Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückblick mit zwei Polizisten auf den RAF-Anschlag von Zürich
Aus 10vor10 vom 19.11.2019.
abspielen
Inhalt

Überfall auf Bank Als der RAF-Terror nach Zürich kam

Vor genau 40 Jahren überfielen vier Mitglieder der RAF eine Bank an der Zürcher Bahnhofstrasse. Auf der Flucht kommt es zu Schiessereien. Zwei Polizisten werden verletzt und sind glücklich, mit dem Leben davongekommen zu sein.

Es ist ein regnerischer Montagmorgen in Zürich. Am 19. November 1979 um 9.15 Uhr dringen vier Männer in die Filiale der Schweizerischen Volksbank an der Zürcher Bahnhofstrasse ein. Sie erbeuten 548'000 Franken. Die Täter fliehen auf Fahrrädern Richtung Hauptbahnhof, dann überschlagen sich die Ereignisse. Drei Bankangestellte verfolgen die Täter. Ein Räuber schiesst auf die Verfolger. Die Terroristen rennen ins Shop-Ville beim Hauptbahnhof.

Als ich am Boden lag, hat mir noch einer in den Rücken geschossen.
Autor: Bernhard Pfisterehemaliger Stadtpolizist

Nach dem Überfall wird Stadtpolizist Bernhard Pfister per Funk an den Hauptbahnhof beordert. Ein Passant sagt ihm, die Räuber seien ins Shop-Ville geflüchtet. Bernhard Pfister, heute 71-jährig, erinnert sich: «Als ich nach unten kam, hat einer der Räuber die Waffe gezogen. Ich habe zurückgeschossen. Als ich schon am Boden lag, hat mir noch einer in den Rücken geschossen.»

Insgesamt drei Täter nehmen Stadtpolizist Pfister ins Visier und verwunden ihn schwer: «Ich habe mir so meine Gedanken gemacht. Das Blut läuft raus. Der Kopf lehrt sich.» Er fürchtet um sein Leben. Zahlreiche Passanten sind um diese Zeit in der unterirdischen Einkaufspassage. Die Schiesserei der Terroristen fordert ein Todesopfer: Eine 56-jährige Frau muss sterben.

Die Täter fliehen aus dem Shop-Ville. Stadtpolizist Werner Bodenmann, damals 28-jährig, verfolgt sie. Beim Bahnhofquai hört er Schüsse. Er eilt zur hinteren Seite des Bahnhofs gegenüber dem Landesmuseum. Drei der Täter entwenden dort das Auto einer Geschäftsfrau und schiessen sie rücksichtslos nieder. Sie wurde schwer verletzt. Polizist Bodenmann zielt auf das Auto mit den Räubern. «Die Täter haben zurückgeschossen und ich bin am Oberarm getroffen worden.»

Den Autor und Rechtsanwalt Butz Peters überrascht das brutale Vorgehen der RAF-Terroristen nicht.

Der RAF-Kenner sagt, die beiden Zürcher Polizisten hätten an diesem Tag sterben können. «So wie die RAF-Mitglieder geschossen haben, war es nicht zu steuern, ob jemand schwer verletzt wird oder zu Tode kommt. Dass die beiden überlebt haben, ist ein glücklicher Zufall.»

Das muss man über die RAF wissen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das muss man über die RAF wissen
Legende:Keystone

Bei der Roten Armee Fraktion (RAF) handelt es sich um eine linksextremistische, terroristische Vereinigung in Deutschland, die über vier Jahrzehnte hinweg unter anderem für über 30 Morde, mehrere Geiselnahmen, Banküberfälle und Sprengstoffattentate verantwortlich war. 1993 verübte sie ihren letzten Anschlag, 1998 erklärte sie ihre Selbstauflösung.

Einer der Täter wurde verhaftet

Später stellt sich heraus, wer die Täter waren: Christian Klar, Peter-Jürgen Boock, Henning Beer und Rolf Clemens Wagner. Sie gehörten zur sogenannten zweiten Generation der RAF. Drei Terroristen entkamen, doch Wagner wurde nach der Schiesserei im Shop-Ville am Bahnhofquai verhaftet und 1980 vom Geschworenengericht Winterthur zu lebenslanger Haft verurteilt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.