Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Transparenz im Parlament Jeder zweite Rats-Neuling legt Nebeneinkünfte offen

  • Von den neugewählten Parlamentariern legen 58.2 Prozent ihre ausserparlamentarischen Einkünfte offen.
  • Die Unterschiede zwischen den Fraktionen sind frappant: Von den neugewählten Grünen geben alle Auskunft, von der SVP niemand.
Video
Wie Lobbyisten die Neuen in Bundesbern umgarnen
Aus 10 vor 10 vom 04.12.2019.
abspielen

Die neugewählten Mitglieder im National- und Ständerat sind demnach eher bereit, über ihre ausserparlamentarischen Einkünfte Auskunft zu geben als dies im vorherigen Parlament der Fall war. Das geht aus der aktuellen Transparenzliste 2020 von Lobbywatch.ch hervor.

Von den 79 neuen Ratsmitgliedern legten gemäss Lobbywatch 46 die Einkünfte aus ihren Interessenbindungen vollständig offen. Dies seien immerhin 58.2 Prozent. Zwei Ratsmitglieder gaben zudem einen Teil ihrer Entschädigungen an.

Grosse Unterschiede zwischen den Fraktionen

Die Unterschiede zwischen den Fraktionen sind jedoch frappant: Von den 23 neu gewählten Mitgliedern der grünen Fraktion deklarierten alle ihre Einkünfte, was 100 Prozent entspricht. Auf Platz 2 der Transparenzliste folge die SP mit 69.2 Prozent.

Bei den Grünliberalen schafften 60 Prozent Transparenz, bei der Mitte-Fraktion von CVP, BDP und EVP waren es die Hälfte der
Neugewählten, bei der FDP lediglich 20 Prozent.

Auf dem letzten Platz liegt laut Lobbywatch die SVP. Keines der 11 neu gewählten Ratsmitglieder konnte sich dazu durchringen, seine Einkünfte aus Mandaten bei Verbänden, Organisationen und Unternehmen offenzulegen.

Für Lobbywatch-Co-Präsident Otto Hostettler sind diese Zahlen erfreulich und bedenklich zugleich: «Dass fast die gesamte neugewählte Grünen-Delegation ihre Einkünfte offenlegt, stimmt uns zuversichtlich. Andererseits ist es für uns unverständlich, warum man sich insbesondere bei der SVP mit dem Gedanken derart schwertut, dass Personen in öffentlichen Ämtern deklarieren sollten, von wem sie Geld erhalten.»

Lobbywatch hat die erste Medieninformation am Morgen mit einem Berechnungsfehler publiziert, der am Abend korrigiert worden ist. Wir haben den Text und das Diagramm aktualisiert.

SRF 4 News, 15.06.2020, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler  (WG)
    Es ist einen Riesensauerei, dass diese Leute, welche doch eigentlich das Volk vertreten müssten, nicht von Staates wegen dazu verpflichtet werden und zwar mit Angabe der Höhe des Einkommens. Ein Donald Trump pro Kontinent reicht doch eigentlich vollständig.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es sollten alle Parlamentarier ihre Nebeneinkünfte offenlegen. Es ist erfreulich dass die Grüne Partei dies getan hat. Von der SVP hätte ich mehr erwartet, was sie nicht abgeliefert haben, stellt sie in ein schlechtes Licht. Schade!
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Einmal mehr Beweist die SVP das ihr das Volk egal ist wenn es um Transparenz geht.