Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz SVP-Stimmen Für eine Bundesrätin Z'graggen wird es kaum reichen

Legende: Video «Viola Amherd hat weiterhin die besseren Chancen» abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2018.

Die klare Unterstützung für Heidi Zgraggen von der SVP ist eine Leistung. Dies geschafft hat die Urnerin wegen ihrer gradlinigen, urchig offenen Art kombiniert mit ihrer wirtschaftsliberalen Haltung und einer Prise Europaskepsis. Das hat heute gereicht, um das Gros der Stimmen der SVP-Fraktion zu erhalten.

Eine «sympathische Wucht»

Die 52-Jährige sei eine «sympatische Wucht» sagte ein Politiker über die Urner Regierungsrätin nach dem Hearing. Hätte sie bei der SVP heute nicht punkten können, wären ihre Chancen Bundesrätin zu werden bereits verflogen. Das ist nicht passiert. Respekt für die Aussenseiterin.

Trotzdem wird es Heidi Z’graggen schwer haben, in einer Woche die Walliser Nationalrätin Viola Amherd zu schlagen. Wieso?

Politiker mögen Nähe

Amherd politisiert seit 13 Jahren im Nationalrat. Ihre Ratskolleginnen und -kollegen kennen sie aus den Kommissionen, vom Café Vallotton im Bundeshaus. Diese Nähe mögen Parlamentarier. Amherd sei dossiersicher, bescheiden und authentisch. Sie tue, was sie sage.

  • Die SP wird wohl mehrheitlich für Amherd stimmen, weil sie in gesellschaftspolitischen Fragen offener ist als Z'graggen. Offiziell will man aber noch gar nichts sagen.
  • In der CVP selber macht die Briger Anwältin und Notarin einen guten Job als Vizefraktionschefin. Ihre Arbeit sei wichtig, weil Fraktionschef Filippo Lombardi viel unterwegs sei, die grossen Linien möge und Detailfragen gerne anderen überlasse, hört man aus der christdemokratischen Fraktion.
  • Entscheidend wird sein, was die FDP macht: Welsche Stimmen (rund ein Drittel der Fraktion) werden wohl eher zur mehrsprachigen Amherd gehen, ein paar konservative Stimmen aus der Innerschweiz eher zu Z’graggen. Für eine Prognose, wer mehr Stimmen erhalten wird, sei es noch zu früh, sagt Fraktionschef Beat Walti. Die Hearings nächste Woche seien entscheidend. Trotzdem hört man aus der FDP-Fraktion: Wir haben keine Lust auf Experimente mit einer Regierungsrätin von aussen, die wir zu wenig kennen.

Gegen Z’graggen spricht momentan auch, dass das Lobbying für die Urnerin im Parlament noch nicht spürbar ist. Das sagen Politiker von links bis rechts. Und genau das wäre jetzt matchentscheidend, wenn Z’graggen Viola Amherd wirklich gefährlich werden will. Was noch nicht ist, kann noch kommen. Aber es müsste schnell kommen.

Zählt man alle diese Faktoren zusammen, dürfte es Aussenseiterin Heidi Z’graggen bei der Bundesratsersatzwahl am 5. Dezember wohl nicht schaffen, gegen Viola Amherd zu gewinnen, auch wenn sie heute bei der grössten Fraktion, der SVP, gut abgeschnitten hat.

Christoph Nufer

Christoph Nufer

Leiter Bundeshausredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Nufer ist seit 2016 Leiter der Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens SRF. Davor war er als EU-Korrespondent in Brüssel stationiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Wenn sich die SVP für mehr als zehn Jahre einen BR Maurer leisten konnte, kann sich die CVP jede der vorgeschlagenen Frauen fast problemlos leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Rüttimann (zurz)
    Mich nimmt wunder, was SVP und Innerschweiz in einem Atemzug zu tun haben. Man kann Innerschweizer sein und die SVP ablehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Toni Brunner wäre ein sehr guter Bundesrat, der die Tiere sehr liebt. Dies wurde gestern anlässlich der gestrigen Vernissage seiner Biografie in Stans deutlich hervor gehoben. Der sensible Bauer und noch NR erzählte von seinem Säuli, welches in seinen Armen starb. Ich bezweifle, dass Viola Amherd die nötige Empathie auch für Tiere hat. Diesen Eindruck macht sie mir jedenfalls nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen