Zum Inhalt springen
Inhalt

Transparency International Auch der Musterschüler Schweiz darf sich nicht ausruhen

Die Schweiz schneidet in punkto Korruption im öffentlichen Sektor weiterhin gut ab. Dennoch gibt es laut Transparency International noch viel zu tun.

Legende: Audio Korruptionsindex: Schweiz liegt auf dem dritten Rang abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus HeuteMorgen vom 29.01.2019.

Die Schweiz kommt im Index der Nicht-Regierungsorganisation Transparency International für 2018 auf 85 von 100 Punkten. Das sei gut, heisst es bei Transparency. Für die Bewertung der Schweiz fehlten aber wichtige Daten.

Die meisten stammen aus dem Jahr 2017, mehrere vermutete Korruptionsskandale von Politikern konnten noch nicht berücksichtigt werden. Denn diese kamen erst im Verlauf des Jahres 2018 auf – so etwa die Affäre Maudet in Genf. Wird darum der nächste Index schlechter ausfallen?

Die Beispiele zeigen: Auch wir in der Schweiz haben unsere Probleme, auch wir dürfen uns nicht ausruhen.
Autor: Martin HiltiTransparency Schweiz

«Ich gehe davon aus, dass wir uns auch im nächsten Jahr im Vergleich mit anderen Ländern gut messen dürften», sagt Martin Hilti, Geschäftsführer von Transparency Schweiz. «Aber die Beispiele zeigen: Auch wir in der Schweiz haben unsere Probleme, auch wir dürfen uns nicht ausruhen.»

Kein Land mit voller Punktzahl

Ausruhen dürfte sich die ganze Spitzengruppe des Anti-Korruptionsindexes nicht. Denn alle Länder an der Spitze verfehlten das Ziel eines korruptionsfreien öffentlichen Sektors klar, sagt Hilti. Kein Land erreichte die volle Punktzahl.

Weltkarte mit farblich markierten Ländern je nach Grad der Korruption

180 Staaten wurden verglichen, die Schweiz ist seit Jahren in den Top Ten dabei. Aber der neuste Index bewertet nur den öffentlichen Sektor, jedoch nicht die Privatwirtschaft. Dort bestehe ein grosser Handlungsbedarf. «Es gibt keinen Geldwäscherei- oder Korruptionsskandal von internationalem Ausmass, bei dem nicht Schweizer Akteure involviert sind», mahnt Hilti.

Problemfeld Whistleblower

Ein Problem sieht er auch bei Whistleblowern – wenn einer auspacke, sei er in der Schweiz ungenügend geschützt. «Er riskiert, seinen Job zu verlieren; er riskiert, keinen neuen Job zu finden; er riskiert gesellschaftliche Ächtung – und im Extremfall sogar eine Strafverfolgung.»

Diese grossen Mängel dürfe die Schweiz nicht übersehen, betont Hilti, trotz dem guten Abschneiden beim Anti-Korruptionsindex.

Tops und Flops bei der Korruption

Die Klassenbesten 2018
Die Schlusslichter 2018
1. Dänemark
178. Nordkorea, Jemen
2. Neuseeland179. Syrien, Südsudan
3. Schweiz, Finnland, Schweden, Singapur
180. Somalia

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.