Zum Inhalt springen

Header

Video
Tram wird von Lastwagen aufgeschlitzt
Aus News-Clip vom 12.10.2020.
abspielen
Inhalt

Tramunfall in Zürich Lastwagen schlitzt Tram auf: 14 Verletzte

  • Das Tram wurde auf einer Länge von etwa 13 Metern «aufgeschlitzt».
  • Laut Polizei wurden 12 Personen leicht und zwei Personen mittelschwer verletzt.
  • Die Kosten des Sachschadens werden auf mehrere hunderttausend Schweizer Franken geschätzt.

Nach ersten Erkenntnissen lenkte der Chauffeur den Lastwagen retour aus einer Baustelle auf die Badenerstrasse. Dabei kollidierte er mit einem vorbeifahrenden Tram der Linie 2. «Dies führte dazu, dass das Tram auf einer Länge von etwa 13 Metern aufgeschlitzt wurde», sagt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich.

Es entstand grosser Sachschaden. Er wird auf mehrere hunderttausend Schweizer Franken geschätzt. Die Badenerstrasse blieb für den Verkehr mehrere Stunden gesperrt.

Schnittverletzungen und Prellungen

Die verletzten Personen erlitten vorwiegend Schnittverletzungen und Prellungen. Sie wurden in verschiedene Spitäler gebracht. «Die gute Nachricht ist, dass 12 Personen das Spital voraussichtlich am Abend wieder verlassen können», so Marco Cortesi. Zwei Personen müssen für weitere Abklärungen im Spital bleiben. Sie seien aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

In einer ersten Phase hatte ein Hotel in der Nähe den Rettungskräften Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, wo sie die Verletzten unterbringen und betreuen konnten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Whou, sieht schlimm aus, den Verletzten gute Besserung und vollstaendige Genesung, Und .. Ihr habt ein 2tes Leben geschenkt bekommen..
  • Kommentar von Beat Stocker  (BeaSt)
    Und was lernt der/die FahrerIN? Sicherheit geht vor Zeit sparen!
    Jeder Profi weiss, das man einen Einweisposten anstellen kann/soll, wenn man in unübersichtliche(n) Bereiche(n) fährt
    1. Antwort von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
      Herr Stocker, es gibt Praxis und Theorie. Theoretisch sieht alles so aus wie Sie schreiben. Die Praxis sieht anders aus. Profi hin oder her. Kostengründen, Zeitdruck, Termine, Dichte, und und und
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Gute und schnelle Genesung wünsche ich.

    Es wäre schön würde man den Namen des Hotels welches die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat, nennen. Sie hätten es verdient das die Bevölkerung ihre grosszüge Tat kennt.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Aus den Bildern 3 und 4 lässt sich der Unfallort ableiten. Ein Blick auf den Stadtplan zeigt dann zwei mögliche Kandidaten für das Hotel (eigentlich nur einen, denn der andere ist ein paar hundert Meter entfernt).