Zum Inhalt springen

Header

Video
Weinüberschuss im Wallis – hausgemacht?
Aus Schweiz aktuell vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

Überproduktion von Wein Walliser verticken Wein via Whatsapp zu Dumpingpreisen

Weil die Walliser Weinkeller noch voll sind vom letzten Jahr, versuchen die Winzer nun ihren Wein anders loszuwerden.

Der Jahrgang 2020 könnte qualitativ ein guter Jahrgang werden. Trotzdem hält sich die Freude der Walliser Winzer in Grenzen: Die Weinbranche steckt nämlich in der grössten Krise seit Jahrzehnten.

Die Weinkeller sind noch voll vom letzten Jahr. Das Problem zieht sich schon ein paar Jahre hin. Es wird einfach zu viel Wein, vor allem Pinot Noir, produziert. Corona hat die Situation zusätzlich verschärft. Viele Hochzeiten und andere Feste haben nicht stattgefunden, und auch in den Restaurants wurde deutlich weniger Wein ausgeschenkt.

Einige Walliser Kellereien, die aus den Trauben der Winzer Wein herstellen, reagierten prompt: Sie bezahlen die Winzer in diesem Jahr nicht mit Geld, sondern mit Weinflaschen. Jetzt müssen die Winzerinnen und Winzer ihren Wein selbst loswerden. Und das versuchen sie zum Beispiel via Nachrichtendienst Whatsapp.

Eine Whatsappnachricht.
Legende: SRF

Über die Verwandten wird die Nachricht verteilt. Normalerweise kostet eine Flasche dieses Weins gut das Doppelte: 25 Franken. Jetzt, im Jahr 2020, sind die Winzer so verzweifelt, dass sie sie für 12 Franken anbieten.

Ein hausgemachtes Problem

Aktuell gibt es im Wallis eine Rebfläche von knapp 4800 Hektaren. Das entspricht einem Drittel des schweizerischen Weinbaugebiets. In Zukunft dürfte die Fläche stark schrumpfen. Denn: Dass es zu viel Pinot Noir gibt, ist nicht erst seit diesem Jahr so. «Man kann nicht einfach immer gleich viel Wein weiterproduzieren», so Patrick Z'Brun. Er besitzt seit zwölf Jahren ein Weingut in Salgesch. Auch aus diesem Weingebiet gibt es in diesem Jahr Wein, der für die Hälfte des normalen Preises angeboten wird.

Eine Whatsappnachricht.
Legende: SRF

Die Konsumenten werden solche Angebote zwar freuen, der Branchenverband allerdings warnt: Sind die Preise erst im Keller, werde es schwierig, künftig wieder mehr zu verlangen.

Die grösste Konkurrenz

Box aufklappenBox zuklappen

Laut Winzer Patrick Z'Brun kommt die grösste Konkurrenz des Schweizer Weins aus dem Ausland. Im Moment sei der Anteil an Schweizer Wein bei etwa bei 30 Prozent.

«Wenn es uns gelingt, den Schweizern klar zu machen, dass sie mehr Schweizer Wein trinken sollen, dann wäre die ganze Branche saniert.» Dafür bräuchte es laut Z'Brun einen Schweizer-Wein-Anteil von ungefähr 50 Prozent.

«Dieses Jahr wird man mit Trauben und Wein vermutlich kein Geld verdienen», sagt Claude Crittin, Präsident des Verbands der Walliser Kellereien. Wichtig sei, dass die Preise nicht zu tief sinken würden. Wenn die Traubenlieferanten nicht mehr leben können, würden auch die Kellereien sterben. Tatsächlich rechnet man in der Wallis Weinbranche aber damit, dass es eine Strukturbereinigung geben wird.

Schweiz aktuell, 9.9.2020, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Aus dem Wallis habe ich gerade einen Karton mit Weinen nach Hause gebracht und pro Flasche etwa 26.-- im Weinladen bezahlt. Und jede ist es wert. Danke, dass ihr zu diesen schönen Weinbergen mit ihren Wasserläufen schaut und einen so herrlichen Wein macht. Ihr sollt davon leben können!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wein, Weintrauben und Weinberge in der Romandie sind häufig mit Pestiziden belastet. Ob da eine Kontrolle mit Helikopter-Sprühflügen (Fungizide) noch möglich ist? Bodenproben konventioneller Betriebe enthielten bis zu 18 verschiedene Pestizide gleichzeitig.Sie enthielten auch mehr Kupfer als die Bodenproben aus Bio-Parzellen. Wieder einmal zeigt sich die Pestizid-Intensität der Schweizer Landwirtschaft, die auch unsere Gewässer immer mehr verschmutzen.Darauf kann ich verzichten. Na, dann Prost!
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Wir waren im August eine woche im Wallis und es war Traumhaft schön, für einen 1 Dl Wein im Restaurant wurden 8 bis 10 CHF verlangt? da ist bei uns die Schmerzgrenze überschritten! Auch im Laden sind die Preise zu hoch (ja unsere Winzer verdienen mehr als im Ausland) aber es hat auch Grenzen im eigenen Land und dies nicht nur bei den Weinpreisen!
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Genau, darum trinke ich in den Restaurants aus Prinzip kein Wein. Der Preisaufschlag bei Wein entbehrt einfach jeglichem Anstand. 500-1000% Preisaufschläge sind die Norm. Im Laden hingegen finde ich nicht, dass die Preise zu hoch sind. Weinpreise bei Coop und Denner empfinde ich als Fair und oftmals günstiger als wenn man direkt bei der Kellerei kauft.