Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit um Bergbauern: Schadet ihnen die Trinkwasserinitiative?
Aus Rundschau vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Trinkwasserinitiative Streit um Futter und Bergbauern

Bio-Bergbauer Guido Bucheli ist gegen die Trinkwasserinitiative. «Mit der Initiative müssten wir die Legehennen aufgeben», sagt er. Sein Betrieb liegt in Disentis auf 1300 Metern Höhe. Der Landwirt kauft jährlich 12 Tonnen Futter für seine 300 Legehennen. Mit der Trinkwasserinitiative müsste er generell mit hofeigenem Futter auskommen.

«Auf dieser Höhe ist es schlicht unmöglich, Futter für 300 Legehennen anzubauen. Wir haben hier kein ackerfähiges Land.» Im Hofladen sei die Nachfrage nach Eiern gross. Bergbauer Bucheli: «Die Legehennen sind ein wichtiger Betriebszweig. Sie aufzugeben wäre ein Einkommensverlust.»

Video
Biobauer Bucheli: «Wir müssten den Betriebszweig einstellen«
Aus News-Clip vom 28.04.2021.
abspielen

Auf dem Hof Salez halten er und seine Frau Silvia neben den Legehennen 27 Milchkühe. Grösstenteils würden diese mit hofeigenem Heu gefüttert - ein kleiner Anteil Kraftfutter müsse aber auch hier zugekauft werden.

Bauernverband warnt

Martin Rufer, Direktor des Schweizer Bauernverbandes, sagt, die Trinkwasserinitiative würde die Berglandwirtschaft hart treffen. «Viele Bergbetriebe kaufen Futter zu. Diese würden in der Produktion eingeschränkt werden. Wir gehen von 20 Prozent Einkommensverlust aus», sagt Rufer gegenüber der «Rundschau». Damit strafe die Trinkwasserinitiative ausgerechnet Bergbetriebe, die heute schon nachhaltig produzierten.

Video
Martin Rufer: «Die Trinkwasserinitiative bestraft die nachhaltigen Betriebe»
Aus News-Clip vom 28.04.2021.
abspielen

Franziska Herren, Initiantin der Trinkwasserinitiative, widerspricht. Die Trinkwasserinitiative sei auch für das Berggebiet eine Chance. Die Vorgabe der Initiative zum Futter sei nicht absolut – es gebe Spielraum. «Es soll nach wie vor möglich sein, Zusatzfutter zu kaufen und auszutauschen. Es darf nur nicht mehr importiert werden, wenn man Direktzahlungen will.»

Video
Herren: «Man macht den Bergbauern Angst»
Aus News-Clip vom 28.04.2021.
abspielen

Herren verspricht Anpassungen im Gesetz. «Wir wollen uns für den regionalen Futtermittelaustausch einsetzen.» Dem widerspricht der Bauernverbanddirektor. Der Text der Initiative sei klar, sagt Martin Rufer. «Wenn ein Betrieb Direktzahlungen will, darf er nur noch selbstproduziertes Futter einsetzen.»

«Es geht auch mit eigenem Futter»

Im Berggebiet gibt es auch Bäuerinnen und Bauern, welche die Trinkwasserinitiative unterstützen. Fabienne Buchli in Scharans ernährt ihre 14 Mutterküche und acht Ziegen bereits heute mit hofeigenem Futter. Die Bio-Bäuerin arbeitet mit wenig futterintensiven Rassen.

Video
Bucheli: «Es muss ein Umdenken stattfinden»
Aus News-Clip vom 28.04.2021.
abspielen

Buchli: «Für uns stimmt es so und wir kommen mit eigenem Futter gut über die Runden. Natürlich muss man sich einschränken. Aber ein Umdenken muss ja stattfinden. Irgendwo müssen wir anfangen.»

Tierbestand im Visier

Box aufklappenBox zuklappen

Die Trinkwasserinitiative will den Pestizideinsatz bekämpfen – aber sie zielt auch auf Gülle und Tierbestand: Ein Betrieb darf nur so viele Tiere halten, wie er generell vom eigenen Boden ernähren kann. Eine Ausnahme laut Botschaft des Bundesrates: Die Bildung von regionalen Betriebsgemeinschaften, die den Futteraustausch ermöglichen würden.

SRF Rundschau, 28.04.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Es geht den Gegnern nur ums Geld. Sie betreiben eine Misswirtschaft, weil sie nicht an den Standort angepasst ist. Dies gilt es zu korrigieren. "Man verliert die Freude" tönt argrührselig, Ein Geschäftsmodell, das die schädlichen Nebenwirkungen - obwohl bestens wissenschaftlich belegt - leugnet, die Verantwortung (nach Verursacherprinzip) schon gar nicht wahrhaben will. das ist zwar kein Novum in unserer freiheitlichen Wirtschaftsordnung, aber nirgends wird so ein Opfertheater vorgespielt.
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    TWI: CH DZ Betriebe dürfen Futter von anderen CH Betrieben zuführen. Warum steht das nicht im Initiativtext, wenn es so selbstverständlich ist?
    Ein Bündner Biobauer darf Futter vom Genfer Produzenten kaufen, aber nicht aus dem unmittelbaren Vorarlberg, wegen dem Trinkwasser... Wer's glaubt...
  • Kommentar von Andreas Kissling  (aendu77)
    "Kiss the ground" auf Netflix anschauen, dann ist eigentlich relativ schnell klar, was man bei den zwei Initiativen in die Urne legen muss...