Zum Inhalt springen

Header

Video
Unternehmer klagen Personalvermittler an
Aus Kassensturz vom 02.02.2021.
abspielen
Inhalt

Trotz Bezahlung keine Leistung Unternehmer klagen Personalvermittler an

Zahlreiche KMU-Besitzer haben die Personalvermittlung Owua bezahlt, aber nie brauchbare Personal-Vorschläge bekommen.

Spezialisierte Fachleute sind rar. So manches KMU sucht erfolglos nach guten Mitarbeitern. Auch die Burgdorfer Firma Zehnder und Sommer bemüht sich seit rund zwei Jahren um einen Projektleiter in der Elektronikabteilung. Bisher erhielt sie kaum oder nur ungeeignete Rückmeldungen.

Video
Erich Lohner, Geschäftsführer: «Heute bin ich überzeugt, dass ich angelogen wurde.»
Aus Kassensturz vom 02.02.2021.
abspielen

Als ein Agent der Personalvermittlungsfirma Owua anruft, schöpft Geschäftsführer Erich Lohner Hoffnung: «Der Agent schlug mir am Telefon ein Konzept vor und versicherte, Owua hätte ein extrem gutes Netzwerk im Elektronik-Bereich.» Beim darauffolgenden Treffen verspricht Owua, Erich Lohner bekomme schon bald ein Dossier eines passenden Stellenbewerbers. Für die Vermittlung verlangt sie knapp 10'000 Franken, davon sind 3000 Franken sofort fällig.

Ein faires Angebot, findet Lohner und unterschreibt. Bis heute – über zwei Jahre später – lieferte Owua jedoch kein Dossier, obschon sie in der Zwischenzeit die gesamten 10'000 Franken kassiert hat. Für Erich Lohner ist klar: Er wird gegen Owua vor Gericht ziehen. in

Video
Geschäftsführer Michel Kleisli: «Owua hat mich richtig enttäuscht. Im Endeffekt ist es eine Abzockerei.»
Aus Kassensturz vom 02.02.2021.
abspielen

Ehemalige Owua-Mitarbeitende bestätigen Missstände

Praktisch gleich ergeht es Michel Kleisli von der Firma ASE Technik AG in Hochdorf. Owua macht auch ihm grosse Versprechen und heimst eine Anzahlung von 3500 Franken ein. Doch innerhalb von acht Monaten bekommt Michael Kleisli lediglich zwei völlig unbrauchbare Dossiers. «Was Owua macht, ist für mich Abzockerei», meint Kleisli enttäuscht. «Kassensturz» kontaktiert zahlreiche weitere Owua-Kunden und bekommt immer wieder die gleichen Missstände zu hören: Die Personalvermittlung habe kassiert und nicht geliefert.

Das sagt Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch in ihren Verträgen macht Owua ihren Kunden klare Versprechen: Die Firma suche für den Kunden «qualifiziertes Personal» und liefere ein «ausführliches Dossier».

«Kassensturz»-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner folgert daraus: «Gibt es überhaupt kein Dossier oder nur solche von ungeeigneten Kandidaten, ist der Vertrag nicht oder nur zum Teil erfüllt worden. Der Auftraggeber kann zumindest einen Teil des Geldes zurückverlangen.» Bezahlen müsse er lediglich die konkreten Aufwendungen, die Owua bereits getätigt hat.

Auch ehemalige Mitarbeitende, die der «Kassensturz»-Reporter kontaktiert hat, äussern schwere Vorwürfe: Ein Grossteil der Owua-Kartei sei veraltet und unbrauchbar. Owua habe oft erst Monate nach Vertragsabschluss oder gar nicht nach Kandidaten gesucht. Und: Das eigentliche Geschäft – so der Verdacht von Ex-Angestellten – sei, die erste Rate bei Vertragsabschluss zu kassieren.

Unsere Strategie ist nicht, dass wir dem Kunden dutzende Dossiers vorlegen.
Autor: Owua

Owua zeigt sich wenig kooperationsbereit

Owua bestreitet alle Vorwürfe. Es stimme nicht, dass Owua die Anzahlung kassiere und dann nichts liefere. Man betreibe jeweils einen grossen Aufwand. Was die nie gelieferten Kandidaten-Dossiers betrifft, schreibt Owua: «Unsere Strategie ist nicht, dass wir dem Kunden dutzende Dossiers vorlegen. (…) Wir können lediglich sagen, dass die meisten der Kunden, mit denen wir gesprochen haben, nach der Erklärung des Sachverhaltes (…) Verständnis und durchaus Empathie gezeigt haben.»

Gerne hätte «Kassensturz» von Owua Belege für die getätigten Aufwände gesehen. Die Geschäftsleitung sagt jedoch, aus Datenschutzgründen könne man keine genauen Angaben machen. Auch wollte die Firma keine zufriedenen Kunden nennen, weil man diese «nicht aufschrecken» wolle.

Zu den Fällen der Firmen Zehnder und Sommer und ASE Technik AG, sagt Owua, die Firmen seien selbst schuld, dass es nicht zu einem Abschluss kam.

Kassensturz, 02.02.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marc Rocca  (Indiana)
    Es gibt auch andere Formen der Beziehung zwischen KMU und Personaldienstleister. Geld fliesst erst nach einjähriger Anstellungszeit, oder beim bestehen der Probezeit. Dies machen viele und dies scheint auch das Risiko abzufedern. Das gibt einerseits Vertrauen und andererseits fliesst nicht unnötig Geld.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    kein einzelfall. unter den "personaldienstleistern" gibt es sehr viele schwarze schafe. das reicht von untätitigkeit über unfähigkeit bis unseriösität.
    als firmenkunde muss man sich gut überlegen, ob man überhaupt eine personalvermittlung zuziehen möchte-, bzw. ob sich das lohnt. denn. je genauer die zielvorstellungen-, desto leichter fällt es selbst zu rekrutieren. was für externe vermittlung spricht ist eine gewisse erweiterte sicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Martin Tschanz  (tinu83)
      Sie reden mir aus der Seele. Nicht nur für Firmenkunden, sondern auch für Stellensuchende scheinen mir die sogenannten Personaldienstleister ein Grauen u sein. Letztendlich ist es trocken gesagt nicht mehr und nicht weniger als ein undurchschaubarer Zwischenhandel. Etliche Jobportale, welche ursprünglich eigentlich interessant und überschaubar waren, werden von Vermittlern regelrecht überflutet. Eine recht unehrenhafte Sache ...
  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Die andere Masche ist auch nicht Besser. Dossiers-Sammeln und behaupten andere Arbeitgeber waren schneller. Der Arbeitgeberverband könnte hier Abhilfe schaffen, mit einem Plattform für Arbeitgeber (KMU) so das Arbeitnehmer direkt (ohne Haie) sich melden können. Persönlich kennenlernen. Inzwischen günstiger.
    Auch HR-Kompetenzen sollten gepflegt werden, hilft auch die Fluktuation zu Stoppen! Eine fremde Firma zu Vertrauen der Beschränkt haftet ist nicht so klug wie einer Mensch der voll haftet.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten