Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch Churer Gastrobetriebe zeigen sich solidarisch
Aus Regionaljournal Graubünden vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 59 Sekunden.
Inhalt

Tradition aus Neapel «Caffè sospeso»: Eine Tasse Solidarität für Bedürftige

Zwölf Churer Gastrobetriebe führen den «Caffè sospeso» ein. Die Aktion richtet sich an armutsbetroffene Menschen.

Das Prinzip ist seit Jahrzehnten bekannt und denkbar einfach: Ein Gast bezahlt zwei Kaffees, trinkt aber nur einen. Die zweite Tasse kommt jemandem zugute, der sich keinen Kaffee leisten kann. Es ist eine einfache Geste der Solidarität, mit der armutsbetroffene Menschen ein Stück mehr am öffentlichen Leben teilhaben können.

Ein Brauch aus Neapel

Box aufklappen Box zuklappen

«Caffè sospeso» heisst übersetzt so viel wie «aufgeschobener Kaffee». Das Konzept stammt aus Neapel, wo es sich um die Wende zum 20. Jahrhundert etabliert hatte. Im Zug der Finanzkrise 2008 wurde der Brauch weltweit in verschiedenen Städten und Regionen kopiert. Beispielsweise gibt es nun in Spanien den «Café pendiente» oder in Deutschland das Projekt «Suspended Coffees Germany».

Um den «Caffè sospeso» in der Schweiz bekannter zu machen, wurde 2014 ein entsprechendes Projekt lanciert. Dahinter steht der Verein Surprise, der das gleichnamige Strassenmagazin herausgibt und sich für sozial benachteiligte Menschen einsetzt. Der «Caffè sospeso» wird vom Verein als «Café surprise» bezeichnet und mittlerweile von rund 90 Schweizer Gastrobetrieben angeboten. In Chur sollen nun weitere zwölf Bars und Restaurants dazukommen, teilt der Verein mit.

Neue «Hochburg» des solidarischen Kaffees

In der Bündner Kantonshauptstadt wird das Surprise-Projekt unter anderem vom Evangelischen Hilfsverein (EHV) unterstützt. Dieser beteiligt sich im ersten Jahr an jedem «Café surprise» mit zwei Franken. Somit entfallen auf die Kaffeespenderinnen und Kaffeespender pro zusätzliche Tasse noch zwei Franken und 50 Rappen.

Kassenzettel neben Kaffeetasse
Legende: Wer in Chur einen «Café suprise» spendieren will, zahlt zusätzlich zum eigenen Kaffee zwei Franken und 50 Rappen. (Symbolbild) Keystone

Gastrobetriebe, die am Projekt teilnehmen, sind mit einem Logo an der Eingangstüre gekennzeichnet. Die spendierten Kaffees würden gut sichtbar auf einer Tafel notiert und könnten «ohne Rechtfertigung und diskret» bestellt werden, heisst es in der Mitteilung von Surprise weiter. Und: Chur mausere sich nun zu einer «Hochburg von Café surprise». In der Stadt Zürich etwa beteiligten sich zwar gleich viele Gastrobetriebe am Projekt – allerdings bei rund zwölfmal mehr Einwohnerinnen und Einwohnern.

Armut ist nicht immer sichtbar

Bis sich der «Café surprise» in Chur etabliere, brauche es wohl seine Zeit, sagt Corina Pfiffner, Präsidentin des Hilfsvereins Chur. Sie sei aber überzeugt, dass die Nachfrage nach einem solchen Angebot vorhanden sei, und man werde laufend schauen, ob es Anpassungen brauche: «Vielleicht wird es Gourmet-Restaurants geben, die mehr Spenden haben, und andere wiederum – beispielsweise ein kleines Restaurant in einem Quartier – mehr Konsumenten. Dann müssten wir eine Lösung für eine Umverteilung finden», so Pfiffner.

Auch bei der Churer Bürgergemeinde ist man sich sicher, dass es Abnehmerinnen und Abnehmer für die «Café surprise» geben wird. «Man sieht den Leuten nicht immer an, dass sie von Armut betroffen sind. Ich gehe davon aus, dass das Problem bei uns nicht kleiner ist als in anderen Städten», sagt Bürgermeister Andreas Brunold. Er könne sich gut vorstellen, dass gerade in den kälteren Monaten die eine oder die andere armutsbetroffene Person gerne für eine Tasse Kaffee an die Wärme kommt. «Und so kann man diese Personen auch besser ins gesellschaftliche Leben integrieren.»

Regionaljournal Graubünden, 27.10.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen