Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trächtige Kühe im Schlachthof: Ab 2020 bezahlen Bauern dafür eine Strafgebühr
Aus Espresso vom 29.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Trächtige Kühe im Schlachthof Strafe für Bauern soll Leiden der ungeborenen Kälber stoppen

Trotz Deklarationspflicht werden tausende trächtige Tiere geschlachtet. Nun sollen die Bauern zur Kasse gebeten werden.

Trächtige Tiere auf der Schlachtbank, tote Kälber – das darf nicht mehr passieren, sind sich Fleischbranche, Landwirtschaftsvertreter, der Bund und Tierschützer einig. Und wenn, dann höchstens im Notfall, etwa wenn ein Tier todkrank oder schwer verletzt ist.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich oben genannte Interessenvertreter unter anderem auf eine Deklarationspflicht geeinigt: Seit rund drei Jahren müssen Bauern vor dem Verladen in Richtung Schlachthof auf einem Formular eintragen, ob die Tiere trächtig sind oder nicht («Espresso» hat berichtet).

Audio
Trächtige Kühe im Schlachthof: Wiederholungstäter härter anpacken
01:20 min, aus Espresso vom 02.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.

Ernüchternde Zahlen

Seit rund drei Jahren dokumentieren die Schlachthöfe alle Fälle von trächtigen Tieren. Das Resultat ist ernüchternd: Die Zahl liegt nämlich konstant hoch bei rund 2500 Fällen pro Jahr. Das sei zwar nur ein Prozent aller abgelieferten Tiere, aber trotzdem noch zu viel, sagt Peter Schneider vom Branchenverband Proviande und: «Weil sich nichts verändert hat, braucht es jetzt weitere Massnahmen.»

Video
Trächtige Kühe auf der Schlachtbank: Kälber sterben qualvoll
Aus Kassensturz vom 24.01.2017.
abspielen

Strafgebühr ab Januar 2020

Konkret zieht die Branche nun ab 1. Januar 2020 die Schraube an, schreibt die Zeitung «Schweizer Bauer». Landwirte, die nachweislich und ohne guten Grund trächtige Kühe oder Rinder zum Schlachten geschickt haben, werden mit einer Gebühr von 100 Franken belastet.

Das soll nicht nur Druck machen auf jene Landwirte, die sich um die Deklarationspflicht foutieren. Mit der Gebühr wolle man auch den Mehraufwand der Schlachthöfe wegen solcher Fälle honorieren, so Schneider: «Man muss den Tierhalter ermitteln, Dokumente suchen, den Besitzer informieren und alles dokumentieren.»

In ein paar Monaten werde die Branche wieder Bilanz ziehen und schauen, ob die Strafe den gewünschten Erfolg gebracht habe, sagt Peter Schneider von Proviande.

Tierschützer zweifeln am Erfolg

Er denke nicht, dass diese 100-Franken-Gebühr reiche, um das gewünschte Ziel zu erreichen, sagt Cesare Sciarra vom Schweizer Tierschutz gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso»: «Es wird wahrscheinlich mehr brauchen als das.» Man werde weiterhin ein Auge haben auf das Problem.

Tierarzt soll Notfälle beurteilen, nicht der Bauer

Der Tierschützer kritisiert noch einen weiteren Punkt dieser Branchenregelung: Die Beurteilung von Notfällen. Der Bauer kann nämlich selber entscheiden, ob er ein trächtiges Tier notfallmässig schlachten lässt oder nicht. Sciarra findet: «Das muss ein Tierarzt beurteilen.»

Grundsätzlich hält der Tierschutz den Ansatz, wie die Fleischbranche das Problem der trächtigen Tiere im Schlachthof zum Verschwinden bringen will, aber weiterhin für sinnvoll. Anders als in Deutschland ist in der Schweiz das Schlachten trächtiger Tiere nicht verboten.

Strenge Sanktionen für Wiederholungstäter

Ein Verbot sei nicht zielführend, ist Martin Rufer vom Schweizer Bauernverband überzeugt. Er ist sich sicher, mit griffigen Massnahmen und einer guten Kommunikation erreiche man mehr. Dies vor allem, weil alleine mit einem Verbot nicht sichergestellt werden kann, dass wirklich weniger trächtige Kühe geschlachtet werden. Dazu bräuchte es entsprechende Kontrollen.

Rufer ist überzeugt: «Hundert Franken sind in der Landwirtschaft nicht nichts», er gehe deshalb schon davon aus, dass diese Strafgebühr Wirkung zeige. Klar ist für Rufer aber auch, dass Wiederholungstäter strenger angepackt werden müssen. «Schlachthöfe könnten auch Liefersperren verhängen», sagt Rufer gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
    Es ist eigenartig; wenn Kälber ungeboren sterben geht ein Raunen durch die Medienlandschaft. Alle sind empört und finden es schrecklich.
    Wenn Kinder im Mutterleib abgetrieben ( getötet) werden steht man dafür ein und sieht es fast schon als Menschenrecht, es gehe schliesslich niemand sonst etwas an.
    2500 Kälber zu 11000 Kinder im Jahr und in der Schweiz.
    Die Frage ist nun; was ist wichtiger und wertvoller, die Kälber oder unsere Kinder?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Brigitta Roos  (roosb)
    Alle Bauern in einen Topf zu werfen ist nicht fair. Es gibt viele, die erkennen, wenn ihre Kuh trächtig ist. Leider gibt es auch unfähige Ignoranten, denen nur das Geld wichtig ist. Diese wären durch Entzug der Bundessubvention bei wiederholter Ablieferung trächtiger Kühe zu bestrafen. Die Schlachthäuser sollten jede Kuh auf Schwangerschaft untersuchen, z.B mit Ultraschall (Trächtigkeitsnachweis ab 5.Woche). Ein Muss auch bei Herdenhaltung mit Stier wo nicht jede Deckung beobachtet werden kann.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Was sind denn hundert Franken ? Nichts. Ich finde es schrecklich, dass tragende Kühe geschlachtet werden und wieso werden Kühe überhaupt geschlachtet ? Was ist der Grund, dass Bauern Milchkühe schlachten?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Benjamin Herger  (Beennii)
      Nach einem bestimmten alter sind Kühe nicht mehr wirtschaftlich tragbar. Zudem lebt die Mehrheit der Menschen nicht vegetarisch. Sollten die Tiere bis zur Verendung gehalten werden? Und worin bestünde da der Nutzen, wenn nicht mal das Fleisch genutzt werden könnte? Ausserdem sind mir keine Altersheime für Kühe bekannt :D