Zum Inhalt springen

Transparente Beschaffungen? Datenschützer spricht von Geheimklausel

Legende: Audio Datenschützer kritisiert den Bundesrat abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
01:35 min, aus HeuteMorgen vom 13.06.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Nationalrat berät am Mittwoch das Beschaffungsgesetz. Bis heute gilt: Was der Bund anschafft, das ist öffentlich.
  • Der Bundesrat möchte das ändern. Die Öffentlichkeit hätte nach seinem Vorschlag keinen Einblick mehr in Dokumente, welche die Beschaffung betreffen.
  • Der Eidgenössische Datenschützer warnt eindringlich vor diesem Schritt.

An den Eidgenössischen Datenschützer und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger kann man sich wenden, wenn die Verwaltung den Einblick in Dokumente verweigert. Dass der Bundesrat die Transparenz im Beschaffungswesen per Gesetz nun komplett einschränken will, dafür hat er gar kein Verständnis.

Wenn uns gegenüber nicht mehr dokumentiert wird, wie Steuergelder verwendet werden, finde ich das höchst problematisch.
Autor: Adrian LobsigerEidgenössischer Datenschutzbeauftragter

Seit über zehn Jahren gilt in der Verwaltung das Öffentlichkeitsprinzip. Alles ist öffentlich, was nicht ausdrücklich davon ausgenommen wird. Auch die Beschaffungsdokumente, in denen steht, wofür der Bund jährlich rund 5,6 Milliarden Franken ausgibt.

Mit solchen Dokumenten hätten schon Skandale aufgedeckt werden können, sagt Lobsiger: «Im Staatssekretariat für Wirtschaft ist ein Beschaffungsdelikt um Umfang von 35 Millionen Franken dank diesem Zugangsrecht der Öffentlichkeit aufgedeckt worden.»

Im Staatssekretariat für Wirtschaft ist ein Beschaffungsdelikt um Umfang von 35 Millionen Franken dank diesem Zugangsrecht der Öffentlichkeit aufgedeckt worden.
Autor: Adrian LobsigerEidgenössischer Datenschutzbeauftragter

Lobsiger kämpft für das Öffentlichkeitsprinzip. Schon Anfang 2017 warnte er davor, dass im neuen Beschaffungsgesetz die Transparenz eingeschränkt werde. Jetzt appelliert er erneut an den Nationalrat, die Ausnahme vom Öffentlichkeitsprinzip ersatzlos aus dem Beschaffungsgesetz zu streichen. Dies beantragt auch die zuständige Nationalratskommission.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.