Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rückkehr auf den Platzspitz, 25 Jahre danach abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 20.07.2019.
Inhalt

Treffen auf dem Platzspitz Kein Junkie mehr – aber lebenslang süchtig

Wo vor 25 Jahren die offene Drogenszene war, treffen sich frühere Junkies. Einer von ihnen ist der heute 52-jährige Alex.

Alex sitzt auf eine Steinmauer auf dem Platzspitz. Für ihn ist die ehemalige Drogenhölle heute ein normaler, schöner Ort. Dass er jemals so positiv über den Platzspitz sprechen würde, hätte er noch vor wenigen Jahren nie gedacht. Denn hier kam der Bauernsohn mit 16 Jahren erstmals in Kontakt mit illegalen Drogen.

Begonnen habe alles aber schon früher – zuhause. Alex ist auf einem Bauernhof aufgewachsen, zusammen mit einem Bruder und vier Schwestern. Die Familie habe neben dem Bauernhof auch ein Restaurant betrieben. «Dort hatte ich den ersten Kontakt mit Drogen – meine ersten Alkoholräusche hatte ich mit 13 Jahren.»

Hasch, LSD, Kokain – und Alkohol

Mit 14 ging Alex erstmals nach Zürich. Gleich beim Bahnhof war die sogenannte Haschgasse, wo Dealer weiche Drogen verkauften. Nur wenige Schritte entfernt, auf der anderen Seite des Bahnhofs, war der Platzspitz mit der damals offenen Drogenszene. Zunächst hätten ihn vor allem die psychedelischen Drogen interessiert, später auch Kokain.

Neben LSD und Kokain kam auch immer viel Alkohol dazu. Der gelernte Metallbauschlosser war etwas über 20 als er sich erstmals Heroin spritzte. Er hatte sich die Droge am Letten besorgt, welcher den inzwischen geräumten Platzspitz abgelöst hatte. Alex hielt sich nie lange dort auf, er besorgte sich nur den Stoff.

Auf die Junkies im Letten habe er hinabgeschaut und sich gesagt: «Wenn ich dann mal so drauf bin wie die, dann muss ich etwas verändern.» Er habe damals schliesslich noch gearbeitet. Doch die Drogen hätten ihn längst voll im Griff gehabt. Rechnungen zahlte er nicht mehr, bald verlor er auch Auto und Job. Mit 26 Jahren begann Alex mit Entzugsprogrammen, teils auch stationär. «Clean werden war kein Problem. Aber clean bleiben, war das Problem.»

Dann lernte er die Selbsthilfegrupe Narcotics Anonymous (NA) kennen und ging an ein erstes Treffen. Dieses müsse man sich vorstellen wie bei den anonymen Alkoholikern, man stelle sich im Kreis vor und erzähle von sich. Die Organisation wurde bereits in den 1950er-Jahren in den USA gegründet uns ist heute weltweit aktiv. Alex gefiel es bei den Treffen. Ihm habe dieser Austausch mit Gleichgesinnten geholfen, sagt der heute 52-Jährige.

Hilfe von anderen Süchtigen

Das Ziel der NA ist es, dass man lernt, drogenfrei zu leben. Mit einem zwölf-Punkteprogramm soll dieses Ziel erreicht werden. Heute hat Alex es geschafft. Seit 17 Jahren ist er clean. Trotzdem ist er sich im Klaren darüber, dass er ein Süchtiger ist und bleibt. Deshalb lasse er nicht nur die Finger von illegalen Drogen, sondern trinke auch keinen einzigen Tropfen Alkohohl mehr.

«Ein einziges Glas kann fatale Folgen haben für mich». Es sei vergleichbar mit jemandem, der allergisch auf Erdbeeren sei. «Er kann an einem allergischen Schock ersticken. Auch ich kann wegen einem Glas völlig abfucken und in der Gosse landen, wo ich damals war.»

An den Treffen der NA-Selbsthilfeorganisation nimmt er weiterhin regelmässig teil. Denn Alex sagt: er sei nicht geheilt, er sei einfach abstinent.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.