Zum Inhalt springen

Überfordert mit Erster Hilfe So manches Menschenleben könnte gerettet werden

Legende: Audio Swissreca: Kenntnisse in Erster Hilfe sind dürftig abspielen. Laufzeit 2:12 Minuten.
2:12 min, aus HeuteMorgen vom 19.06.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Jeden Tag sterben mehr als 20 Menschen in der Schweiz an einem Herzkreislaufstillstand – nur 5 Prozent überleben.
  • In einem Forschungsprojekt wird nun untersucht, wie man die Überlebenschancen der Betroffenen hätte verbessern können.
  • Der Bericht kommt zum Schluss, dass Schweizer in puncto erste Hilfe besser ausgebildet sein könnten.
  • Rettungsdienste fordern jetzt, dass Reanimationskurse Bestandteil des Primarschulunterrichts werden sollen.
An einer Puppe wird Herzmassage geübt
Legende: Die Schweizer seien in Erster Hilfe ungenügend ausgebildet, so die Kritik der Rettungskräfte. Keystone

Herzinfarkt ist die Todesursache Nummer Eins in der Schweiz. Mit jeder Minute, die nach einem Herzkreislaufstillstand verstreicht, sinkt die Überlebenschance um zehn Prozent.

Es sei deshalb höchste Zeit, dass die Schwachstellen der Rettungskette genauer untersucht werden, sagt Roman Burkart vom Interverband für Rettungswesen. «Was können wir verbessern? Wie können wir ein System aufbauen, das uns hilft, mehr Leben zu retten?», so die wichtigsten Fragen.

Rettungsdienste, die Notrufzentrale 144 und Spitäler erfassen seit einigen Monaten all ihre Einsätze mit Herzkreislaufstillstand. Das Ziel des Forschungsprojekts ist ein schweizweites Register, das Auskunft darüber gibt, wer wann einen Herzkreislaufstillstand erlitten hat und wie die Versorgung abgelaufen ist.

Das Forschungsprojekt Swissreca

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Seit dem 1. Juli 2017 erfassen mehrere Schweizer Rettungsdienste in Zusammenarbeit mit Spitälern und der Notrufzentrale 144 alle Einsätze mit einem Herzkreislaufstillstand.
  • Die Daten werden im Schweizerischen Herzkreislauf Register, kurz Swissreca, gespeichert. Es ist das erste Mal, dass wissenschaftliche Daten über die Schweizer Rettungskette systematisch ausgewertet werden.
  • Das Ziel ist, durch die Analyse der Ergebnisse die Überlebenschancen von Patienten mit Herzkreislaufstillstand zu verbessern.
  • Die bisherigen Kosten von Swissreca belaufen sich auf eine halbe Million Franken. Ein ausführlicher Bericht soll anfangs 2019 vorliegen.

Hauptproblem Erstversorgung

Inzwischen liegt ein erster Bericht vor. Dieser zeigt auf, dass ausgerechnet das wichtigste Element der Rettung schlecht funktioniert: Die Erstversorgung durch Laien. Oft seien diese überfordert und wüssten nicht, wie sie Erste Hilfe leisten sollen.

Deshalb fordert Burkart, dass Reanimationskurse besser ins Schweizer Schulsystem integriert werden – sprich: Reanimation als fixer Bestandteil des Stundenplans in der Primarschule.

Registrierungspflicht für Defibrillatoren

Doch nicht nur die Ausbildung der Laien, auch die Vernetzung der Profis müsse verbessert werden. Es gebe in der Schweiz zwar viele Defibrillatoren, also medizinische Geräte zur Wiederbelebung, «aber es gibt keine gesetzliche Grundlage, die einen Besitzer eines Defibrillators dazu bringt, diesen zu registrieren», moniert Burkart.

Deshalb wüssten die Notrufzentralen gar nicht, wo sich die Defibrillatoren befinden und sie könnten Ersthelfern nicht angeben, wo sie einen holen könnten.

Ein Defibrillator an einer Wand
Legende: Vielfach wissen Notrufzentralen nicht, wo sich Defibrillatoren befinden. Keystone

Zusammengefasst zeigt ein erster wissenschaftlicher Blick auf die Schweizer Rettungskette: Wenn Herr und Frau Schweizer punkto erster Hilfe besser ausgebildet und die Standorte der Defibrillatoren registriert wären, könnte wohl manches Menschenleben gerettet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gruber (steber)
    Defi gut und recht. Aber es kommt doch noch viel wesentlicher auf die Zeit an, bis der Defi vor Ort ist. Vielleicht ist es noch wichtig zu erwähnen, dass Laien nicht beatmen sollten/müssen, wenn sie es nicht mehrfach kontrolliert geübt haben. Denn schon das mit dem Kopf überstrecken, kann falsch laufen. Also als Laie oder ungeübter Ersthelfer auf die ununterbrochene Thoraxkompression (5 bis 6 cm tief/100 - 120 mal drücken pro Min) konzentrieren. Das steht auch so in den aktuellen Empfehlungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Doris Haas (Doris Haas)
    Ich bin Samariterlehrerin und erteile Jugendlichen und Erwachsenen Nothelferkurse. Die Jugendlichen kommen meist nur weil sie den Kurs für den Erwerb der Auto- oder Rollerprüfung benötigen. Der Ausweis gilt ja 6 Jahre. Immerhin haben sie dann schon einmal etwas von Reanimation gehört! Was ich sinnvoll finden würde ist, dass man den Nothelferkurs oder sicher einen Reanimationskurs spätestens nach 6 Jahren wiederholen sollte. Kompressionstiefe ist 5-6cm, 100-120/Min.! Realistisch für ein Kind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hubatka (Michael Hubatka)
    Im Tessin lernen bereits alle Primarschüler mit dem Defibrillator umzugehen. Zudem gibt es ein gut funktionierendes First Responder Netzwerk. Interessierte können sich via App registrieren und können von den Notrufzentralen verständigt werden. Die Statistik zeigt: die Überlebenschancen sind im Tessin deutlich höher. Es wäre wünschenswert wenn dieses System (App und Ausbildung der Primarschüler) schweizweit zur Anwendung käme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen