Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie viel sollen Bildung und Forschung kosten?
Aus Rendez-vous vom 17.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

Trotz Coronakrise Bei Bildung und Forschung soll nicht gespart werden

  • Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren knapp 28 Milliarden Franken für Bildung, Forschung und Innovation ausgeben.
  • Das sind zwei Milliarden mehr als im letzten vierjährigen Finanzrahmen.
  • Der Betrag war im Ständerat weitgehend unbestritten. Zu reden gab aber eine «Kreditsperre».

Bei manchen Themen sind sich Politikerinnen und Politiker von links bis rechts einig: «Unsere beiden ETH und unsere Universitäten sind Weltspitze – und das soll auch in Zukunft so bleiben», betonte etwa CVP-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller.

Ihre SP-Ratskollegin Eva Herzog ergänzte: «Mit der Sprechung der Mittel stellen wir wesentliche Weichen für die Zukunft unseres Landes. Gerade in diesen schwierigen Zeiten und am Anfang einer Rezession, von der wir noch nicht wissen, wie tief sie sein wird.»

Deshalb waren die knapp 28 Milliarden Franken für den Bereich Bildung, Forschung und Innovation (BFI) für die nächsten vier Jahre im Ständerat auch mehrheitlich unbestritten.

«Finanzpolitisches Disziplinierungsinstrument»

So entbrannte nicht ein Streit über die Höhe, sondern über eine Kreditsperre, welche der Bundesrat und auch Peter Hegglin (CVP/ZG) im Gesetz einbauen wollen: «Die Kreditsperre ist ein finanzpolitisches Disziplinierungsinstrument, das dem Parlament hilft, die Ausgaben im Bereich BFI unter Kontrolle zu halten.»

Zusätzlich zu diesen BFI-Milliarden hat der Bundesrat auch noch Milliarden für die Teilnahme an den EU-Forschungsprogrammen angekündigt. Solange die Rahmenbedingungen hier aber nicht klar sind, möchte der Bundesrat eine Kreditsperre von einigen hundert Millionen Franken bei den BFI-Geldern einbauen – um hier Mittel zurückhalten zu können.

Meine Damen und Herren, auch der Bundesrat besteht aus sieben Menschen. Zum Glück.
Autor: Hannes GermannStänderat (SVP/SH)

Doch Hegglin ahnte, dass eine Ratsmehrheit dies ablehnt. Deshalb rief er seinen Kollegen angesichts des finanziellen Corona-Sturms zu: «Der sichere Hafen ist in weite Ferne gerückt. Trotzdem feiern wir weiter, leisten uns weitere Wünsche und bauen Luftschlösser und Sandburgen.»

Video
Schlagabtausch zwischen Ständerat und Bundesrat
Aus News-Clip vom 17.06.2020.
abspielen

Doch provozierte dieser Aufruf, dem Bundesrat zu folgen, FDP-Ständerat Matthias Michel zu einer Replik: Wenn der Bund Geld zurückbehalte, bedeute das immer, dass eine Forschungsinstitution das Geld nicht erhalte:

«Für die betroffenen Institutionen ist diese Kreditsperre äusserst verunsichernd. Eine Planbarkeit ist nicht möglich.» Es sei von Dritteinflüssen, sprich der EU abhängig, wann der Bundesrat abschätzen könne, ob er diese Kreditsperre brauche oder eben nicht.

Wissenschaftlich nicht nachvollziehbar

Weshalb der Vorschlag des Bundesrates aus finanzpolitischer Perspektive nachvollziehbar sei, aber nicht aus wissenschaftlicher Perspektive, ergänzte der Sprecher der Wissenschaftskommission, Hannes Germann (SVP/SH): «Meine Damen und Herren, auch der Bundesrat besteht aus sieben Menschen. Zum Glück. Nehmen Sie das nicht als Evangelium.»

Stimmt, ergänzte Bundesrat Guy Parmelin, der Bundesrat habe nicht immer recht. Aber das Parlament auch nicht, witzelte der Bundesrat.

Aber das Parlament hat das letzte Wort. Die Mehrheit des Ständerats erachtet diese Kreditsperre als zu kompliziert und als schädlich. Die Wissenschaft dürfte es freuen.

Video
Aus dem Archiv: Fördertopf für Bildung, Forschung und Innovation
Aus Tagesschau vom 26.02.2020.
abspielen

Rendez-vous, 17.06.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Glaus  (nötter)
    Besser als in Kampfjets zu investieren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Benjamin Glaus: Beides ist wichtig. Für die Bildung geben Bund, Kantone und Gemeinden bereits 40 Mrd. Fr. pro Jahr aus. Für die Armee 6 Mrd. Fr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      Lieber Herr Glaus, dies hat nichts, aber auch gar nichts miteinander zu zun. Die Ausgaben für die Landesverteidigung/Jahr, für die nächsten 10 Jahre, ist längstens entschieden. Die Finanzierung der Kampfjets ist dort integriert. Auch wenn die Jets nicht beschafft werden, geht kein Rappen in ein anderes Gefäss des Bundeshaushalts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Also von sparen kann momentan keine Rede sein. Die Zeit ist ja unglaublich günstig. Da werden die nicht vorhandenen Milliarden (wohl nach deutschem Vorbild) gleich dutzendweise verteilt, da kommt niemand zu kurz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Scheidegger  (Pascal S)
    Bildung beginnt viel früher als an der Uni. Die Schulen aber, welche die Weichen schon früh stellen, werden von den Kantonen finanziell beschnitten, man denke an die Modelle ,Neuressourcierung‘. Neue Fächer (ICT) ohne Mehrressourcen, je nach Schule sogar mit weniger Ressourcen, das geht nur wenn irgendwo gespart wird. Die Schwächeren bekommen weniger. Das Prinzip ,Chancengleichheit für alle‘ wird ausgehöhlt. Wieso wird hier nicht mehr gegeben? Kein Interesse an der breiten Masse?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen