Zum Inhalt springen

Header

Ueli Maurer.
Legende: Die Geschäftsprüfungsdelegation will die Rolle des damaligen VBS-Vorstehers Ueli Maurer untersuchen. Keystone
Inhalt

Nachspiel zur Spionage-Affäre Ueli Maurer im Visier der Geschäftsprüfungsdelegation

Eine Untersuchung soll zeigen, wie der Bundesrat in der Spionage-Affäre agierte – GPDel-Vize Eichenberger tritt zurück.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) will die Spionageaffäre im Rahmen einer Inspektion untersuchen.
  • Dabei steht auch Bundesrat Ueli Maurer im Fokus.
  • Die Vizepräsidentin der GPDel, FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, verlässt das Gremium.

Die Geschäftsprüfungsdelegation ist zum Schluss gekommen, dass die Aufklärung der Hintergründe «dieser Angelegenheit» notwendig sei, schreibt sie in einer Mitteilung. Dies aufgrund der gesamten Umstände und der grossen Resonanz in der Öffentlichkeit.

Das Konzept für die Inspektion und den voraussichtlichen Zeitplan will die parlamentarische Oberaufsicht über den Nachrichtendienst an ihrer nächsten Sitzung festlegen. Untersuchen will sie jedoch insbesondere den Einsatz des Mannes, der Ende April in Deutschland verhaftet wurde, als Quelle des Nachrichtendienstes.

Maurers Aufsicht unter der Lupe

Im Vordergrund stehe die Frage, wie der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) den damaligen Vorsteher des Verteidigungsdepartements Ueli Maurer informierte, wie dieser seine Aufsicht über den NDB wahrnahm und wie der Bundesrat informiert wurde. Weiter will die GPDel überprüfen, inwieweit und seit wann sie selbst über den Fall orientiert wurde.

Die GPDel hatte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft und den Direktor des Nachrichtendienstes angehört. Dabei habe sich unter anderem gezeigt, dass es notwendig sei, gewisse Schnittstellen zwischen der Strafverfolgung und den nachrichtendienstlichen Aktivitäten abzuklären, schreibt sie. Diese Abklärung werde in Koordination mit der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft erfolgen.

Eichenberger will Glaubwürdigkeit nicht belasten

Corina Eichenberger.
Legende: Corina Eichenberger gibt ihr Amt ab. Keystone

Auch die Kommunikation des Bundesrates, der Aufsichtsbehörde sowie die öffentlichen Äusserungen ihrer Vizepräsidentin Corina Eichenberger (FDP/AG) beschäftigt die GPDel. Eichenberger hatte gegenüber den Medien bestätigt, was die Bundesstellen damals noch nicht kommentieren wollten: Dass der in Deutschland unter Spionageverdacht verhaftete Schweizer vom Nachrichtendienst des Bundes eingesetzt worden war. Das scheint sie nun ihren Sitz in der GPDel zu kosten.

Die Vertrauenswürdigkeit gegenüber Parlament, Bundesrat und Öffentlichkeit sei die oberste Maxime der Delegation, sagt deren Präsident Alex Kuprecht. Um diese wiederherstellen zu können, sei es am besten, wenn Eichenberger das Gremium verlasse. Trotz Anerkennung ihrer engagierten Tätigkeit als Vizepräsidentin habe ihr die Delegation deshalb den Rückzug nahegelegt.

Eichenberger teile die Einschätzung. Sie hat deshalb angekündigt, per Ende Juni aus der GPDel auszutreten. Für die Inspektion zur Spionageaffäre tritt sie ausserdem in den Ausstand.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die Skandale (nicht nur der zuletzt aufgeflogene) beim Nachrichtendienst, bei der Bundesanwaltschaft und gar auch im Parlament gehoeren minutioes PUKiert. Und die fehlbaren Politiker und Richter entimmunisiert, von allen Aemter freigestellt, untersucht, angeklagt und verurteilt. Eine zahnlose Inspektion durch versagende Aufsichtsbehoerden braechte nur weitere Vertuschungs-Fake-News statt endlich ganze Wahrheiten....
  • Kommentar von Karl Paul  (Karl Paul)
    Skandale gibt es seit Jahren eigentlich nur in einem Departement, dem VBS. Dabei wird das VBS seit über 20 Jahren von SVP-Bundesräten geführt? Zufall? Wohl kaum!
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (gerard.d@windowslive.com)
      Trump würde sagen: Das sind meine Besten! ;-)
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Traurigkeit der Ereignisse. Heute kommt eine neue Vorlage wegen Flieger der Armee in die News, nachdem Herr BR Maurer, damals als Chef VBS die Abstimmung pro Flieger eigenhändig versiebt hat (man frage bei Grippen nach) - und gleichzeitig wird heute seine Rolle als Spionmacher und Enttarner unter die Lupe genommen. Kann mir irgend jemand von irgend etwas positivem unseres Bundesrates Maurer berichten?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Positiv wäre, wenn Ulrich Maurer einen Schlussstrich unter seine Karriere ziehen würde.