Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Beschwerden gegen Medien im Corona-Jahr 2020
Aus Echo der Zeit vom 23.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

UBI und Presserat UBI diente auch als «Blitzableiter» im Corona-Jahr

Gute Noten für die Medien: Trotz Beschwerdeflut hiessen UBI und Presserat im Corona-Jahr eher weniger Reklamationen gut.

180 Beschwerden gingen im letzten Jahr beim Schweizer Presserat ein. Das sind 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Und da die Corona-Pandemie seit einem Jahr das dominierende Thema ist, überrascht es wenig, dass insgesamt über 30 Prozent der Beschwerden die Pandemie-Berichterstattung betrafen, wie Ursina Wey, Geschäftsführerin des Presserats, sagt.

Das kostenlose UBI-Verfahren musste auch als eine Art Blitzableiter herhalten.
Autor: Mascha SantschiUBI-Präsidentin

Dominant war das Thema auch bei den Beschwerden, die bei der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) eingingen. Das Interesse an den Radio- und Fernsehprogrammen sei während der Pandemie deutlich gestiegen.

Kostenlose Dienste

Hörerinnen und Zuschauer hätten besonders genau hingehört und – geschaut, stellt UBI-Präsidentin Mascha Santschi fest: «Beim Lesen der Beschwerden spürte man oft auch den Frust über die Situation. Das drückte sich einem gehässigen Ton und unsachlichen Angriffen auf Personen aus. So musste das kostenlose UBI-Verfahren letztes Jahr auch als eine Art Blitzableiter herhalten.»

Beschwerden beim Presserat und bei der UBI kosten nichts, die Schwelle ist also niedrig. Kritisiert an Radio- oder Fernsehbeiträgen wurde oft der Umgang mit Personen, die sich an Anti-Corona-Demonstrationen beteiligten oder sich sonst kritisch zu den Corona-Massnahmen äusserten.

Dazu sagt Santschi: «Wenn die Kritiker der Corona-Massnahmen von den Medien quasi allesamt in die Ecke von Rechtsextremen, Querulanten, Esoterikern oder Verschwörungstheoretikern gestellt werden, ist das für den sozialen Frieden in unserem Land nicht gut.»

Weniger Beschwerden gutgeheissen

Doch der Rekord an Beschwerden gegen Medienberichte führte nicht dazu, dass besonders viele Beschwerden anerkannt worden wären – im Gegenteil. Es seien tendenziell eher weniger Beschwerden gutgeheissen worden, sagt Ursina Wey vom Schweizer Presserat: «Die überwiegende Mehrheit der Beschwerden war unbegründet.»

Der Diskurs mit kritischen Menschen wird noch zu wenig medial geführt.
Autor: Mark EiseneggerProfessor für Medienwissenschaften, Universität Zürich

Sowohl der Presserat als auch die UBI stellen den Journalistinnen und Journalisten alles in allem ein gutes Zeugnis aus: Sie hätten im Schnitt sorgfältig gearbeitet und sachlich über die Pandemie und ihre Folgen berichtet.

Mehr Bühne für Corona-Skeptiker?

Diesen Befund stützt Medienwissenschaftler Mark Eisenegger, der das Jahrbuch «Qualität der Medien» herausgibt. Der Professor der Universität Zürich sieht trotzdem Kritisches. Zwar berichteten die Zeitungen und Radio- und Fernsehsender gerne über Anti-Corona-Demonstrationen. Oft aber ohne eine tiefere Auseinandersetzung mit den Demonstrantinnen und Demonstranten: «Da könnten sich die Medien durchaus noch mehr engagieren, um auch kritischen Stimmen eine Bühne zu verschaffen. Der Diskurs mit kritischen Menschen wird noch zu wenig medial geführt.»

Sonst könnten sich Skeptiker vermehrt von den traditionellen Massenmedien abwenden und sich stattdessen nur noch durch YouTube-Videos informieren und in WhatsApp-Gruppen austauschen, gibt Eisenegger zu bedenken: «Letztlich ist das für unsere Gesellschaft viel kontraproduktiver, wenn wir mit diesen Leuten nicht mehr in Kontakt stehen.»

Echo der Zeit, 23.03.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die Corona-Skeptiker, vor allem die Radikalsten, haben sich längst von den gängigen Medien verabschiedet, weil die Medien deren oft unbewiesenen Behauptungen nicht teilen. Was ich von Kollegen, die in sozialen Netzwerken sind im Gegensatz zu mir trotzdem zugeschickt bekommen lässt mich an der Intelligenz gewisser Menschen zweifeln. Es ist wie nach den US-Wahlen wo ein grosser Teil der Bevölkerung glaubt das Sie manipuliert war obwohl es keine Beweise dafür gab.
  • Kommentar von Thilo Arlt  (QM)
    Die 6. und 7. SRG-Umfrage lieferte aber ein ganz anderes Bild: Die Medien werden von sehr Vielen der Angstmacherei und Panikmache beschuldigt. Ohne den globalen Medien wäre Corona nie zu einer solchen Krise geworden.
    1. Antwort von thorsten Koopmann  (Koopmann)
      Richtig, Herr Arit! Doch das widerspricht sich ja nicht! Die Massen an Beschwerden zeigt es ja wie es im Volk brodelt! Das Medien nahe Anlaufstellen es anders sehen überrascht kaum.