Zum Inhalt springen
Inhalt

Überleben in der Wildnis Im Pfadilager für Erwachsene

Schlafplatz bauen, Feuer machen, Essen besorgen – wie überlebt man tagelang in der Natur? Überlebenscamps boomen.

Legende: Video Überlebenscamps im Trend abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus SRF News vom 18.10.2018.

Was passiert, wenn man irgendwo draussen in der Wildnis sitzt, nur mit dem Nötigsten an Ausrüstung? Wie kommt man so zurecht? Um das zu testen, schickte das Schweizer Fernsehen bereits Ende der 80er-Jahre Freiwillige in den Wald. Heute – drei Jahrzehnte später – sind Überlebenscamps im Trend. Neue Kurse schiessen wie Pilze aus dem Boden. Auch im Kanton St. Gallen.

44 Stunden abseits der Zivilisation

In einem Waldstück haben sich hier acht Naturbegeisterte versammelt. Zweieinhalb Tage lang wollen sie das Leben in der Wildnis testen. 44 Stunden draussen im Wald, ohne Dach über dem Kopf und nur mit wenig Essen. In den kommenden Tagen werden sie an ihre Grenzen kommen: beim Hütten bauen, Zähneputzen oder Insekten-Essen.

Ich möchte wieder mal spüren, was es heisst, zu überleben.
Autor: Cédric WaldburgerKursteilnehmer

Weshalb tut man sich ein Überlebenscamp an? Für Teilnehmer Cédric Waldburger ist es das Erlebnis in der Natur und die Auszeit von der Arbeit, welche ihn ins Camp lockten. «Mein Leben ist eigentlich auf einem sehr hohen Standard. Ich geniesse es als Ausgleich. Ich möchte wieder mal spüren, was es heisst, zu überleben. Ich möchte wissen, wie es draussen in der Wildnis ist.»

Legende: Video Cédric Waldburger: «Ich geniesse das als Ausgleich» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Auch die Schwestern Yael und Sina Sollberger haben sich für eine Teilnahme im St. Galler Überlebenscamp entschieden. Sina schenkte Yael das Survival Training zum Geburtstag. Zusammen bauen die Schwestern nun im Wald einen Schlafplatz für die Nacht. Die Arbeit dauert Stunden, und es gibt einiges zu beachten. Die Hütte muss genug lang und breit sein sowie regendicht, zumindest einigermassen.

Legende: Video Yael Sollberger: «Es soll einigermassen regendicht sein» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Es ist bereits dunkel, als die Hütte von Yael und Sina Sollberger fertig gebaut ist. Am Lagerfeuer gibt es für die Kursteilnehmer einen Happen zu essen. Nicht viel. Pro Person einen kleinen Fladen Brot. Dann, nach elf Uhr, geht es ins Bett.

Gegrillte Maden zum z'Mittag

Tag zwei beginnt sonnig und mit Morgensport: Joggen über Stock und Stein. Seit bald 20 Stunden ist die Gruppe nun im Wald. Der Alltag in der Zivilisation rückt mit jeder Stunde weiter in die Ferne, die Stimmung ist ausgelassen. Auf die Gruppe wartet aber bereits die nächste Herausforderung: Insekten zum Mittagessen. Gegrillte Bienenmaden und Grillen.

Legende: Video Insekten zum z'Mittag? Yael und Sina Sollberger sind nicht wirklich begeistert. abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Yael Sollberger ist zunächst gar nicht angetan von der gewöhnungsbedürftigen Nahrung. Schliesslich überwindet sie aber ihren Ekel. Nachdem sie die Insekten verspeist hat, stellt sie etwas erstaunt fest: «Die sind ganz lecker.» Auch ihre Schwester Sina nimmt ihren ganzen Mut zusammen und degustiert die kleinen Tierchen.

Die Leute wollen der digitalen Welt entfliehen.
Autor: Tim DiasSurvival-Trainer

Kulinarische und andere Abenteuer draussen in der Natur – immer mehr Menschen liessen sich darauf ein, sagt Survival-Trainer Tim Dias. Seit 15 Jahren ist er im Geschäft. Heute kämen nicht mehr nur Naturbegeisterte in seine Camps, sondern Menschen aus allen Bereichen. Die Nachfrage steige, auch Firmen nutzten die Kurse zur Teambildung. «Die Leute wollen der digitalen Welt entfliehen», erklärt er sich den Boom.

Legende: Video Survival-Trainer Tim Dias hat eine Erklärung für den Boom abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Inzwischen ist der dritte und letzte Tag im Überlebenscamp angebrochen. Nach dem Frühstück heisst es Zähneputzen. Aus einem Ast schnitzen die Kursteilnehmer eine Zahnbürste. Auch die Zahnpasta stellen sie selber her, indem sie ein Stück Kohle auf einem Stein zerstossen.

Das Zähneputzen mit Ast und Kohle will aber geübt sein. Der eine oder andere bekundet beim ersten Versuch noch etwas Mühe damit und verschmiert sich Mund und Hände mit der schwarzen Zahnpasta – zur Belustigung der ganzen Gruppe.

Legende: Video Zähne putzen mit Ast und zerstossener Kohle abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Nach dem Frühstück und Zähneputzen heisst es: zusammenpacken. Die 44 Stunden in der St. Galler Wildnis sind bald geschafft. Alle sind froh um die Erfahrung, aber auch erschöpft.

Ich merke die Kälte immer mehr, das Wasserabkochen ist mühsam.
Autor: Cédric WaldburgerKursteilnehmer

Kursteilnehmer Cédric Waldburger freut sich vor allem auf die Dusche. «Auch wenn es nur zweieinhalb Tage sind, geht es an den Kern.» Die zweite Nacht habe er gar nicht gut geschlafen. Die Kälte merke man immer mehr. Das Wasserabkochen werde mühsam. «Man kann nicht einfach den Wasserhahn anstellen.»

Legende: Video Cédric Waldburger: «Es geht schon an den Kern» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2018.

Nun ist es Zeit, den Schritt zurück in die Zivilisation zu wagen: Im Gepäck den einen oder anderen Trick, wie man sich einen Weg durch die Wildnis schlägt. Eine einzigartige Erfahrung, die immer mehr Menschen in der Schweiz machen wollen.

Legende: Video Into the wild – aber nur für zwei Tage abspielen. Laufzeit 05:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Nutzen wir die Wildnis noch so lange es sie bei uns gibt. Wildnis? Der gezähmte, geformte, angepasste und schön gemachte, nicht verbaute Rest von Natur in dem Wildtiere und Pflanzen nur so leben dürfen wie von uns genehmgt. Illusion und Show lebe. US - livestil und Oberflächlichkeit willkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Hauser (Nyota)
    Ich finde so ein Ausflug auf jeden Fall besser als viele andere Dinge, wo man viel bezahlen muss. 2 Tage sind nicht viel, aber ein Erlebnis, welches man sicher nicht schnell vergisst. Und der Natur schadet es sicher weniger, als Pestizide der Winzer usw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gertrud Baumann (Henrietta)
    Und am Ende des Survial Camps haben sie selbstverständlich alle Spuren ihrer Eingriffe und Schädigungen von Pfanze und Tier getilgt und gutgemacht. Oder gehört Respekt für andere Lebewesen nicht zum Konsum von 'Natur'?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen