Zum Inhalt springen

Übergriffe im Netz «Die Kommentatoren aus der Anonymität holen»

Jolanda Spiess-Hegglin hat eine Frau angezeigt, die sie im Internet beleidigt hat. Es kam zu einer Einigung.

Legende: Audio Was tun gegen Mobbing im Internet? abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
04:59 min, aus Rendez-vous vom 20.08.2018.

Seit 2014 wird die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin im Internet regelmässig beschimpft. Doch Spiess-Hegglin lässt sich dies nicht gefallen. Sie verklagt die Leute, die sie beleidigen, in der Überzeugung, dass diese danach mit dem Internet-Mobbing aufhören. Einer der Fälle landete vor dem Kantonsgericht Baselland.

Angezeigt worden ist eine 59-jährige Rentnerin. Es ist eine Frau, die den ganzen Tag vor dem Computer zu verbringen scheint. Wer ihr Facebook-Profil anschaut, sieht, dass sich die Rentnerin im Stundentakt empört, über Flüchtlinge oder über den Bundesrat.

Ihr liebstes Ziel sind aber linke Politikerinnen wie Simonetta Sommaruga, Juso-Präsidentin Tamara Funiciello oder die ehemalige grüne Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin.

Die Haltung der Hasskommentatoren ändern

Über Jolanda Spiess-Hegglin schrieb die Frau auf Facebook: «Sie ist primitiver als primitiv, aber man kennt ja diese Person, kein IQ vorhanden.» Spiess-Hegglin zeigt Leute wie diese Frau, die sie im Internet beleidigen, konsequent an.

Sie erklärt weshalb: «Meine Erfahrung zeigt, dass es sich lohnt, diese Personen aus der Anonymität zu holen.» Es sei ihr wichtig, dass sie diesen Menschen in die Augen schauen könne. Das ändere deren Haltung. Am liebsten sei ihr, wenn man sich ohne Gerichtsverhandlung einigen könne. Das geschah auch im Fall der Rentnerin.

Jolanda Spiess-Hegglin mit Laptop
Legende: Sie habe stets positive Erfahrungen mit Vergleichen gemacht: Jolanda Spiess-Hegglin. Keystone

Vor der eigentlichen Verhandlung vor dem Baselbieter Kantonsgericht lud der Gerichtspräsident Jolanda Spiess und die Rentnerin zu einem Vergleichsgespräch unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein. Die beiden Parteien einigten sich. Über den Inhalt der Abmachung wurde Stillschweigen vereinbart.

Künftig auf Hasskommentare verzichten

Bei früheren, ähnlichen Fällen verlangte Spiess-Hegglin jeweils von den Angeklagten, dass sie sich per Unterschrift dazu verpflichten, künftig auf Hasskommentare zu verzichten. Die Vereinbarung heute dürfte ähnlich ausgefallen sein.

Spiess-Hegglin sagt, sie habe stets positive Erfahrungen mit Vergleichen gemacht, deshalb sei sie froh, dass es gar nicht erst zur Gerichtsverhandlung gekommen sei: «Ich rechne damit, dass ich von dieser Person nun nichts Negatives mehr hören werde. Im Gegenteil. Wir haben einen Kaffee miteinander getrunken und nun ist es gut.»

Keine Stilisierung zum Opfer

Es sei besser, sich vorher zu einigen, als es auf einen Prozess ankommen lassen. Das zeige ihre Erfahrung, sagt Spiess-Hegglin. Leute, die Hasskommentare im Internet schreiben und dafür verurteilt werden, würden sich häufig als Opfer sehen und trieben dann weiterhin ihr Unwesen im Internet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Ich erinnere mich wie Frau J.S. im deutschen Nachtkaffee den nicht anwesenden Hr.Hürrlimann öffentlich anklagen wollte und vom Moderator das Wort entzogen wurde weil das Verfahren noch hängig war das war für Hr.Hürrlimann auch nicht angenehm,warum teilt sie selbst hart aus und ist dann selbst so empfindlich wenn es um sie geht .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabor Horvath (Gabor Horvath)
    Ich habe diese Angelegenheit mitverfolgt und sie bestätigt meine eigenen Erfahrungen. Rechte Hass und Hetzkommentatoren / Innen haben zwei Grundeigenschaften A: Wenn kein Konter kommt, ein enorm grosses Maul. B: Wenn Konter kommt, enorm grosse Feigheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Man sollte klar zeigen das Äusserungen im Internet genauso bestraft werden wie Äusserungen in der Realität. Soziale Netzwerke sind nicht sozial denn sie machen antisozialer. Soziale Netzwerke sollen sich an die hiesigen Gesetze halten müssen wie Alle anderen auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen