Zum Inhalt springen

Schweiz Trotz Post-Rückhalte-Auftrag kann der Briefkasten voll sein

Während der Ferien die Post zurückbehalten lassen, das kostet. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn bei der Rückkehr trotz Rückhalte-Auftrag adressierte Post im Briefkasten liegt. Ein Fehler der Post? Nicht unbedingt. Denn auch andere Unternehmen tragen adressierte Post aus.

Legende: Audio Trotz Post-Rückhalte-Auftrag kann der Briefkasten voll sein abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
02:51 min, aus Espresso vom 22.06.2016.

Es sollte eigentlich nicht passieren, dass ein Kunde trotz Rückhalte-Auftrag Post im Briefkasten hat, sagt die Schweizerische Post. Es könne aber vorkommen, wenn der Kunde den Auftrag zu spät erteilt habe. Also weniger als vier Arbeitstage bevor der Auftrag zu laufen beginnt.

Seit der Aufhebung des Briefmonopols trage aber nicht nur die Post adressierte Briefe aus, sagt Post-Sprecher Oliver Flüeler: «Ich kann mir daher vorstellen, dass es Konkurrenten sind, die diese Zustellungen machen und nicht wir.»

Einer dieser Konkurrenten ist die Quickmail AG. Sie verträgt 60 Millionen Sendungen im Jahr, beispielsweise Kundenzeitschriften von Krankenkassen oder Versandkataloge.

Quickmail-Geschäftsführer Bernard Germanier rechnet vor: «Wenn jemand zwei Wochen in den Ferien ist, landet in dieser Zeit durchschnittlich eine Quickmail-Sendung im Briefkasten.» Ein Rückhalteauftrag bei der Post nützt dabei nichts. Die Quickmail AG trägt ihre Sendungen trotzdem aus.

Für Quickmail braucht es separaten Auftrag

Denn, was viele nicht wissen: Für die Sendungen von Quickmail muss man über ein Online-Formular, Link öffnet in einem neuen Fenster der Firma einen separaten Rückhalte-Auftrag erteilen. Und zwar bereits vier Wochen im Voraus. Eine ziemlich lange Frist: «Das hat damit zu tun, dass unsere Kunden uns die Adressen zur Vorbereitung der Aufträge bereits vier Wochen im Voraus bekanntgeben.»

Dafür sei bei Quickmail ein Auftrag gratis, um die Post zurückhalten zu lassen. Im Gegensatz zur Post, wo ein solcher Auftrag mindestens acht Franken kostet und pro weitere Person im Haushalt einen Fünfliber dazu.

Zwei Rückhalte-Aufträge an Post und Quickmail

Weshalb können die Unternehmen sich nicht absprechen und diese Aufträge koordinieren? Die Post würde den privaten Anbietern solche Absprachen schon anbieten, sagt Post-Sprecher Oliver Flüeler.

Quickmail verzichtet allerdings darauf, bestätigt Geschäftsführer Bernard Germanier. Bei einer derart unterschiedlichen Vorlaufzeit von vier Arbeitstagen, beziehungsweise vier Wochen, mache dies wenig Sinn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.