Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Erfahrungen mit der SwissCovid-App
Aus Tagesschau vom 26.06.2020.
abspielen
Inhalt

Trotz einiger Tücken SwissCovid-App: Schon 570'000 Downloads

Die SwissCovid-App ist begehrt. Zehntausende Schweizer haben sie heruntergeladen. Das sagt der Experte zu den Tücken.

Seit Donnerstag, dem 25. Juni, kann man die SwissCovid-App downloaden. Dies haben innerhalb von einem Tag bereits rund 570'000 Menschen getan, wie das Bundesamt für Statistik bekannt gibt.

Die App soll Sicherheit im Umgang mit dem Coronavirus bringen. Sie wacht im Hintergrund, ob ein Nutzer einem anderen Nutzer über längere Zeit so nahe kommt, dass eine Ansteckung möglich ist. Wird jemand positiv getestet, bekommt die Person einen Code, mit dem sie die anderen Nutzer informieren kann. Personen, die in der Nähe eines Infizierten waren, werden informiert.

So weit so praktisch. Trotzdem machen gewiefte SRF-User und -Userinnen bereits die ersten Tücken aus. Ein Hauptproblem ist ihnen zufolge, dass die App nur auf Handys mit neueren Betriebssystemen installiert werden kann.

Apple will nicht aufrüsten

SRF News fragt bei Mathias Wellig nach, Mitentwickler der SwissCovid-App: «Das haben wir gewusst. Und das war keine Absicht. Das ist ein technisches Problem. Es geht um die Schnittstelle zwischen Apple und Google.» Es klingt kompliziert, was der Techniker erklärt.

Vereinfacht gesagt, müsste Apple die App für ältere Handys kompatibel machen. Technisch wäre dies möglich, sagt Wellig. Es wäre aber sehr aufwändig. Und bisher gibt es von Apple keine Anzeichen dafür, dass man das tun wolle. Also bleibt Nutzern und Nutzerinnen mit älteren Geräten bisher nur eine Möglichkeit: ein neues Handy muss her.

«Die Zukunft hat jeder selbst in der Hand»

Ein User wollte wissen, ob es Daten gäbe, wo die App vor allem heruntergeladen würde und ob sie genutzt würde. Hierzu könne man nichts sagen, erklärt Mathias Wellig. Vor allem, wo die App heruntergeladen würde, sei nicht ersichtlich. Die Anzahl eingegebener Codes würde man sehen, allerdings habe man diese Daten bisher nicht erhoben.

SRF-User Peter Müller moniert, dass die App nur einen Blick in die Vergangenheit biete, also nur sage, dass ein Kontakt bestanden habe. «Ja», sagt dazu Mathias Wellig, «die Zukunft muss man selber in die Hand nehmen und sich, wenn man positiv getestet wurde, in Quarantäne begeben.»

Hoher Akkuverbrauch liegt eher am Handy

Einige User beklagen sich zudem über den hohen Energieverbrauch der SwissCovid-App. Dass die App Energie ziehe, sei klar, sagt Wellig dazu. Allerdings habe man in einer Pilotphase gesehen, dass die Energie, die verbraucht werde, im einstelligen Prozentbereich liege.

Das sei von User zu User unterschiedlich, allerdings seien ihm keine extremen Fälle bekannt. Man könne in den Einstellungen der App kontrollieren, wie viel Energie verbraucht werde. Wenn es zu viel sei, habe das Handy vielleicht ein Problem mit Bluetooth oder dem Akku, mutmasst Wellig.

Zudem könne die App noch nicht mit Apps aus dem Ausland kommunizieren. Dies führt dazu dass die Schweizer App deaktiviert wird, sobald beispielsweise die deutsche Version aktiviert wird. Wellig hofft, dass sich dies bald ändern wird.

Corona App

Der Fahrplan zur Swiss PT-APP4. / 5. Mai 2020ParlamentsbeschlussMai 2020Pilotphase mit begrenzter TeilnehmerzahlJuni 2020Einführung der Swiss PT-App

Für Aufregung sorgte auch der Umstand, dass einige User via SMS-Nachricht auf die App hingewiesen wurden. Einige fragten sich, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) an ihre Handynummer gekommen sei. Die SMS zur SwissCovid-App sei direkt von Swisscom an die Kunden verschickt worden, schreibt das BAG dazu auf Twitter. Das BAG verfüge nicht über private Telefonnummern.

Tagesschau vom 26.06.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Der lockere Umgang unserer Behörden mit der App zeigt 1:1, welche geringe Bedeutung dem selbstverantwortlichen Handeln im Umgang mit Covid19 in Wirklichkeit beigemessen wird. Würde sie von einer genügenden Anzahl konsequent benutzt (wofür man sich ganz anders einsetzen könnte), gäbe sie uns das wenigstens im Ernstfall (überforderte Fallrückverfolgung) wohl mit Abstand wirkungsvollste Mittel an die Hand, weitere Ausbrüche zu verhindern. Nur dem Bedürfnis nach Gewährleistung entspricht das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Wohlgemerkt das wirkungsvollste Mittel ausser weiteren Shutdowns und einschneidenden Verordnungen, und wie gesagt bei genügender Beteiligung und konsequenter Anwendung. Ich finde es reichlich befremdlich, dass man einerseits gleich ganz darauf verzichten zu können glaubt, andererseits auch den Behörden nicht vertraut, wenn sie nur schon gewisse Spielräume zulassen. Und fände es ausserordentlich interessant, wenn jemand, auf den diese Beschreibung zutrifft, sich hier dazu äussern würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub  (Sylou)
    Die Rezessionen von weiteren APPs des Entwicklers Federal Office of Public Healt FOPD sind nicht wirklich berauschend. Das lässt wenig Optimisnus zu,bei Werten von 2.1 bis 3.8
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Jawohl ich bin einer der halben Million die das wichtige APP installiert haben. Der die das APP egal. War heute 8 Stunden unterwegs und bis jetzt zum Glück niemandem begegnet mit COVID 19. Gehöre wegen Geburtsfehler zur Risiko Gruppe, da seit 1998 eine Prothese anstelle meiner missgebildeten Aorta Klappe trage. Funktioniert wunderbar. Herzschrittmacher hilft meinem Herzen, dass beide Kammern gut Blut fördern. Danke allen die die APP eingestellt haben und BLUETOOTH aktiviert haben. Bin froh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      Kleine Korrektur: Die App ist nicht in der Lage zu erkennen, ob jemand infiziert ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eduard Mauss  (eddim)
      Genau, Herr Grano. Und noch wichtiger: Nicht alle haben die App installiert, denen man begegnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen