Vorstoss antworten können, der angeregt hat, ein Vorwarnsystem zu prüfen.

Video
Aus dem Archiv: Meldungen über häusliche Gewalt nehmen zu
Aus 10vor10 vom 31.07.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Ich verstehe gar Nichts. Ist jemand gefährlich dann soll er eingesperrt sein. Aber diese Wohlfühllösungen der Justiz mit Fussfesseln, auf Kosten der Opfer, verstehe ich schon lange nicht mehr. Täter werden weiterhin mit Samthandschuhen angefasst. Unverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Es bräuchte stärkere Signale in unserer Gesellschaft, auch optisch mit Reklame-Tafeln, dass Gewalt allgemein, aber auch zu Hause kein Mittel zur Konfliktlösung ist! Dass Gewaltanwendung fast in allen Fällen eigentlich immer ein Zeichen von persönlicher Hilflosigkeit u.Schwäche/Ohnmacht ist- ein "Nicht-wissen" oder "Nicht-wollen" den Konflikt anders zu lösen als durch Gewalt. Schliesslich wird dem anderen durch Gewalt eine Lösung aufgzwungen. Das ist weit entfernt von Liebe oder Fürsorge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Der Mensch, das dümmste Wesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen